Haus 197 mit Barbara Weik

Seit Oktober 2012 wir das Haus 197 von Barbara Weik ge­führt. Sie hat mit ihren 30 Jahren bereits einige Erfahrung-en im Bereich Kinder- und Jugendarbeit sammeln können. Ihre Initiativ­be­werbung im letzten Jahr kam gerade zur richtigen Zeit. Nachdem Alexandra Matulla, die ehemalige Ein­richtungsleiterin aus persönlichen Gründen die Stelle in verantwortungsvolle Hände abgeben wollte, fiel die Wahl auf Barbara Weik. Sie hat einen Master in Religionswissenschaften, einen Bachelor in Kulturwissenschaften und einen Bachelor in Pädagogik. Ein Schwerpunkt ihres Studiums lag im Bereich „Interkulturelle Kompetenz“, was ihr bei den Ju­gendli-chen, die das Haus 197 besuchen, sehr zugute kommt. „Im Haus 197 arbeiten wir mit Kindern und Ju­gend­lichen unterschiedlichen Alters, Herkunft und mit un­ter­schiedlichen Bedürfnissen. So reicht das Programmspek­trum vom Basteln und Kochen bis hin zur Praktikumssuche und Bewerbungsschreiben. Die Arbeit ist sehr vielfältig und macht mir große Freude. Ich habe schon während meines Studiums immer gerne mit Jugendlichen gearbeitet.“

Fühlt sich im Haus 197 sehr wohl. Die neue Leiterin Barbara Weik.Foto: Anja Lusch

Zusätzlich zu ihrer 65 % Stelle im Haus 197 unterrichtet Barbara Weik noch als Tanzpädagogin und Yogalehrerin. In den letzten eineinhalb Jahren hat sie in Frankfurt im Ju­gend­haus Heideplatz gearbeitet, ein sehr großes Jugend­zen­trum im Vergleich zum Haus 197. „Es gefällt mir hier sehr gut, ich finde das Haus 197 gemütlich. Der Vorteil ist, dass ich mit den Jugendlichen besser als in einem großen Haus in Beziehung treten kann. Ich kenne die meisten von ihnen, viele kommen regelmäßig her.“ Mittlerweile hat Barbara Weik sich eingewöhnt. “Vom Vorstand des Jugend- und Bür­gerforums 197 e.V., von der ehemaligen Leiterin Ale­xan­dra Matulla, von den Honorarkräften und von den Mit­ar­beiter/innen der anderen Einrichtungen für Jugend­so­zial­ar­beit in Freiburg wurde ich sehr freundlich aufgenommen. Alexandra Matulla war noch einige Zeit bei der Übergabe da­bei, sodass sie mich gründlich einarbeiten konnte“, so Bar­bara Weik.

Sie ist die einzige Festangestellte und immer zu den Öff­nungszeiten anwesend. Unterstützt wird sie dabei von eini­gen Honorarkräften, sodass immer mindestens zwei Er­wach­sene bei den Kindern und Jugendlichen sind. Das ist auch nötig, denn es kommen täglich bis zu 25 Kinder und Ju­gendliche, welche die Einrichtung und die Angebote nutz­en. Das Haus hat 18 Stunden in der Woche geöffnet. „Ich bin immer für die Kinder da, wenn das Haus geöffnet hat. Die Verwaltungsarbeit erledige ich in der Regel vor­mitt­ags. Gerne würde ich Elternarbeit betreiben und Ju­gend­liche mit besonderen Bedürfnissen mehr unterstützen. Manchmal begleite ich die Kinder auch bei der Jobsuche oder auf Ämter. Auch da wäre noch mehr Bedarf, aber von der Zeit her kann ich das leider mit meiner begrenzten Stelle nicht leisten“, meint Barbara Weik. 
Be­währt haben sich die Mädchen und Jungentage mitt­wochs und freitags. Die älteren Mädchen ab 12 Jahren ge­nießen außerdem den Donnerstagabend von 18 bis 20 Uhr. Dort können sie ungestört reden, kochen, Filme schauen oder selbst etwas herstellen. Mittwochnachmittag holt Bar­bara Weik einige Mädchen aus der Reinhold-Schneider Schule zum Mädchentag ab. Für alle Mädchen ab 11 Jahren findet mittwochs von 16.45 bis 17.45 Uhr ein Hip-Hop-Kurs statt. Der Kurs wird von Vera Stöckle, einer er­fahr­e­nen Tanzpädagogin durchgeführt. Das Programm im Haus 197 hat sich bewährt und soll im Prinzip so bleiben. Er­gänzt wird es durch gelegentliche Zusatzangebote. Das Auß­engelände und die unteren Räume sollen noch etwas um­gestaltet werden. Die Suche nach einem Bauwagen für die Älteren geht weiter.

Öffnungszeiten: Montag, Dienstag und Donnerstag, 15.00 bis 18.00 Uhr, Offene Tür, für alle von 6 bis 18 Jahren; Montag, 18.00 bis 21.00 Uhr Offene Tür für alle ab 14 J.; Mittwoch: Mädchentag, 15.00 bis 18.00 Uhr;
Freitag: Jungentag, 15.00 bis 18.00 Uhr
Haus 197, Schwarzwaldstr. 197, www.haus197.de

Dr. Anja Lusch, 1.2.2013, Littenweiler Dorfblatt

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Jugend abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort