Gott ist gross oder der Groesste

Die Tagesschau vom 6.8.2016 vermeidet “Allahu akbar“, Susanne Daubner als TV-Moderatorin berichtete, der “Mann” habe “Gott ist groß” gerufen. Will sie Vorverurteilung und Generalverdacht vermeidend offen lassen, dass es eventuell auch ein Christ gewesen sein könnte, der mit einer Machete in Charleroi (Belgien) zwei Polizistinnen schwer verletzt hat? Dass “Gott ist groß” auf Arabisch gerufen wurde, wird verschwiegen. Ob es sich um einen autochthonen Einwohner, einen Mann mit Migrationshintergrund oder einen auf Einladung der deutschen Bundeskanzlerin eingereisten „Flüchtling“ handelte, verschweigt die deutsche Presse ebenso. Auch das Wort „Islam“ wird vermieden. Der deutsche Bürger ist ja zu dumm, sich zu fragen, welche nicht-islamischen Terroristen unter arabischer Anrufung Gottes morden könnten?
Dabei zwingen Political Correctness und Pressekodex zu bewußt unpräziser und falscher Information: Der “Mann” heißt Muhammad Muchtar und “Allahu akbar” heißt nicht “Gott ist groß”, sondern “Gott ist der Größte” – grundlegend für das Verständnis des Islam, die eigene Religion sei die einzig wahre Religion weltweit, schließlich gibt es nur EINEN Größten, Allah, gegenber vielen nicht so großen, wie Jesus, …. Fazit: Als mündiger Bürger die Auslandspresse lesen bzw. deutsche Medien meiden, die voller Fürsorge die ach so dummen Bürger betreuen.
7.8.2016

Betreuende Berichterstattung als erste Journalistenpflicht
Immer dann, wenn islamistische Attentäter zuschlagen, hat man das Gefühl, mit einer Art betreuender Berichterstattung konfrontiert zu werden, die so tut, als gäbe es irgendeine Erklärung für die Tat, die „nichts mit dem Islam zu tun“ hat, auch wenn den Berichterstattern gerade keine einfällt. …. Alles vom 7.8.2016 bitte lesen auf
http://www.achgut.com/artikel/betreuende_berichterstattung_als_erste_journalistenpflicht
Karl Steinbrenner / 07.08.2016, AO

Gott ist akbar
„In vielen Meldungen wurde zwar der „Allahu akbar“-Ruf des Attentäters erwähnt, aber der Wortstamm „Islam“ wird in jedweder Form peinlich vermieden.“ Die gestrige Tagesschau hat es sogar geschafft den „Allahu akbar“-Ruf zu vermeiden. Dort informierte man, der Täter habe „Gott ist groß“ gerufen, auf Deutsch, wahrscheinlich hat er vor der Tat einen von Merkel finanzierten integrativen Deutschkurs besucht?
Rudi, 7.8.2016

Dieser Beitrag wurde unter EU, Integration, Internet, Medien, Religion abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort