Google Welt-Monopolist meiden

Kein Unternehmen weltweit weiß mehr über die Menschen, ihr Verhalten und ihre Pläne, als Google – da ist sogar die NSA neidisch. Und Google hat dieses Wissen so über den Erdball verteilt, dass es immer schwerer wird, Regeln für den Umgang mit unseren Daten durchzusetzen. Jetzt hat Google die AGBs geändert und wertet auch eMails aus. Das zwingt uns zur digitalen Selbstverteidigung: Wir sollten Googlemail bzw. Gmail meiden, zumal die Deutsche Telekom (www.t-online.de) sowie United Internet (www.gmx.de und www.web.de) neue, sichere eMail-Verschlüsselungsdienste anbieten. Als Alternative zu Googles Landkarten bietet sich www.OpenStreetMap.org  an. Und statt über die Suchmaschine von Google kann man www.startpage.com nutzen mit dem Vorteil, bei der Suche keine personenbezogenen Daten preisgeben zu müssen. Mit einem solchen Wechsel kann der Verbraucher dem Weltmonopolisten Google den Stoff entziehen, der ihn reich und mächtig macht: unsere Daten.

Dieser Beitrag wurde unter Dienste, Global, Internet, Medien, Verbraucher abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort