Himmelreich Hof-Fest Inklusion

Flohmarkt, Live-Musik mit „Red House Hot Six“ und „Ray Austin“, Familientag, Leckereien: 2014 konnte die Idee der Inklusion im Hofgut Himmelreich mit Gasthof-Hotel, mit Reisebüro im Bahnhof und Akademie auf zehn erfolgreiche Jahre zurückblicken. Das wurde gebührend gefeiert. Und jetzt setzt sich eine der Feier-Traditionen mit dem nächsten Hoffest fort. Vom 8. bis 9. August 2015 heißt es wieder „Munterwegs im Himmelreich“.

Samstags ist von 10 bis 16 Uhr auf dem gesamten Hofgelände großer Flohmarkt. Am Abend spielt ab 19 Uhr die Band „Red House Hot Six“. Am Sonntag 9.8.2015 laden ab 12 Uhr „Ray Austin & Royal Garden Five“, alte Himmelreicher Freunde, zum Frühschoppen. Ab 12:30 Uhr ist bis 17 Uhr großer Familientag mit vielen tollen Attraktionen wie Hüpfburg und Ponyreiten.
An allen Tagen verwöhnt die Himmelreich-Küche mit Leckereien und Getränken und der Bahnhof ist mit seinem Reisebüro geöffnet. Eine besondere Freude verkündet Geschäftsführer Jochen Lauber: „Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist an allen Tagen frei. Natürlich freuen wir uns über Spenden.“ Mehr zur erfolgreichen Arbeit im Himmelreich ist unter www.hofgut-himmelreich.de zu finden.

 

Inklusion muss noch mehr in die Köpfe der Gesellschaft

Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (MdB) lobt Kontinuität im Hofgut Himmelreich
Für die Parlamentarische Staatssekretärin und SPD-Bundestagsabgeordnete des hiesigen Wahlkreises, Rita Schwarzelühr-Sutter, war es wichtig, die Parlamentsferien wieder einmal für einen Besuch im Hofgut Himmelreich zu nutzen. Seit über zehn Jahren gehöre der Integrationsbetrieb bundesweit zu den Vorzeigeeinrichtungen, die Inklusion auf einem klaren Weg in der Praxis lebten. Mit einer beispielhaften Kontinuität hätten die Verantwortlichen gezeigt, dass Inklusion funktioniere.

Zu Beginn des Gespräches, an dem auch die Kirchzartener SPD-Gemeinderäte Franz Kromer, Peter Meybrunn und Petra Zentgraf teilnahmen, zeigte Mathias Schulz anhand von zwei Beispielen auf, wie sich die Akademie Himmelreich verstärkt in der Projektarbeit zum Thema Inklusion engagiert. Unter der Überschrift „Kommunale Inklusion“ gehe es zum einen um die Suche und Einführung von Inklusionsbegleitern in Vereinen, Verbänden oder Kirchengemeinden. Darüber hinaus wolle man mit einem zweiten Projekt eine „Bürgerbewegung für Inklusion“ durch die Einsetzung kommunaler Inklusionsvermittler bei den Gemeinden ins Leben rufen. Zwölf Kommunen aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald hätten bisher ihr Mittun in einem Inklusionsnetzwerk zugesagt.Sophie Altenburger, Bildungsbegleiterin der Akademie Himmelreich von Anfang an, zeigte die Erfolge von bisher acht „Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen“ für junge Menschen mit Handicap für Berufe im Hotel- und Gaststättengewerbe auf. „Wir haben eine Vermittlungsquote von über 90 Prozent in den regulären Arbeitsmarkt“, berichtete sie, „und wurden vom Modell zum Dauerbrenner.“ Es sei jedoch wichtig, diese Berufsvorbereitung zeitlich von 18 Monaten auf mindestens 24 Monate auszuweiten. Außerdem müsse die Finanzierung von Modulen, bei denen Mitarbeiter mit Behinderung Zusatzqualifikationen von der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein per Zertifikat bestätigt bekämen, einer soliden Finanzierung zugeführt würden. Himmelreich-Geschäftsführer Jochen Lauber ergänzte, dass derzeit die rund 3.000 Euro je Modul von den Eltern oder über Spenden finanziert würden. Glücklich sei man, dass jetzt zumindest die Finanzierung der Berufsvorbereitungskurse über die Agentur für Arbeit unbefristet genehmigt sei.
Lauber schilderte der Bundestagsabgeordneten aber auch die finanziellen Sorgen, die sich durch dringend anstehende Sanierungen im Hofgut Himmelreich auftun: „Wir brauchen so schnell wie möglich über 800.000 Euro für eine neue energetisch wirksame Heizungsanlage und für Maßnahmen des Brandschutzes.“ Da das Hotel- und Gaststättengebäude unter Denkmalschutz stehe, würden sich die Kosten zusätzlich erhöhen. Schwarzelühr-Sutter versprach, dem Hofgut-Geschäftsführer bei der Suche nach Geldtöpfen zu helfen: „Sie brauchen einen Ideengeber, der Sie berät.“ Peter Meybrunn brachte die Frage ins Spiel, wie weit nicht auch die Gemeinde Kirchzarten zur Finanzierung beitragen könne: „Vielleicht könnten wir Himmelreich zu einem Sanierungsgebiet erklären, um dann auch an andere Fördergelder heranzukommen.“ Jochen Lauber zeigte der Politikerin auf, welch unsinnige Vorschriften – z.B. müsse die Akademie für die Berufsvorbereitungskurse einen Arzt beschäftigen – den Alltag mit Papierkram und Geldausgaben erschwerten.
Rita Schwarzelühr-Sutter zog ein positives Fazit ihres Besuchs im Hofgut Himmelreich: „Ich habe viel positive Entwicklung gesehen und persönliches Engagement erlebt.“ Sie zeigte Verständnis für den Wunsch, Menschen mit Behinderung eine längere Ausbildungszeit zu ermöglichen: „Der Bedarf ist da und steigt noch an.“ Sie wolle sich dafür einsetzen, dass bei den Modulen mehr Finanzierungssicherheit entstehe. Große Hoffnungen setzt die SPD-Politikerin auf das im kommenden Jahr zur Verabschiedung vorgesehene „Bundesteilhabegesetz“ und auf jährlich fünf Milliarden Euro, die ab 2018 die Kommunen bei der Inklusion vor Ort unterstützen sollen: „Das neue Gesetz wird helfen, das Bewusstsein in den Köpfen der Menschen zu verändern – und das Geld dann bei Projekten im Alltag.“

himmelreich-inklusion1507

Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (MdB) (Mitte) besuchte das Hofgut Himmelreich und sprach mit Peter Meybrunn, Sophie Altenburger, Jochen Lauber, Mathias Schulz, Petra Zentgraf und Franz Kromer (v.l.).
Foto: Gerhard Lück

31.7.2015, Gerhard Lück

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort