Garten und Landschaftsschutz

Vom Hirzberg zwischen Schloßberg und Roßkopf ist vielen Freiburgern wahrscheinlich nur das große Holzkreuz bekannt, das am Fußweg vom Kanonenplatz zu St. Ottilien steht. Am Fuß des Hirzbergs liegen nach Osten hin der Campingplatz und das Gasthaus “Zum Stahl”, nach Westen hin ein kleiner Taleinschnitt mit 33 Gärten im Gewann Trottmatte.
Diese sollen nun den aktuellen Gesetzen zu Landschafts- und Naturschutz angepaßt werden – die BZ berichtete. Dagegen wehen sich die Gartenpächter mit dem Slogan “Am Hirzberg sind wir die Naturschützer”. Zu recht, wie ein Besuch vorort beweist: Trockenmauern terrassieren den steilen Hang, Gemüsebeete, Regenwasserspeicher, alte Obstsorten, zahlreiche Bienenkästen, Blumen, Permakultur, Feuchtbiotope, Kurse (von privat bzw. Nabu) für Kinder und Studenten zur Imkerei, Teams zur Gartenarbeit.
Mehr bio, natur, öko, “Brennesselsud statt Pestizid”, Artenvielfalt, nachhaltig bzw. umweltschonend geht eigentlich nicht. Das alles funktioniert seit über 70 Jahren so, ohne Formblätter ausgefüllt zu haben zum Anbau von ein paar knackigen Radieschen.
28.8.2019

Dieser Beitrag wurde unter Buergerbeteiligung, Ernaehrung, Freiburg, Freiwillig, Garten, Kultur, Nachhaltigkeit, Natur, Naturschutz, Obst, Sparsamkeit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort