Migrationsindustrie

Home >Global >Integration >Migration >Migrationsindustrie

Flüchtlingswohnheim in FR-Littenweiler, Höllentalstrasse, am 16.12.2015

Flüchtlingswohnheim in FR-Littenweiler, Höllentalstrasse, am 16.12.2015

 

MIgrationsindustrie – Helferindustrie – Secuity – Helfersyndrom

 

 

 

Berlin: Millionengeschäft mit Flüchtlingsvermietung
Zwei Jahre nach der großen Flüchtlingskrise genießen Tausende Zuwanderer inzwischen Bleiberecht. Damit haben Bezirke und Jobcenter die Aufgabe, sie unterzubringen. In ihrer Not nehmen die Sozialämter, was sie kriegen können…..
Der Berliner Senat rechnet für die nähere Zukunft mit erheblichen Mehrkosten für die über Jobcenter oder Bezirke untergebrachten Menschen. Im Haushaltsplanentwurf stehen für 2018 340 Millionen Euro, 2019 werden 441 Millionen erwartet…..
Hans von Rotenhan wollte es kaum glauben. 450 Euro Monatsmiete pro Quadratmeter: Der Rechtsanwalt hatte die Vormundschaft für zwei minderjährige syrische Flüchtlinge übernommen und durfte die Schreiben zur Kostenübernahme sehen. In einem Hostel am Tempelhofer Damm zahlte der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf für den 14-jährigen Jaber und seinen ein Jahr jüngeren Bruder Marhan monatlich 1920 Euro. In dem knapp acht Quadratmeter großen Zimmerchen wohnten aber in zwei Doppelstockbetten auch noch eine Tante und der geistig behinderte Onkel. Zusammen überwies der Bezirk dafür mehr als 3500 Euro. Drei Monate ging das so, ehe die Familie in eine andere Unterkunft verlegt wurde. Die vier Syrer gehören zur wachsenden Schar derjenigen, deren Asylverfahren abgeschlossen ist und die ein Aufenthaltsrecht in Deutschland erlangt haben. In Berlin sind das bisher 34.000 Menschen.
… Alles vom 30.10.2017 bitte lesen auf
https://www.morgenpost.de/berlin/article212386951/Das-Millionengeschaeft-mit-den-Fluechtlingen.html

Die Kette ist bekannt. Das Land wird zerbombt und destabilisiert. Kriegsgewinnler sind die Waffenhändler. Sie setzen Völkerwanderungen in Gang. Kriegsgewinnler sind Schlepper und Menschenhändler. Die in Gang gesetzten Objekte kommen hier an. Kriegsgewinnler ist die Asylantenindustrie vom Vermieter bis zur Sprachschule. Opfer ist der verblödete westeuropäische Steuerzahler, der sich nicht mehr zu Hause fühlt, Konkurrenz auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt bekommt. Sie sind die Verlierer. Wäre das nicht eine Plattform der Partei Die Linke, des DGB, der christlichen Kirchen oder der SPD? Das BRD System unterstützt die Kriegsgewinnler in jeder Ebene. Die Gleichstrommedien faseln von guten Menschen, humanitärer Hilfe, Toleranz und schwingen bei Warnern die Rassismuskeule . 1984 Gut ist Böse. Krieg ist Frieden. Alle zocken ab, alle lügen. Wer schafft Ordnung und bringt die wieder nach Hause?
31.10.2017, Kersti Wollnow, JO

Es sind gerade die kleinen Steuerzahler, welche diese Miethaie subventionieren müssen. Und es sind ja nicht nur die Miethaie. Auch Lebensmittelketten, Ärzte, Internet- und Telefonverkäufer, Elektronikgeschäfte etc., alle Geschäftemacher freuen sich über die Umverteilung aus den Taschen der lohnabhängigen deutschen Bevölkerung in ihre Geldsäcke. Wenige Reiche werden immer reicher, der Wettbewerb immer mehr eingeschränkt, die Eigentumsverpflichtung des GG ist der blanke Hohn geworden. Heute erzählte mir eine EDEKA Verkäuferin dass sie nur 9 Euro die Stunde bekommt. Eine Steuererklärung hat sie noch nie abgegeben, die zuviel gezahlte Steuer hat Schäuble gerne eingesteckt. Das ganze BRD System ist entartet und korrupt. Die mit Blasen aus frischgedrucktem Geld ohne Wertschöpfung hochgepumpten Märkte werden bald in sich zusammenkrachen. Panikkäufe werden folgen, wie in kleinem Maßstab gerade in Florida zu beobachten waren. Was dann in der Flüchtlingshochburg BRD folgt ist ein Horrorszenario.
31.10.2017, Handyman, JO

 

Eigentlich müssten alle Flüchtlinge nach Budapest Deutsch sprechen
Die Einstellung vieler Flüchtlinge. In deren Köpfen geistert wirklich die Vorstellung, dass es hier in D selbst für Ü50 sichere, gut bezahlte Arbeitsplätze, ein Häuschen und Rente gibt. Dabei gibt es das noch nicht einmal für Deutsche die ihr Leben lang hier gearbeitet haben.
Eigentlich müßten ja die, die schon hier sind alle fleißend deutsch sprechen. Alle haben Smartphones, kostenloses Internet (in München) und sind schon über ein halbes Jahr in einem Land, wo sie eine neue Sprache lernen könnten, wenn Sie wollten. Normalerweise brauchts dafür 3-6 Monate, um Deutsch zu lernen. Der Wille jedoch fehlt bei 90 % der hier angekommenen. Eigentlich schade!
17.3.2016, Grübel, WO

 

Helferin in der EA resigniert – Aufdringliche Flüchtlinge
Extrem fordernd, unzuverlässig und aufdringlich – Sie begann ihre Arbeit in einer Hamburger Erstaufnahmestelle mit viel Idealismus. Doch die Erfahrungen mit den Flüchtlingen haben ihr alle Illusionen geraubt. Eine Angestellte über ihren Alltag….
Ich weiß, dass sich das alles heftig anhört: Anders anziehen, bestimme Räume meiden und nur noch das Auto nehmen. Und ich finde es selber furchtbar, dass ich das alles mache und ich es für nötig erachte. Aber was soll ich denn tun, was wäre die Alternative? Mich einfach weiter anstarren und anmachen zu lassen, das kann es ja nicht sein. Von offizieller Seite habe ich da keine große Hilfe zu erwarten. Weder bei dieser Sache, noch bei den anderen Problemen, die es bei uns gibt, weder bei der Innenbehörde noch beim hiesigen Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Wenn man bei denen anruft, gehen die oft gar nicht mehr ans Telefon. Mir bleibt also eigentlich wirklich nur noch die Kündigung…… Alles vom 18.1.2016 bitte lesen auf
http://www.welt.de/regionales/hamburg/article151097419/Extrem-fordernd-unzuverlaessig-und-aufdringlich.html

 

Deutschland überhebt sich mit seinem “Helfersyndrom
“Deutschland überhebt sich mit seinem “Helfersyndrom.” Acht bis zehn Millionen seien auf dem Weg zu uns. In einem “geschichtlich einmaligen Vorgang” habe Deutschland “seine Grenzen für nicht existent” erklärt, die Städte “laufen voll” ….
Alles von Heinz Buschkowsky vom 14.1.2016 auf
http://www.welt.de/politik/deutschland/article151006496/Deutschland-ueberhebt-sich-mit-seinem-Helfersyndrom.html

 

Fluechtlingsanwerbung auf arabisch
“Marhaba” für “Willkommen” heißen die fünfminütigen Clips auf Arabisch, die Constantin Schreiber seit September 2015 wöchentlich auf die Internetseite des Senders n-tv stellt. Im Internet sind die Clips weit verbreitet, Schreiber ist zu einer Art eMail-Postadresse von “Wir schaffen das”-Deutschland geworden geworden. Gegen den Vorwurf, mit diesen Videos noch mehr Migranten nach Deutschland zu locken, wehrt sich Schreiber: “Das kann man mit ‘Willkommen’ übersetzen oder mit ‘Hallo’. Aber der deutsche Untertitel lautet bewusst nicht ‘Willkommen in Deutschland’ sondern ‘Ankommen in Deutschland’. Ich will nicht für die Aufnahme von Flüchtlingen werben. Ich will Informationen vermitteln.” Wenig glaubhaft, da die Syrer und Iraki nur arabisch verstehen, also “Marhaba = Willkommen”. Glaubhafter, dass es hier ums Geldverdienen der Migrations-Dienstleister geht.
Der Mann, der Flüchtlingen die Homo-Ehe erklärt
Constantin Schreiber moderiert in perfektem Arabisch und ist zwischen Casablanca und Bagdad das Fernseh-Gesicht Deutschlands. ….
Alles vom 20.12.2015 bitte lesen auf
http://www.welt.de/politik/ausland/article150157979/Der-Mann-der-Fluechtlingen-die-Homo-Ehe-erklaert.html
http://www.n-tv.de/marhaba/

Werbung in Arabien für 10% Arbeit, 90% Hartz-IV
So eine Sendung, die sicher durch arabischsprechende Netzwerke geht, schafft natürlich wieder die Illusion, dass Deutschland Migration will und sogar Fernsehsendungen für sie produziert – und es werden weitere der vermeintlichen EInladung folgen, aufbrechen und hier in der Realität natürlich enttäuscht werden.
Das Problem wird immer wieder sein, dass es reale Integrationsperspektiven nur für einen ganz kleinen Teil gibt und der Großteil allenfalls auf dem deutschen Niedriglohnsektor “integriert” werden wird. Hieraus und aus dem Gefühl betrogen worden zu sein, werden Radikalisierungen kommen.
20.12.2015, Clara Schwarze
.
Todesstrafe für Homos – niemand will diese Wahrheit hören
Zitat aus dem Artikel: “Wir lecken die Schuhe der Ungläubigen, um in ihre Länder reinzukommen, und dann sprengen wir sie in die Luft und töten sie.” Das ist das Programm. Sie sagen es uns mittlerweile sogar offen und ehrlich, trotzdem will es keiner hören und sehen. Vor allem die Politik hält es mit den drei Affen, nichts hören, nichts sehen und nichts sagen. Ob unsere freie und aufgeklärte Gesellschaft so noch lange Bestand haben wird? Ob es bei anhaltender Migration aus dem Orient weiterhin Moderatoren geben wird, die Arabern und anderen Migranten die Homoehe erklären können, obwohl Homosexualität in allen islamischen Staaten sofort die Todesstrafe zur Folge hat? Ich denke nicht.
20.12.2015, Tobi
.
Arabische Sendungen sind der falsche Weg
Ich finde das sehr gefährlich. Jetzt gibt’s schon arabische Sendungen? Wenn ich nach Frankreich umsiedle, glaube ich nicht, dort eine deutsche Fernsehsendung vorzufinden, die mir die französischen Sitten und Bräuche erklärt. Das ist ein großer Schritt in die falsche Richtung! Davon abgesehen sind die Sendungen schon sehr naiv und der Inhalt fragwürdig. Hab die Sendung zum Thema “Liebe und Sex” gesehen. Meine Güte, da haben sie so viel Nacktheit gezeigt, da bin selbst ich errötet! Dass das Araber als anstößig und sündhaft empfinden, liegt doch auf der Hand. Aber hier sind mal wieder völlig Verblendete am Werk, die alles ach so gut meinen und dabei nicht merken, wie lächerlich sie sich aufführen!
P. Pinto

Wir holen uns die Probleme ins Land
Folgende drei Kernaussagen von Herrn Schreiber muss man sich auf der Zunge zergehen lassen:
Er ist kein Multikulti-Euphoriker, dafür kennt er den Nahen Osten zu gut.
Die Flüchtlingen bringen ihre Konflikte mit hierher.
Eine Modernisierung in der islamischen Welt (nur allein kann sie ihre Probleme lösen!) wird nicht erwartetet.
Fazit: Vernichtender kann ein Urteil kaum ausfallen. Was das angesichts der ungebremsten Flüchtlingsströme für die Zukunft unseres Landes bedeutet, kann sich jeder selber ausmalen.
20.12.2015, HP

Hinterlasse eine Antwort