Immer meh Lit welle mitbabble

Defür-degege, degege-defür: De Raumbedarf für Bauvorhabe stiigt, Flächini zum Bebaue were knapper. D Ansprüch an s Läbe were größer (trotz Dauerfinanzkrise un Banke-Crash). In Littewiiler am Bahnhof isch ä neu’s G’schäfts- un Dienschtleischtungszentrum plant. D Littewiilermer sin uneins dewäge. De SC-Friiburg gehrt ä neu’s Stadion, bloß, wonaa demit? Me will kei Schrebergäärte verliere un s derf nit z noht uff Wohnsiedlunge hucke. D Gemeinde Feldberg wünscht ä Parkhuus für selli 2500 Autos, wo an Spitzedääg im Winter sunsch d Stroße zuparke. D Naturschützer sin uffbroocht degege. Kirchzartener plane-n ä Mountainbike-Mekka am Giersberg. Ä Bürgerinitiative macht mobil degege. D Bürger hen Händel dewäge. In Stueget isch d ganz politisch Landschaft umg’wälzt wore wägenem Für un Wider neuer Bahnhof. In Schallstadt findet ä Bürgerentscheid statt zum geplante neue Roothuus. De einde isches geplante neue z groß, de andere s alte z klei. S Plane vun öffentliche Projekte isch schwer wore. Immer meh Lit welle mitbabble. Warum au nit? S isch gnueg entschiede wore, wo me hit schwer bereut. Aber wie s halt isch im Läbe: Die einde verdiene an sonige Projekter, anderi verliere, un entsprechend sin dennoo d Argumente. Un: mr kann nit bequem Skifahre welle un gliichzittig unberührti Natur uff em höchschte Gipfel haa. Oder: D einde hen mit Fueßball gar nix am Huet, aber für anderi isch Fueßball s halbe Läbe. Selleweg isches guet, wenn möglichscht vieli unterschiedlichi Mensche über die unter-schiedliche Projekte B’scheid wisse. Un au mitentscheide könne. Un hintenooch sott me sich dennoo wenigschtens widder „Guete Daag“ sage, wemme sich trifft uff de Stroß.
27.2.2013, Stefan Pflaum

Dieser Beitrag wurde unter Bürgerinitiativen, Natur, Oeffentlicher Raum abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort