Ich kann Mesut Özil verstehen

72% der Deutschtürken verorten ihre “Heimat” in der Türkei, nur 26% in Deutschland. Und für jeden Dritten hat dieses Heimatgefühl seit 2015 sogar zugenommen (siehe Data U4-Studie unten). Die Integration ist mißlungen. Daran sind die Türken schuld, die sich abschotten, kein Deutsch lernen und die Islam-Opferrolle pflegen. Daran sind aber noch mehr die Deutschen schuld, da sie die Integration gar nicht deutlicher einfordern können.
Schließlich kann man von Migranten nicht erwarten, sich mit einem Land zu identifizieren bzw. auf dieses stolz zu sein, das von den eigenen Eliten in Politik, Kultur, Justiz und Medien (anders als die meisten anderen Nationen) mehrheitlich mit linksliberalem Selbsthass und Patriotismus-Abscheu überzogen wird.
Wie unehrlich die Kanzlerin ist, zeigte sich. als sie den Fussballspieler Mesut Özil (der übrigens keinen türkischen Pass besitzt) als “Muster für gelungene Integration” anpries.
23.7.2018

Die Ende 2017 durchgeführte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Data 4U:
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_die_reporter/catistudie102.pdf
 .
So wie Özil fühlen die meisten türkischstämmigen Migranten
Özils Haltung, der sich beispielsweise konsequent weigerte, vor Spielen die deutsche Nationalhymne mitzusingen, der jetzt nach seinem Rücktritt pauschal von „Rassismus“ spricht, wenn er wegen des Fototermins mit dem türkischen Präsidenten Erdogan kritisiert wird, zeigt also eine Haltung, die für die Mehrheit der türkischstämmigen Migranten in Deutschland charakteristisch ist. Das Problem ist nicht Özil, sondern die missglückte Integration. Insofern ist es in der Tat unehrlich, jetzt alle Kritik auf Özil abzuladen.
….
An Özils Stelle würde ich mich auch ungerecht behandelt fühlen: Denn all seine Haltungen und Einstellungen sind geradezu prototypisch für in Deutschland lebende türkischstämmige Migranten. …
Alles vom 23.7.2018 von Rainer Zitelmann bitte lesen auf
https://www.theeuropean.de/rainer-zitelmann/14402-die-diskussion-um-oezils-ruecktritt-ist-unehrlich

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, EineWelt, Heimat, Integration, Medien, Religion abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort