Gene Naturprodukt patentierbar?

Der Oberste US-Gerichtshof fällt diese Woche eine weitreichendes Urteil: Ist  jedes Gen ein natürliches Produkt, das dem Menschen selbst gehört, oder aber können Erbgutabschnitte von Firmen als Patent zu ihrem Eigentum erklärt werden? Das Erbgut eines Menschen umfasst über 20000 Gene. Darf eine Firma, die einen bestimmten Erbgutabschnitt (DNA-Schnipsel), der das Entstehen einer Krankheit wie Krebs begünstigt, entdeckt hat, sich diesen DNA-Schnipsel patentieren lassen, um dann Besitzansprüche anmelden zu können? Konkret geht es in dem Rechtsstreit um das Gentechnologieunternehmen Myriad, das um die Rechte an zwei kleinen DNA-Schnipseln streitet
16.4.2013

 

Darf sich ein Unternehmen die Rechte an einzelnen Erbgutabschnitten sichern?
Die Entscheidung hat wegweisende Bedeutung. Die einst fast unbezahlbare Durchmusterung eines ganzen menschlichen Genoms kostet inzwischen nur noch ein paar Tausend Euro und ist zum Hoffnungsträger ganzer Medizinzweige geworden. Soll man bei solchen genetischen Rundumchecks einen Bogen um patentierte Abschnitte machen? Sollen andere Forscher die Finger von den BRCA-Genen lassen, weil sie sich doch stets auf fremdem intellektuellem Grund und Boden bewegen? ….
Alles vom 16.4.2013 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/kommentare-1/rechte-an-einzelnen-erbgutabschnitten-wegweisende-entscheidung-steht-bevor–70925346.html

Dieser Beitrag wurde unter Forschung, Gentechnik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort