Girls Day bei Testo – Mädchenzukunftstag fuer Elektronikerinnen

„Testo Industrial Services“ lud zum zweiten Mal Girls zum Firmenrundgang ein. Am „Girls‘ Day“, dem bundesweit ausgerufenen „Mädchen-Zukunftstag“, sollten Mädchen die Gelegenheit bekommen, in Berufe aus Technik, Naturwissenschaft, Handwerk und IT hinein zu schnuppern. In seinem zwölften Jahr konnte er mit über 9.500 Veranstaltungen insgesamt mehr als 115.000 Mädchen einen Aktionsplatz bieten. Der Mädchen-Zukunftstag ist damit das größte Berufsorientierungsprojekt für Mädchen und findet auch international immer mehr Nachahmung. Insgesamt zwölf Staaten veranstalteten einen durch Deutschland inspirierten „Girls’ Day“.

Girls Day bei Testo Kirchzarten: Für Realschülerinnen spannend, beim Kalibrierworkshop selbst „Hand anzulegen“.Foto: Gerhard Lück

Mit dabei war zum zweiten Mal „Testo Industrial Services“ in Kirchzarten. Testo ist führender, zertifizierter und akkreditierter Dienstleister für Kalibrierung, Qualifizierung und Validierung. Eingeladen waren 22 Mädels der 9. Klasse der „Realschule am Giersberg“, mit der das Kirchzartener Unternehmen seit zwei Jahren ein Kooperationsabkommen verbindet. Ausbildungsleiterin Sabine Thomaier hatte die eintägige Veranstaltung gemeinsam mit Testo-Auszubildenden und -Studenten – 29 gibt es derzeit in dem ständig wachsenden Unternehmen – vorbereitet. „Für uns ist dieser Tag eine Investition in die Zukunft“, so Thomaier gegenüber dem „Dreisamtäler“, „Mädels haben immer noch Vorurteile gegenüber technischen Berufen. Die wollen wir heute aus den Köpfen bringen.“ Gerade für Berufe wie Elektroniker oder IT-Fachleute wünscht sich Testo mehr Bewerbungen. Der „Girls’ Day“ bei „Testo Industrial Services“ war für die Realschülerinnen überaus interessant. Sie lernten bei einer Unternehmenspräsentation eine Firma kennen, die mit rund 400 Mitarbeitenden in vier europäischen Ländern aktiv ist und deren Dienstleistungen beispielsweise in der Automobil- oder pharmazeutischen Industrie unverzichtbar sind. Beim Rundgang stellten die jungen Damen fest, wie modern und freundlich die zahlreichen Arbeitsplätze ausgestattet sind. Besonderes Highlight waren die Kalibrierworkshops, in denen sie selbst ganz konkrete Kundenaufträge erledigten. „Ich fand es toll, dass wir selbst etwas machen konnten“ oder „Neben den Vorträgen haben mir der Firmenrundgang und der praktische Teil im Labor besonders gefallen“ waren bei der Feedback-Runde Aussagen von Schülerinnen, die den Einsatz beim „Girls’ Day“ für „Testo Industrial Services“ bestätigten.
Gerhard Lück, 10.5.2012, www.dreisamtaeler.de

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Frauen, Zukunft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort