Landgrabbing

Home >Global >Landwirt >Landgrabbing

 

 

 

Futtermittel – Die große Verschwendung von Land und Nahrung
Brot oder Trog – Erfahrungen aus Südamerika

Die Verschwendung von Lebensmitteln und das weltweite Land Grabbing sind dank kritischer Medienbeiträge in den letzten  Jahren verstärkt in das öffentliche Bewusstsein getreten und haben nun auch die Politik auf den Plan gerufen. Strategien werden debattiert, um Lebensmittelverluste zu vermeiden und Land Grabbing, mit dem Ackerflächen für Exportprodukte belegt und damit der lokalen Nahrungsmittelproduktion entzogen werden, einzudämmen. Weitgehend ausgeblendet aber bleibt der größte Einzelposten der Verschwendung von Nahrung und Land: die
Futtermittel. Die Verfütterung von Ackerkulturen stellt eine überaus ineffiziente Nutzung von pflanzlicher Energie und Agrarland dar. Für die Erzeugung einer tierischen Kalorie sind je nach Tierart 5 bis 30 pflanzliche Kalorien erforderlich. Eine Einschränkung des Konsums tierischer Produkte wie Fleisch oder Milch könnte die
Welternährungssituation jedoch entspannen. Auch die zunehmende Flächenkonkurrenz ließe sich dadurch entschärfen, denn die Viehwirtschaft okkupiert nicht nur den Großteil der Weiden, sondern weltweit bereits ein Drittel aller Äcker.
Eine Reihe von Staaten in Südamerika hat besonders einschneidende Erfahrungen mit der Expansion des Futtermittelanbaus gemacht, der zu einem wichtigen Teil für den Export bestimmt ist. Soja, Mais
und andere Futterpflanzen belegen nicht nur immer größere Flächen, sondern produzieren zahlreiche soziale und ökologische Konflikte in Ländern wie Brasilien, Argentinien, Bolivien und Paraguay. Mit dieser Veranstaltung möchten ,Brot für die Welt’ und das FDCL dazu beitragen, die Debatte über Lebensmittelverluste und Land
Grabbing um die vernachlässigte Dimension der Futtermittel zu erweitern. Im Zentrum der Tagung stehen die Erfahrungen mit der Futtermittelexpansion in den wichtigsten Anbauländern Südamerikas.

Tagungsprogramm
13:00 – 13:15 Begrüßung, Jan Dunkhorst (FDCL) / Stig Tanzmann (Brot für die Welt-
Evangelischer Entwicklungsdienst)
13:15 — 13:45: Brot oder Trog: Lebensmittelverschwendung und Flächenfraß durch
Futtermittel – Thomas Fritz (FDCL)
13:45 — 14:45: Mythos Argentinien: Glückliche Rinder, Felder und Futter im Überfluss?
Leonardo Javier Rossi (freier Journalist / Córdoba-Argentinien)
Fleisch- und Futtergigant Brasilien: Landnutzungsänderungen durch Massenexporte.
Paulo Alfredo Schönardie (Brot für die Welt- Evangelischer Entwicklungsdienst)

15:00 — 16:00: Kornkammer Bolivien: Transnationale Landnahmen, Futtermittel und
Ernährungsunsicherheit, Enrique David Castañon Ballivian (Fundación Tierra / La Paz-Bolivien)
Sojarepublik Paraguay: Kleinbauern, Landkämpfe und staatliche Repression
Miryam Estela Duarte Rojas  (CLOC-Vía Campesina / Paraguay )

16:00 — 17:30: Der globale Boom tierbasierter Ernährung: Risiko für die Ernährungssicherheit — Herausforderung für die Politik, Stig Tanzmann (Brot für die Welt- Evangelischer Entwicklungsdienst) Schlussdiskussion

Freitag, 11. Oktober 2013 von 13:00 – 17:30 Uhr
Brot für die Welt **– Evangelischer Entwicklungsdienst
Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V.
Caroline-Michaelis-Str.1, 10115 Berlin, Raum:  Amalie Sieveking 0.K.01 im Erdgeschoss

Programm zum download in deutsch und spanisch: http://fdcl.org/index.php?id=1657
www.fdcl-berlin.de oder www.fdcl.org

 

 

Landmatrix.org – Datenbank

Die Datenbank Landmatrix.org wird betrieben vom Giga-Institut Hamburg, der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit und mehreren NGOs.
Die Datenbank www.Landmatrix.org dokumentiert geplante und gescheiterte Großprojekte weltweit.
Seit 2002 wurden mindestens 753 solcher Kaufverträge abgeschlossen , bei denen bei 329 die Produktion begonnen hat – jedoch nur auf 1,7 Mio hektar von 32.5 Mio Hektar insgesamt. Hieraus wird auch das spekulative Moment des Landgrabbing deutlich.
145 weitere Abkommen sind im Juni 2013 geplant, 50 bereits geplatzt.
fazit der Forscher: Die globale Jagd auf Land ist Realität, dabei übernehmen Großinvestoren zumeist von Kleinbauern deren landwirtschaftliche Fkläche und gefährden dann oftmals deren Existenz.
www.giz.de
www.giga-hamburg,.de
www.landmatrix.org

Staaten, aus denen die Investoren bzw. Landgrabber kommen (Flächen in Mio Hektar)
USA 8.2, malaysia 3.3, Vereinige Arabische Emirate 2.8, GBR 2.1 und Indien 1.8 – China liegt erst auf Platz 8.
Staaten, die Flächen bereitstellen:
Südsudan 4.1, Papua-neuguinea 3.9, Indonesion 2.7, Kongo 2.7 und Sudan 2.0

Zweite Version der Online-Plattform landmatrix.org 
Das Projekt Land Matrix Global Observatory gibt heute die zweite Version der Online-Plattform www.landmatrix.org   frei. Mit diesem Open Data Instrument soll Transparenz rund um die oft umstrittenen Investitionen in Land gefördert werden. Anhand des sorgfältig überarbeiteten Datensatzes kann jeder die Landtransaktionen mitverfolgen – von der Verhandlung bis zur Umsetzung
10.6.2013, http://www.giga-hamburg.de/dl/download.php?d=/content/presse/pdf/130610_pressemitteilung_landmatrix.pdf

Hinterlasse eine Antwort