One-World

Home >Global >Globalisierung >Global-Migration >One-World

Zitadelle im Oman am 31.10.2018

Zitadelle im Oman am 31.10.2018

 

 

One World: „Einzigartiges soziales Experiment“ als Vision
Migrationspakt, Ansiedlungspläne und ethnische Transformation: Phantasien über eine „vermischte Superkultur“ im Zeitalter von „One World“
In Gestalt der Globalisierung droht nun, paradoxerweise im Geiste und mit den Mitteln der zweiten, der Revolution der Rationalität, der Rückfall hinter die erste Geschichtsrevolution, die aus den Menschen ein territoriales Wesen machte. Denn was sich im UN-Migrationspakt, dem „Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration“, ankündigt, ist nicht weniger als eine dritte Geschichtsrevolution, die auf dem Weg zu Weltgesellschaft und Weltregierung auf die planmäßige Entortung und Nomadisierung beachtlicher Teile der Menschheit zielt. Verpflichten sich darin doch die einzig relevanten „Zielländer“, repräsentiert von den internationalistischen Regierungen der westeuropäischen Sozialstaaten, die sich als „marktkonforme Demokratien“ (Angela Merkel) von den Bedürfnissen ihrer steuerzahlenden Bürger abgekoppelt haben, in letzter Konsequenz als Abflußbecken für den exorbitanten Bevölkerungsüberschuß afrikanisch-orientalischer „Herkunftsländer“ zu fungieren.
Für das welthistorisch Singuläre dieses Teufelspakts haben Befürworter wie Gegner des gigantomanischen Unternehmens durchaus ein feines Gespür. Ein „einzigartiges soziales Experiment“ nennt der Politologe Yascha Mounk (Harvard) die Transformation ethnisch und kulturell relativ homogener Nationalstaaten hin zum inhomogenen Vielvölkerkonglomerat, das schrittweise durch die Ersetzung der Europäer durch „Einwanderer“ aus dem globalen Süden entstehen soll.
Auch der Geograph Christophe Guilluy (Porträt Seite 3), der jenes „periphere Frankreich“ der Mehrheit der Globalisierungsverlierer erkundet hat, das seine vitale Wut derzeit im Massenprotest der „Gelbwesten“ artikuliert (JF 49/18), spricht angesichts des von der „räuberischen Oligarchie der Reichen und Mächtigen“ (Alain de Benoist), der „globalen Klasse“ (Ralf Dahrendorf), forcierten Massenmigration von einem neuen „großen sozialen Plan der Geschichte“.
… Alles vom 7.12.2018 von Wolfgang Müller zu “Generalplan West” bitte lesen in: Junge Freiheit, Seite 19

Hinterlasse eine Antwort