Getreidespekulation – Studie von Mr Dax fuer Misereor

Waren-Termingeschäfte gibt es seit Jahrhunderten: ein Bauer vereinbart mit einem Müller im voraus einen Preis für seine Weizenernte. Doch jetzt wird mit solchen Verträgen spekuliert: Anleger legen virtuell Weizensäcke in den Keller, treiben damit den Preis nach oben und verkaufen teuerer an die Hungernden. Der Mr Dax genannte Börsenexperte Dirk Müller weist in einer Misereor-Studie nach, dass die Nahrungsmittelspekulation den weltweiten Hunger vergrößert und formuliert drei Forderungen an die Politik: 1) Transparenz schaffen durch Börsenzwang für alle Rohstofftermingeschäfte, 2) Spekulation nur mit eigenem Geld, nicht auf Kredit und 3) Fonds für Soft-Commodities wie Mais, Weizen und Soja verbieten.

Dieser Beitrag wurde unter EineWelt, Ernaehrung, Landwirt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.