Genuss-Farm in Kuerzell

Im Dorf Kürzell, weschtlich vun Lohr, wo s bekanntermaße Lohrer, Männli un Wiibli git, soll direkt an de Autobahn in de Ebini n-ä Europa-Farm naaklotzt were. Mit Marktplatz-Imitation, Hotel, Läde, Ständ, Vesperstube, Iikaufszentre mit „regionale Naturprodukte“ – was sunscht – un allem, was so drum rum g’hört. Des Drum Rum isch jo hit ’s Wichtigschte. Ablenke vum Eigentlige. Iikaufe als Erlebnis, ä rein’s Vergnüge, no merkt me nit, dass me jo Geld ussgit debii, dass me in ä großi Vermarktungs-Maschinerie g’roote-n-isch. Landwirtschaft als Event. Schauproduktion, Musik, Trachtetanz, Verköschtigung uff eim Platz. 13 Fußballfelder groß. Bauunternehmer, Discounter un Gastronome ziehe do n-ä gigantische Agrar-Park als „Schaufenschter“ für moderni Landwirtschaft hoch. Wahrschiins mit Spielwiese mit Ferkeli, Lämmli un Bibbili für d Kids. Streichelzoo, Pferdekutschefahrte, Ponyreite, selber Brot backe, Schaumelke, Traktorfahre. Im Dorf selber git’s dennoo schu lang kei Buere meh. Aber uff em Gelände vun de Europa-Farm b’schtimmt ä Kino mit Filme, wo me erlebe kaa, wie d Buure früher g’lebt un g’schafft hen. Un wie sie ussg’schtorbe sin. Ä kleins Museum sott nit fehle. Un in ä paar Johr wird des ganze Unternehme wahrschiins sowieso in de Europa-Park mit iibezoge. Disneyland-Farming. Wohlfühl-Farming. What a wonderfull world.
27.3.2013, Stefan Pflaum

Dieser Beitrag wurde unter Handel, Landwirt, Markt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort