Gewalt jugendlicher Migranten

Unsere Kultur von Sprachlosigkeit, Nichtbenennen und Wegsehen der Gewalt mit Migrationshintergrund macht alles noch schlimmer und überläßt die Probleme von Freiburgs Innenstadt dem Populismus:
1) Bei Jugendbanden, UMFs und in der organisierten Kriminalität ist der Migrationshintergrund signifikant häufig.
2) Immer mehr Parallelwelten, in denen die Prinzipien des Rechtsstaats nicht gelten, sind im Entstehen.
3) Kritischen Äußerungen bzw. objektiven Presseberichten wird reflexartig Ausländerfeindlichkeit unterstellt.
4) Die kriminellen Taten von Migranten hier rechtfertigen wir durch deren zuvor im Herkunftsland erlittenes Unrecht.
5) Polizistinnen und Polizisten werden im öffentlichen Raum nicht unterstützt, sondern zunehmend verhöhnt.
6) Unsere vermeintliche Political Correctness befiehlt Dinge zu sehen, wie sie sein sollten, und nicht, wie sie sind.
Diese sechs Punkte sind Fakten, die wir bewußt ignorieren bzw. totschweigen – und so leider genau das Gegenteil unserer auf Frieden und Harmonie ausgelegten Gutmenschengesinnung bewirken: Wir begünstigen damit weiter Strassengewalt, No-Go-Areas und rechtsfreie Räume – auch im kleinen Freiburg.
3.5.2014

Zu 1) 35,6% Ausländerkriminalität: In einem offenen Brief Pforzheimer Bürger an Innenminister Gall wagt der Kripo-Chef Karlsruhe Karl-Heinz Ruff, es auszusprechen: “Der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe stieg 2013 um 22,6% auf 9800 Personen und nahm mit 35,6% aller Tatverdächtigen ein Ausmaß an, das bei allen Besonderheiten im Deliktsfeld der Kriminalität durch Nichtdeutsche erheblichen Anlass zum Nachdenken gibt” http://www.pz-news.de/cms_media/module_ob/11/5696_1_brief_gall.pdf.
.
Die Stadt Freiburg wirkt wie paralysiert
Jetzt also auch Freiburg. Gruppen junger Männer begehen Überfälle auf offener Straße, rauben Geld und Handy, drohen mit körperlicher Gewalt und wenden sie auch an. Ihre Herkunft ist nicht ganz klar, vermutlich Nordafrika. Die Stadt, seit jeher geprägt von einem liberalen Selbstverständnis, wirkt wie paralysiert. ….
Den kompletten, sehr informativen Kommentar von Karl-Heinz Fesenmeier vom 2.5.2014 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/kommentare-1/leitartikel-sprachlosigkeit-hilft-nicht-weiter–84110051.html
.

Unbegleitete Minderjährige aus Ägypten und Algerien machen weiter …
Da den Minderjährigen keine U-Haft oder zumindest eine Verurteilung im Schnellverfahren droht, geht es mit den Straftaten dieser Gruppierung munter weiter. Man nimmt sich bequem mit Gewalt, was man haben will.
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110970/2726932/pol-fr-rabiate-taschendiebe-2-taeter-festgenommen
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110970/2726907/pol-fr-taschendieb-in-freiburg-festgenommen
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110970/2725917/pol-fr-freiburg-stuehlinger-taeterfestnahme-nach-diebstahl-taeter-bedroht-einen-zeugen-mit
3.5.2014, Johanna Wolters
.
15-jährigen Algerier auf dem Stühlinger Kirchplatz mit Brillen im Wert von 1200 Euro erwischt
Ladendiebstahl wäre neu im Straftatenregister der Gruppe unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge, die seit Kurzem das Stadtgespräch bestimmt. Bisher war die Gruppe mit Handydiebstahl und Drogenhandel aufgefallen. Eine neue Dimension? “Die Delikte, die man begehen kann, sind vielfältig”, sagt Polizeisprecher Dirk Klose. ….
Alles vom 5.5.2014 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/stuehlinger-kirchplatz-geklaute-brillen-aufgetaucht
Dieser Beitrag wurde unter Engagement, Gewalt, Regio, Soziales abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort