Himmelblau – Kita in Littenweiler

 

Im Stadtteil Littenweiler gibt es ein neues Betreuungsangebot für Unter-Dreijährige: Die von der Diakonie getragene Kindertagesstätte (Kita) “Himmelblau” hat ihren Betrieb in der Kappler Straße 31 aufgenommen – dort, wo früher der “Salzladen” zu Hause war. Momentan läuft noch die Startphase, die offizielle Einweihung wird nach den Sommerferien gefeiert. Die Kosten für Inventar und Umbau der rund 90 Quadratmeter großen Räume belaufen sich auf zirka 83 000 Euro.

Wo bis Ende vergangenen Jahres noch fair gehandelter Kaffee verkauft wurde, spielen nun Lia Radovcic (22 Monate), die einhalbjährige Kimberly Mintah und drei weitere Kinder ähnlichen Alters. Das hat folgenden Hintergrund: Da Eltern ab dem ersten August einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz für ihre Ein- bis Dreijährigen haben, steigt die Nachfrage für Krippenplätze. Daher hatte sich die Freiburger Diakonie (der Wohlfahrtsverband der Evangelischen Kirche) schon vor einiger Zeit dazu entschieden, in der Kappler Straße 31 eine neue Kita einzurichten: “Der Bedarf im Freiburger Osten ist nämlich besonders groß”, erläutert die zuständige Bereichsleiterin Kerstin Kohler-Gern. Der einst dort ansässige “Salzladen”, eine ökumenische Sozial- und Kulturinitiative, war deshalb bereits im Januar in die Alemannenstraße 52 umgezogen.
Nach rund vierteljährlicher Bauzeit – neu sind eine kleine Küche, kindergerechte Toiletten und ein Waschraum, dazu kamen Brandschutzauflagen – ging es Anfang April los, zunächst mit fünf Kindern. “Sie befinden sich noch in der Eingewöhnungszeit”, erläutert Leiterin Inken Jackscht. Daher seien zum Teil auch die Eltern mit dabei, je nachdem, wie es die Bedürfnisse der Kleinen erforderten. Bei der Wahl des Namens “Himmelblau” habe man bewusst darauf geachtet, dass eine Farbe darin vorkomme und Fröhlichkeit durch ihn vermittelt werde.
Mit Franziska Riediger und Petra Liebenau stehen der Leiterin zwei Fachkräfte mit Teilzeitstellen zur Seite, komplettiert wird das Team durch eine Mitarbeiterin im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ). Zusammen sollen sie später einmal bis zu zehn Kinder betreuen. Dass es derzeit erst halb so viele sind, hängt zum einen mit den besonderen Bedingungen der Start- und Eingewöhnungsphase zusammen. Zum anderen damit, dass noch nicht alle angemeldeten Kinder vor Ort wohnen. Eigens Werbung brauchte man indes nicht zu machen: “Es hatte sich nämlich herumgesprochen, dass wir aufmachen”, sagt Jackscht. Nach einer Zeit des Sammelns und Sichtens sei die Vergabe dann anhand der gängigen Kriterien erfolgt: “Dabei spielt die soziale Dringlichkeit eine wichtige Rolle”, betont Kohler-Gern.
Geöffnet hat die Kita montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 14.30 Uhr. Die Kinder erleben einen strukturierten Tagesablauf: Nach dem morgendlichen Ankommen können sie sich in Ruhe nach einem Lieblingsspielzeug umschauen, anschließend wird für das gemeinsame Frühstück eingekauft. “Das machen die Kleinen besonders gern”, weiß Jackscht. Viel Wert lege man auf kreative Elemente, Gemeinschaft und Ausflüge in die Natur. Auch der kirchliche Charakter der Trägerschaft werde spürbar: “Etwa daran, dass wir uns mit den Festen des Jahreskreises beschäftigen”, erläutert die Erzieherin.
Der Elternbeitrag ist – wie in Freiburg generell üblich – nach Einkommen der Eltern und Geschwisterzahl gestaffelt: Er liegt zwischen 104 und 230 Euro pro Kind und Monat, dazu kommen noch Beiträge für die Verpflegung. Damit, so Kohler-Gern, könne man etwa 20 Prozent der Gesamtbetriebskosten decken, 76 Prozent würden von Land und Stadt übernommen. Rund vier Prozent verblieben dann noch bei der Diakonie als Eigenanteil des Trägers. Weitere Infos gibt es direkt bei der Kita Himmelblau, 79117 FR-Littenweiler, Kappler Straße 31,  Tel 0761/13717675.
4.6.2013, Andreas Braun

 
Dieser Beitrag wurde unter Diakonie, Kindergarten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort