Hostel und Spa Waldkurbad in Feiburg-Waldsee eroeffnet

Am Freitag, dem 22. Juni 2012, hatte Paul Busse zur offiziellen Eröffnung seines Hostel & Spa Waldkurbades eingeladen. Als absolutes Novum verbindet das Spa Hostel im Freiburger Stadtteil Waldsee eine preisgünstige Übernachtung mit einem erstklassigen Wellness-Angebot, was zumindest im deutschsprachigen Raum einmalig ist (Spa steht für Sauna- und Kuranlage). In den fünf hellen und modern eingerichteten Einzel- und Mehrbettzimmern können 29 Personen Erholung von Reisestrapazen finden. Dabei ist ein Hostel weder Jugendherberge noch Hotel. Weder Pension noch Massenlager und doch von allem ein bisschen. Gebucht werden überwiegend nicht Zimmer sondern der Schlafplatz im Mehrbettzimmer mit Etagen- und Einzelbetten. Im Hostel stehen neben dem Bett kein Telefon, kein TV und es gibt auch keine Minibar. Erholung und Entspannung kommen da wie von selbst. Die Einrichtungen wie Dusche, Küche, Lounge usw. werden mit anderen Gästen geteilt, wodurch eine persönliche und freundliche, gemeinschaftliche und kommunikative Atmosphäre unter den Gästen gefördert wird.  Dieser Erholungs- und Erlebniswert wird im Hostel & Spa Waldkurbad zusätzlich unterstützt durch die unbegrenzte Nutzung des Wellness-Angebotes mit Saunas, Schwimmbecken, einem Barfußparcours, offenen und überdachten Liegebereichen im Freien und im Haus sowie weiteren Annehmlichkeiten, die „luftbekleidet“ genossen werden. 15 Therapeuten bieten eine Vielfalt qualifizierter Heil- und Wohlfühlanwendungen aus dem Morgenland, dem Abendland und dem Reich der Sinne. Außerdem werden vegetarische und vegange Speisen angeboten und in der angrenzenden „Busse’s Waldschänke“ können sich die Gäste zusätzlich kulinarisch verwöhnen lassen. Näheres unter www.waldkurbad.de

Paul Busse mit 62 Jahren jüngster Freiburger Ho(s)telier
Mit der Eröffnung des Hostel-Betriebes erweitert Paul Busse nun einerseits sein vielfältiges Wellness-Angebot um Übernachtungsmöglichkeiten und knüpft außerdem im Alter von 62 Jahren an seine Erstausbildung im Hotel- und Gastronomiebereich an. Zweiundvierzig Jahre sind es her, seit Paul Busse unter den Besten seines Jahrgangs die Hotelberufsfachschule abgeschlossen hat. Mit der anschließenden Ausbildung zum Masseur und Medizinischen Bademeister und einigen Semestern Medizinstudium nahm seine berufliche Laufbahn jedoch eine andere Richtung, denn sein Bruder hatte als Koch und engagierter Küchenmeister den elterlichen Betrieb „Busses Waldschänke“ übernommen. Von seiner Hotelfachschulausbildung profitierte Paul Busse trotzdem sein Leben lang in dem von ihm 1976 aufgebauten Waldkurbad am Möslepark. Neben einer bestausgestatteten modernden medizinischen Bäderabteilung setzte er als einer der ersten der Branche mit seiner Saunalandschaft mit großem Garten, Außenpool und Blockhaussauna im Freien Zeichen für ein modernes, gesundheitbetonendes Saunabaden. „Die in den 80er Jahren viele Existenzen vernichtenden staatlichen Aktionen im Gesundheitswesen hinterließen auch im Waldkurbad ihre Spuren“, so Paul Busse „und um wirtschaftlich zu überleben, musste ich die Bäderabteilung aufgeben.“ Damals entstand eine separate Frauensaunaanlage und im Dachgeschoss wurde ein Seminarbereich mit giebelhohem Gruppenraum geschaffen. Das Spektrum der klassischen Behandlungsmethoden wurde mit Shiatsu aufgebrochen und kontinuierlich wurde von nun an der Kreis der Behandler größer und das Angebot vielfältiger.

Nach und nach verlegte Busse von nun an alle Schwitzeinrichtungen in den Garten, um die Erlebnisqualität zu erhöhen und gleichzeitig die positiven Wirkungen des Saunabadens zu verstärken. Mit der Eröffnung der Freiburger Fußballschule in der unmittelbaren Nachbarschaft knickte jedoch das für die Erholungsfunktion der Kuranlage wichtige Standbein tagtäglicher verlässlicher Ruhe merklich ein. Nun galt es für Familie Busse erneut eine für das Gesamtareal mit 4-Sterne-Campingplatz und Speisegaststätte zukunftsfähige Lösung zu finden. Mit dem Spa-Hostel in zentrumsnaher und dennoch ländlich-idyllischer Lage im Osten Freiburgs wurde nun eine Möglichkeit gefunden mit der durch den zeitweise lautstarken Spiel- und Pflegebetrieb in der Fußballschule tagsüber belastende Situation umzugehen, denn in den Nächte ist es nach wie vor ruhig. Die Kuranlage konnte auf diese Weise integriert und der große Licht- und Luftgarten den Gästen weiterhin zur Verfügung gestellt werden.
„Das Hostel & Spa Waldkurbad ist ein weiteres Mosaiksteinchen in Freiburgs Touristiklandschaft und ein interessantes Angebot für individuelles Reisen“ sagte Wolfgang Schwehr, Tourismusdirektor der FWTM (Wirtschaft, Touristik und Messe Freiburg) bei der offiziellen Eröffnung. Erste Gäste, mehrheitlich aus der Schweiz, konnte Paul Busse im Hostel & Spa bereits begrüßen und freut sich, dass auch einige von ihnen erstmals den Schritt gewagt haben „luftbekleidet“ die Wellness-Außenanlagen zu benützen und dies als gutes Erlebnis mitgenommen haben.  
Gisela Heizler-Ries, www.dreisamtaeler.de

 

 

 

Foto: Gisela Heizler-Ries

Dieser Beitrag wurde unter Freiburg, Gastro abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort