Indoktrination unserer Schueler

Abgesehen von Pokemon – Schüler haben es schwer heutzutage, sie werden überschwemmt mit Horrormeldungen. Die Klimaerwärmung führt in Kürze zur Katastrophe . Die Schere zwischen Arm und Reich erzeigt einen weltweiten Aufstand. Deutschlands Überalterung erfordert die Aufnahme von eine Million junger funktionaler Analphabeten aus dem islamischen Kulturkreis. 55000 UMFs in einem Jahr. Erdöl und Erdgas sind bald aufgebraucht. Die “unselige Vergangenheit” verpflichtet Deutschland als Zahlmeister. Gigantische “Youth Bulges“-Flüchtlingsströmme haben das Recht auf Asyl in den Industriestaaten.
Portale wie www.lehrer-online.de versorgen die Lehrerschaft mit solch gutmenschlich-ideologisch aufbereiteten Wissen. Bleibt als kleiner Trost, dass die Jungen zu allen Zeiten trotz einseitiger Indoktrinierung nicht verdummten, sondern imstande waren, sich ihre eigene Meinung zu bilden, um als mündige Bürger für unsere Demokratie einzustehen..
5.8.2016
..
Lehrer-online – Das Grauen hat eine Website
Das angebotene Arbeitsmaterial unter dem Titel „Flüchtlinge – und wie Deutschland mit ihnen umgeht“ spielt eine Melodie, die in erheblichen Teilen der privaten Medien – und fast durchweg im öffentlich-rechtlichen Sendebetrieb – gedudelt wird. Pauschal werden alle, die nach Deutschland einströmen, zu „Flüchtlingen“ ernannt, welche der deutsche Staat aufzunehmen und zu versorgen habe. Dass es sich bei der Mehrzahl der Zugereisten gar nicht um Flüchtlinge handelt, jedenfalls nicht um Kriegsflüchtlinge, wird gnädig unterschlagen.
Es wird auch keine Diskussion darüber zugelassen, ob und inwieweit Menschen, die es aus wirtschaftlichen Gründen nach Germoney zieht, hier unter g eewissen Umständen benötigt oder gar willkommen sein könnten oder eben nicht. Heißt, Schüler werden von vorneherein auf ein Gleis gesetzt, das schnurstracks zu dem von ihren Lehrern anvisierten Kopfbahnhof führt. Sämtliche Bekundungen des Lehrer-Portals, Schüler sollten lernen, sich „kritisch mit dem Thema Flüchtlinge auseinander zu setzten“ und „Gesehenes kritisch zu hinterfragen“, sind ein Witz…..
Alles vom 23.7.016 bitte lesen auf
http://www.achgut.com/artikel/lehrer_online_das_grauen_hat_eine_website

Gut, dass es außerschulisch so vielfältige Informationsquellen gibt
Als ehemalige DDRlerin kann ich nur sagen, ALLES was gebetsmühlenartig wiederholt wird, stumpft in kurzer Zeit ab. Die Kinder sind nicht doof, wir waren es auch nicht, viele von uns haben so getan als ob, kaum zu Hause haben wir unseren eigenen Stiefel gemacht.
Zumal den Kindern und Jugendlichen von heute wahnsinnig viele Möglichkeiten zur Information offenstehen. Die Geschichte hat und zeigt immer wieder, nichts aber auch gar nichts ist beständig. Frau Hendricks ist ja bekannt für “wunderbare” Kommentare und Einfälle.
Karla Kuhn, 23.7.2016, AO

 

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Jugend, Kultur, Nachhaltigkeit, Schulen, Zukunft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort