Fluechtlinge-Kriminalitaet

Home >Selbsthilfe >Krise >Gewalt >Polizei >Integration >Kriminalitaet >Fluechtlinge-Kriminalitaet

Boote im Mittelmeer vor Moneglia am 15.7.2016

Boote im Mittelmeer vor Moneglia am 15.7.2016

 

Haftanstalten in BW: Ausländeranteil 2014 bei 37 Prozent, 2015 bei 39 Prozent und 3/2016 bei 44,6 Prozent.

———————————————————

Schlägerei – Colombipark international: Iraker, Syrer, Somalier
Gegen Mitternacht wurde der Polizei eine Schlägerei im Colombipark in der Freiburger Innenstadt mit mehreren Beteiligten gemeldet. Da es sehr unterschiedliche Aussagen gebe, gelang es den Beamten nur bruchstückhaft, das Geschehen aufzuklären. Vermutlich Vermutlich hatte ein 20-Jähriger Syrer einem 21-jährigen Somalier ins Gesicht geschlagen, worauf es zum Handgemenge kam, in dessen Verlauf eine 16-Jährige Deutsche ebenfalls einen Schlag ab bekam. Schwerer verletzt wurde jedoch niemand. Das Polizeirevier Freiburg-Nord bemüht sich weiter, den Sachverhalt zu klären. Als die Streifen vor Ort gerade abrücken wollten, bemerkten sie eine augenscheinlich leblose Person auf der Grasfläche am Rotteckring, weshalb der Rettungsdienst alarmiert wurde. Als der Mann – ein 20-jähriger Iraker – wach wurde, zeigte er sich den Einsatzkräften gegenüber aggressiv, versuchte sich loszureißen und ging auf die Beamten los. Als die versuchten, dem Tobenden Handschellen anzulegen, kam ihm ein 18-jähriger Landsmann zu Hilfe und versuchte ihn von den Beamten weg zu ziehen, was jedoch misslang..
12.4.2017, http://www.badische-zeitung.de/freiburg/schlaegerei-rettungseinsatz-und-fahrraddiebstahl-im-colombipark–135621913.html

Vergewaltiger aus Ghana wurde Asyl verwehrt
Dem mutmaßlichen Vergewaltiger einer jungen Camperin in der Nähe von Bonn war einige Tage vor der Tat Asyl in Deutschland verwehrt worden. Der Mann aus Ghana habe direkt am nächsten Tag gegen die Entscheidung geklagt. Das Verfahren sei daher noch anhängig gewesen. Dem 31-Jährigen wird vorgeworfen, am 2. April ein Paar aus Baden-Württemberg beim Zelten in der Bonner Siegaue überfallen zu haben. Er soll den Mann und die Frau mit einer Astsäge bedroht und die Frau vor dem Zelt vergewaltigt haben.
… Alles vom 12.4.2017 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/mutmasslichem-vergewaltiger-wurde-asyl-verwehrt
  .
Staatsversagen
“Polizei und Staatsanwaltschaft sind sich sicher, den Richtigen gefasst zu haben. Der Verdacht hatte sich den Angaben zufolge nach einem Abgleich von DNA-Material noch einmal erhärtet. Der Mann streitet die Tat allerdings ab. Über eine mögliche Motivation könne man daher bislang nur mutmaßen.” Neben viel “Mutmassung” u.a. auch zur “Motivation” des Täters bleiben mit viel Sicherheit zu konstatieren:
– ein Versagen von Europa durch Missachtung von “Schengen” und “Dublin”. Warum kann ein in Italien abgelehnter “Asylbewerber” nach Deutschland weiterreisen und dort noch einmal “Asyl” beantragen?
– ein fortgesetztes Staatsversagen Deutschlands. Warum wurde der Herr nicht sofort wieder nach Italien überstellt oder inhaftiert?
12.4.2017, Hans-Jacob Heidenreich

 

 

Dunkelhäutiger zeigt im Zug erigiertes Glied
Die Frau befand sich in einem Abteil der 1. Klasse des RE 17043 (Abfahrt Freiburg Hbf um 5.02 Uhr), als sie gegen 5.10 Uhr in Höhe Schallstadt von einem Unbekannten auf Englisch angesprochen und nach ihrem Namen gefragt wurde. Nachdem die 42-jährige ihm unmitssverständlich zu verstehen gegeben hatte, dass er sie in Ruhe lassen sollte, öffnete er seine Hose und entblößte sein erigiertes Glied. Die Frau sprang auf und verständigte die Polizei. Der Mann verließ daraufhin das Abteil und stiegt in Heitersheim aus dem Zug aus . Der Täter war 18 bis 22 Jahre alt, 1,70 m groß, schlank und dunkelhäutig. Als Frisu trug er einen “Undercut”. Er hatt ein Longboard bei sich. Zeugen bitte melden unter Bundespolizei 07628/80590.
23.3.2017, www.stadtkurier.de, Seite 2

 

Flüchtlinge: 1,5% der Bevölkerung in BW verüben 10 % der Straftaten
Etwa jeder zehnte Tatverdächtige war 2016 ein Flüchtling oder Asylbewerber – Verstöße gegen Asyl- und Aufenthaltsgesetze nicht eingerechnet. Dabei stellt diese Gruppe nur rund 1,5 Prozent der Bevölkerung. “Flüchtlinge sind 2016 endgültig im Kriminalitätsgeschehen angekommen”, sagte Martin Jäger, Staatssekretär im Innenministerium. …. Alles vom 17.3.2017 auf
http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/weniger-einbrueche-und-mehr-morde-in-baden-wuerttemberg–134627233.html
.
Von 240000 Asylbewerbern wurden in 2016 ca 25000 kriminell
In Baden-Württemberg leben etwa 90 000 Asylbewerber und Flüchtlinge in Sammelunterkünften sowie etwa 150 000 in Anschlussunterbringung. Die Statistik weist etwa 25 000 Tatverdächtige aus, also etwa zehn Prozent. …. Alles vom 17.3.2017 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/praegend-ist-vor-allem-das-persoenliche-umfeld–134627264.html
  .
Mehrfachtäter ohne Ende
Die Statistik ist erschreckend genug. Legt man 11 Mio. Einwohner für dieses Bundesland zugrunde, so hat statistisch gesehen ca. jeder 18. ! eine Straftat begangen. Klar, dass dem nicht so ist. Heißt aber nichts anderes, dass wir hier Wiederholungs-/Mehrfachtäter ohne Ende haben. In vielen vielen Meldungen ist bekanntlich zu lesen: Polizeibekannt. Wann wird sich die Rechtsprechung endlich mal an den Fakten orientieren und entsprechende Urteile produzieren, die dem Umstand Rechnung tragen, dass mancher nicht einsichtig, lernfähig, resozialisierbar, therapierbar ist ?
17.3.2017, Arnulf Bär
.
Zahl der Straftaten von Flüchtlingen in BW deutlich gestiegen
Die massenhafte Einreise von Asylbewerbern aus aller Welt stellt die Polizei auf eine harte Probe. In Baden-Württemberg ist die Zahl der Straftaten von Flüchtlingen im Jahr 2016 deutlich gestiegen. Das zeigt die Statistik. … Dabei sind 25.379 (2015: 18.695) Tatverdächtige Asylbewerber und Flüchtlinge. …. Die Zahl der Körperverletzungsdelikte, an denen mindestens ein Flüchtling beteiligt war, stieg um 95,5 Prozent auf 7670 Fälle. … Alles vom 12.3.2017 auf
http://www.badische-zeitung.de/zahl-der-straftaten-von-fluechtlingen-deutlich-gestiegen

 

 

Neun Asylbewerber vergewaltigen 28jährige deutsche Lehrerin in Wien
Laut der Staatsanwaltschaft in Wien missbrauchten alle neun Angeklagten im Alter zwischer 22 und 48 Jahre nacheinander die Frau, einige auch mehrfach. Acht der Männer sind miteinander verwandt. Es handelt sich um Asylbewerber, die 2015 nach Österreich kamen, fünf sind bereits anerkannte Flüchtlinge. ….
Alles vom 22.2.2017 bite lesen auf
https://www.welt.de/vermischtes/article162295804/Neun-Maenner-wegen-Vergewaltigung-einer-Deutschen-vor-Gericht.html

Da wird mir schon beim Lesen schlecht. Diese Männern haben lebenslang das Recht auf Schutz in Europa verwirkt. Da sie alle miteiander verwandt sein sollen, kann man von einer moralisch verwahrlosten, verrohten Sippe sprechen. ….
Ich hoffe, dass man die endlich Wege findet – Schwerstkriminelle in ihren Heimatländern ihre Haftstrafen absitzen zu lassen – da die mitteleuropäischen Haftbedingungen als Strafe scheinbar nicht abschrecken.
22.2.2017, M.Leser, WO

 

.

Flüchtling mit mehreren Identitäten – Sozialbetrug
Maximal zehn Prozent der Ausländerbehörden besäßen ein Gerät, um Fingerabdrücke zu nehmen und sie mit dem Ausländerzentralregister zu vergleichen, berichtete am Dienstag die Welt unter Berufung auf das Bamf. Das Bundesamt selbst nimmt seit Herbst 2016 von allen Flüchtlingen Fingerabdrücke … Am Montag 6.2.2017 hatte das Amtsgericht Hannover allerdings einen Asylbewerber, der mit sieben falschen Identitäten zu Unrecht 21 700 Euro kassiert hatte, zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der Prozess war der erste in Niedersachsen nach Bekanntwerden von mehr als 300 ähnlicher Verdachtsfälle. ….
Alles vom 8.2.2017 auf
http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/fluechtlinge-sollen-abdruecke-abgeben–133316802.html

Anfang der 1980er Jahre kamen Millionen von Polen nach Deutschland und wegen des vielfachen Sozialhilfemissbrauchs wurde überlegt, Fingerabdrücke der Übersiedler zu nehmen und zu speichern. Passiert ist nix. Wer sich in 10 Orten registrieren lies, ging am Monatsbeginn auf Tournee und holte sich 10 mal Sozialhilfe (heute Hartz IV) in bar ab. Offensichtlich mahlen die Mühlen so langsam in Deutschland, dass angeblich immer noch 90% der zuständigen Behörden keine Möglichkeit (sprich Technik) haben, um die Fingerabdrücke abzunehmen. Die Fingerabdrücke dann noch mit anderen Fingerabdrücken in einem gemeinsamen System abzugleichen, davon wage ich gar nicht zu träumen. Nicht, dass es das nicht lange gäbe, die Polizei benutzt das seit Jahrzehnten. Aber die Rathäuser, die für die Ausstellung eines Reisepasses allesamt mit den Geräten zur Erfassung von Fingerabdrücken -und deren elektronischen Übermittlung und Verwertung- ausgestattet sind, behaupten unisono, eine solche Technik nicht zu besitzen!?! Genau deshalb konnte sich Anis Amri auch unter 14 Aliasnamen in Deutschland anmelden und registrieren lassen. So bezog er selbstredend 14 mal Hartz IV pro Monat, macht unterm Strich: 5656 € pro Monat, netto. Dafür kann man schon mal übers Mittelmeer flüchten und mit der Einnahme ganze Großfamilien in Afrika versorgen. Mit Deutschland kann man das halt machen. Das wird wohl auch ein Grund dafür sein, dass täglich Menschen die in der Schweiz bereits registrierte Asylbewerber sind, nach Deutschland fliehen. Wer abgelehnt wird erhält in der Regel eine Duldung, d. h. weiter Sozialhilfe bis zum Sanktnimmerleinstag. Vielleicht sollte ich meinen Pass wegschließen und mich in der Aufnahmestelle in Karlsruhe registrieren lassen…
8.2.2017, Thomas Blum, BO
.

Mehrfachidentitäten von Migranten – Sozialbetrug Monat für Monat
In Deutschland hat sich ein weitverzweigtes System des Sozialbetrugs gebildet. Doch diese Affäre wird verschleppt und verheimlicht. …
„die Sache mit den vielen Identitäten“ ist ein einschneidender, ein ungeheuerlicher Vorgang. Es handelt sich um Diebstahl von Sozialleistungen durch Migranten, die an verschiedenen Orten immer wieder neue, falsche Identitäten angeben, um sich mehrfachen Zugang zu Sozialleistungen zu verschaffen. Gestohlen werden Mittel aus dem Fonds, den Deutschland für seine sozialen Notfälle, für Schwache, Kranke und Hilfsbedürftige eingerichtet hat. Und es handelt sich nicht um Einzelfälle. Im Bereich der Landesaufnahmebehörde (LAB) Braunschweig wurde ein Netzwerk von mindestens 300 Vorgängen (die Täter waren vorwiegend sudanesischer Herkunft) aufgedeckt. Es geht also um ein planvolles, arglistiges und organisiertes Vorgehen in großem Maßstab – das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch an vielen Stellen in Deutschland stattfindet.
Und es geht nicht um eine einmalige Zahlung, sondern regelmäßige Geldbezüge auf Dauer. So findet in Deutschland Monat für Monat, Woche für Woche ein ständiger Sozial-Diebstahl statt, auf Kosten der Hilfsbedürftigen dieses Landes. Es ist ein schändliches Sozialverbrechen. Dieser Vorgang ist auch deshalb hochbrisant, weil er eine Fortsetzungstat ist. Die Willkür, mit der die illegalen Migranten nach Deutschland gekommen sind (die Grenze wurde ihnen auf Anordnung der Bundeskanzlerin, ohne Gesetz oder Parlamentsbeschluss, geöffnet), setzt sich hier fort. Die Migranten verschaffen sich auf illegale Weise Zutritt zum Sozialstaat.
Man darf nicht vergessen, dass die Mehrzahl derer, die 2015 und 2016 ins Land geströmt sind, dies ohne Ausweispapiere taten, und dass es bis heute Hunderttausende gibt, deren Identität und Herkunft nicht eindeutig geklärt ist. Dieser Vorgang ist für die Merkelsche Politikdoktrin der offenen Grenzen eine verheerende Konsequenz: Die Zerstörung der Grenze des Territorialstaates Deutschland führt nun zur Zerstörung der Grenzen des Sozialstaates Deutschland. Man wird der Geister, die man herausbeschwor, nicht mehr Herr. ….
Alles von Gerd Held vom 24.2.2017 bitte lesen auf
http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/helds-ausblick/die-illegale-einwanderung-in-den-sozialstaat/

Wenn wir angeblich in einem Rechtsstaat leben, dann müssen sowohl die Migranten, die Missbrauch betrieben haben, als auch die Politiker, die fahrlässig gehandelt haben und es bis heute tun, juristisch zur Verantwortung gezogen werden. Wer als Migrant diesen Staat und diese Gesellschaft arglistig betrogen hat, hat sein Recht auf Asyl oder auf eine temporäre Bleibe in diesem Land verwirkt.
24.2.2017, F.Mensch, TO
.
Sie vergessen hierbei die NGO`s, denn die Strecke Politiker – Migrant ist zu kurz, um Missbrauch zu betreiben. NGO`s, Kirchen, Gewerkschaften, Soros-Konstrukte, Medien besonders, die ALLE hängen mit drinnen. Nur wer die Mittel kürzt oder einstellt , erkennt das wahre Ausmass …
24.2.2017, A.Mariechen, TO

Danke für diesen informativen “Horror-Artikel.” Es ist einfach nur noch unfaßbar wie die eigene Regierung und die dazugehörenden linken Welcome-Refugee Schreier, Stiftungen wie die von Stasi-Kahane, Küsten-Barbies Familienministerium, Heikos Justizministerium, diverse Sprachpolizisten und jetzt sogar PC-konforme Vollidioten die Karnevalisten mit Indianer-, Cowboy-, Scheichkostümen und alle mit schwarzem Gesichtsmakeup als Rassisten beschimpfen und teilweise vor linken Radikalisten beim Fasching z.B. in Fulda von der Polizei beschützt werden müssen – wie diese Regierung und ihre Helfershelfer es schaffen,ohne einen großen Aufschrei der Bevölkerung (Demos, Generalstreik etc.), der Medien, der Gewerkschaften, der Kirchen etc. das alles so eiskalt durchzuziehen.
24.2.2017, Avartar, TO
.
Identitätsbetrug, Sozialbetrug, Verwaltungsbetrug,
Schonungslose Analyse der deutschen Verhältnisse! Danke, verehrter Herr Held, für Ihre klare Sicht ganz übler Dinge! Identitätsbetrug, Sozialbetrug (direkt aus den Sozialkassen), Gemeingüterbetrug (indirekt durch geldwerte Mitnutzung öffentlicher und steuerfinanzierter Güter), Subventionsbetrug, Verwaltungsbetrug (Rechtsbeugungen mit ggf. auch noch bestochenen Entscheidern). Letzterer wahrscheinlich der schlimmste Betrug, weil er den Rechts- und Sozialstaat insgesamt und von innen her aushöhlt. Wenn 2015 etwa 60% der eingedrungenen Migranten vorher ihre Pässe fortgeschmissen und – faktisch unüberprüfbar für deutsche Behörden – beliebige Identitäten angegeben haben, heißt das ja nichts anderes, als daß die Regierung hunderttausende (Sozial-) Betrüger ins Land gelassen hat, die nicht etwa ein einziges Mal betrogen (im linken Schönsprech: ‚gemogelt‘) haben, sondern dies auch noch möglichst dauerhaft sollen tun dürfen. Es ist eigentlich unfaßbar, wie hier das Eigentum der autochthonen Bürger, sei es das Sozialeigentum oder das Steuereigentum, trotz Eigentumsgarantie des Grundgesetzes und internationaler Verträge, von einer gesetzlos und wie im Wahn agierenden Exekutive für alles und jeden unrechtmäßig abgegriffen (gestohlen) und so verantwortungs- wie juristisch folgenlos verplempert wird. Als Bürger weigere ich mich, einem Betrug auf allen staatlichen Ebenen freiwillig auch nur einen Integrationsfinger zu reichen. Deutschland als Weltresozialisierungs- und Weltgenesungsanstalt im permanenten ‚Kamelle‘-Rosenmontag – auf diesen Einfall ist nicht mal der Marxismus gekommen, der seine Völker-Beglückungsfeste sonst nicht national einzuschränken pflegt. – Damit nicht genug. Die ‚Ausplünderung‘ der Deutschen findet ja in noch viel größerem Umfang statt als durch einzelne Sozialbetrüger. Im zwischenstaatlichen Handeln nämlich, und zwar dort, wo fremde EU-Staatsschulden übernommen und Sparzinsen (ein Stück persönlicher Daseins- und Altersvorsorge; durch das GG garantiertes privates Eigentum) de facto auf die Konten von EU-Pleitestaaten und EU-Pleitebanken umgeleitet werden, nur um es diesen zu ersparen, sich und ihre prasserische (Geschäfts-) Politik endlich ehrlich zu machen. Stattdessen finanziert Deutschland lieber überall, innen wie außen, die Banditen. Das kann fürwahr kein zukunftsfähiges Staaten- oder Konföderationsmodell sein. Ein innergesellschaftliches auch nicht. –
Überall Betrug. Vor ein paar Tagen las ich, daß in Bremerhaven der Bürgerschaftsabgeordnete (!) Patrick Cem Öztürk (SPD-Mann; inzwischen vor dem Partei-Ausschluß/-Austritt) mit seinem Vater wegen ‘Aufstocker’-Betruges vor Gericht steht, weil sie ein Abkassierer-Netzwerk von (bulgarischen) Niedriglöhnern etabliert haben sollen, in dem – innerhalb von Scheinarbeitsverhältnissen – zwar niemand jemals eine Arbeitshand gerührt hat, die Aufstockerzahlungen aus den Sozialkassen der nicht einmal gänzlich ahnungslosen Arbeitsagentur aber dennoch jahrelang geflossen sind – Millionenschaden für die Steuerehrlichen und Arbeitsamen in Deutschland. –
24.2.2017, Gernot Radtke

.

Syrer in Bremen erschlagen – Presse schweigt, da Täter kein Deutscher
In der Neujahrsnacht wird auf einer deutschen Straße ein junger syrischer Asylbewerber erschlagen. Wo bleibt die lautstarke Empörung über eine solche Tat? Warum fordert niemand Konsequenzen, wie ein schärferes Vorgehen gegen die Täter? Warum zeigen sich all die Hass-und-Hetze-Sensiblen angesichts einer realen Bluttat so seltsam kaltherzig? Es wird doch wohl nicht etwa damit zusammenhängen, dass die Polizei recht schnell sagen konnte, dass es keinen Hinweis auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund gebe, weil sich unter den Tätern kein Deutscher befunden haben soll? Der moderne, weltoffene Deutsche zeigt offenbar nur Mitgefühl gegenüber Opfern von deutschen Tätern…..  Alles vom 9.1.2017 bitte lesen auf
http://www.achgut.com/artikel/fremdenfeindliche_fremde

 

Nichtdeutsche dreimal so häufig kriminell wie Deutsche
Die Gesamtkriminalitätsquote der Deutschen lag 2015 bei 1,98%, die der Nichtdeutschen bei 6,42%. Die Kriminalität der Nichtdeutschen ist also um den Faktor 3,2 höher.

Die Quote bei Sexualdelikten betrug 2015 0,0054% für Deutsche und 0,0226% für Nichtdeutsche. Migranten wurden also 4,2 mal so häufig sexuell übergriffig als Deutsche.
….
Setzt man die Anzahl der Straftäter einer Gruppe in ein Verhältnis zu der Gesamtmenge ihrer Gruppe, zeigt sich wieder ein völlig anderes Ergebnis: Nichtdeutsche werden etwa dreimal so häufig kriminell auffällig wie Deutsche und begehen, im sozial sensiblen Bereich der Sexualdelikte Vergewaltigung und Nötigung, etwa viermal so häufig Straftaten. Die Wahrscheinlichkeit einer Straftat von Nichtdeutschen ist deutlich höher als die von Deutschen….. Alles vom 26.12.2016 bitte lesen auf
http://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/sind-migranten-ebenso-kriminell-wie-deutsche/
.

Kriminalstatistik wird absichtlich verwässert
Der Grund, weshalb es in der öffentlichen Diskussion trotz eines nachweislichen Anstiegs der Migrantenkriminalität um 80% gegenüber dem Vorjahr immer wieder heißt, Migranten seien nicht krimineller als Deutsche und Deutschland sei durch sie nicht unsicherer geworden, ist schlicht die Tatsache, dass der Anteil der straffällig gewordenen Migranten mit der Gesamtbevölkerungsanzahl von rund 80 Millionen verrechnet wird. Wenn auf 80 Millionen Menschen ca. eine Million Flüchtlinge kommen, von denen ein Teil straffällig wird, dann führe dies bei insgesamt 81 Millionen nicht zu einem signifikanten Anstieg der Migrantenkriminalität. Die Logik ist so einfach wie irreführend: Das Problem wird wegdefiniert, in dem man es in Beziehung zu einer sehr großen Zahl setzt. Es wird verdünnt wie die Träne im Ozean. … Alles von Anabel Schunke vom 15.12.2016 bitte lesen auf
http://www.tichyseinblick.de/meinungen/das-grosse-geheimnis-kriminalitaetsstatistik/
Deutschland – Gewächshaus für kriminelle Muslime
Längst ist die dümmliche Annahme, da kämen nur Gute und Gutwillige, der Erkenntnis gewichen, dass auch der IS und andere beinharte Radikale die Schleuserwege nutzen, um hier Unheil zu stiften. Wir haben über Jahrzehnte die schamlose Verachtung der demokratischen Grundordnung durch Hassprediger und allerlei zwielichtige Verbände geduldet und tun dies immer noch.
Die Reaktionen auf die Armenien-Resolution gegenüber türkisch-stämmigen Abgeordneten haben gezeigt, wie stark die Parallelgesellschaften in Deutschland bereits geworden sind. Da artikulieren sich keine Deutschen mit Migrationshintergrund, sondern Ausländer mit klaren politischen Zielen und Absichten, die denen der BRD diametral entgegenstehen. Dennoch lassen wir sie gewähren und schauen sie an wie das Kaninchen die Schlange. Während wir uns um islamistischen Terror sorgen, greifen Flüchtlinge in Deutschland massiv die Polizei an, schlagen und treten auf deren Polizeidiensthunde ein und demonstrieren für bessere Lebensbedingungen und ihre Rechte. So geschehen vor wenigen Tagen in Hamburg. Das hat nichts miteinander zu tun? Ich denke doch. … Alles vom 16.7.2016 bitte lesen auf
http://www.achgut.com/artikel/wie_ein_gewaechshaus_fuer_kriminelle

 

Flüchtlinge zünden Unterkunft in Düsseldorf an
Das Motiv: Unzufriedenheit mit der Unterkunft. „Wir wollen unsere Rechte, wir wollen besser leben“, sagten die jungen Männer unserem Reporter. Die weiteren vier Verdächtigen stammen aus Marokko, Algerien, Syrien und Irak. Sie sollen am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden. …. Alles vom 7.6.2016 auf
http://www.express.de/duesseldorf/exklusiv-fluechtlingsheim-in-duesseldorf–verdaechtiger-prahlt-mit-video-von-den-flammen-24187430
  .

Kaum Medienwirbel, da Flüchtlinge die Täter sind?
Ein Schaden von rund 10 Millionen Euro! Und das weil: “wir wollen unsere Rechte, wir wollen besser leben.” Gleichzeitig lese ich im Focus.de den Satz von Frau Kraft : ” Es werde wohl keine Unterstützung vom Land für Hochwassergeschädigte geben (wie die WAZ berichtete.) Ich denke, der Bürger hat verstanden.
Dem Express ist des Weiteren zu entnehmen, dass es sich bei einem der Verdächtigen um einen Marokkaner handeln soll, der sich als Syrer ausgegeben habe. Laut Informationen des Express soll das Motiv in einem Streit mit dem Sicherheitsdienst gelegen haben, der nicht rechtzeitig zum Ramadanfrühstück geweckt habe. Erstaunlich ist aber, dass dieser Vorfall so viel weniger Medienwirbel erzeugt als eine Demo in Clausnitz, bei der drei Autos kurzzeitig in einer Einfahrt abgestellt worden waren.
Robert Rubekula, 8.6.2016
http://www.welt.de/regionales/nrw/article156059186/Bewohner-soll-Reporter-Brandstiftung-gestanden-haben.html
.

80 % der Flüchtlinge ohne Paß
Nach Zahlen der Bundespolizei waren “rund 80 Prozent“ der Januar bis April festgestellten Migranten nicht im Besitz eines erforderlichen Passdokuments. Das sind bei 114.255 von der Bundespolizei an der Grenze aufgegriffenen Migranten rund 91.000 Flüchtlinge ohne Papiere. …. Alles vom 8.6.2016 bitte lesen auf

http://www.huffingtonpost.de/2016/06/08/zahlen-bundespolizei-fluechtlinge-ohne-ausweispapiere_n_10348976.html?utm_hp_ref=germany#comments

Hinterlasse eine Antwort