Import-Braut und Import-Imam

Bei der Integration von Italienern, Spaniern, Portugiesen, Polen, Vietnamesen, Indern, Chinesen, Koreanern, …. gibt es fast nur Erfolgsmeldungen. Oft sind diese Migranten die “besseren Deutschen” (Selbständigenquote, Fleiß, Ideen, Schulbildung). Da kommt Freude auf. Leider sieht es bei Türken und Arabern anders aus: Hier machen die immer wieder importierten Bräute und Imame die Integration in jeder Generation aus neue zunichte.

Jahr für Jahr kommen Import-Bräute aus Ost-Anatolien nach Deutschland, um junge hier geborene türkischstämmige Männer zu heiraten. Liebes- oder Zwangsheirat? Wie dem auch sei – die streng muslimisch erzogenen und nicht deutsch sprechenden Frauen verschwinden zumeist in den Wohnungen und erfüllen den Kinderwunsch – gut für die Demografie, schlecht für die Integration und den inneren sozialen Frieden.
Neben den Import-Bräuten sind auch die Import-Imame ein Hindernis zur Integration: Die meisten Imame in Deutschlands Moscheen wurden in der Türkei, in Kairo oder Bagdad ausgebildet, sprechen kaum Deutsch, kennen unsere Zivilgesellschaft überhaupt nicht, predigen auf Türkisch bzw. Arabisch und werden vom Ausland bezahlt. Nach langem Wegsehen hat sich nun sogar die CDU durchgerungen, dieses Problem in ihrem Thesenpapier “CDU 2017″ zu benennen – leider ängstlich (da könnte ja ein Messerstecher kommen) und unehrlich (statt “vielfach praktiziert” muß es heißen “zu 99% praktiziert”):
“4. Nur wer den Alltag der Muslime in Deutschland kennt, kann lebensnah predigen oder lehren. Wir brauchen deshalb mehr deutschsprachige Imame, die hier leben und arbeiten. Es sollte selbstverständlich sein, dass in Moscheegemeinden auch deutsch gesprochen wird. Das ist gerade für die in Deutschland geborenen Muslime wichtig, damit auch sie sich angesprochen fühlen und sie sich eben nicht Radikalen anschließen, die meist tatsächlich auf Deutsch predigen. Das vielfach praktizierte Modell des “Import-Imam”, der aus dem Ausland geschickt und bezahlt wird und kaum deutsch spricht, ist ein Hindernis für gute Integration
http://www.cdu2017.de/sechs-thesen-zum-islam-in-deutschland/

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Religion abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort