FSM MTB Bauer Olympia 2016

Markus Bauer mit Profivertrag Richtung Olympia 2016. Nach 6 tollen Lexware-Jahren und erfolgreicher Bachelorarbeit bei FSM in Kirchzarten nun neue Ziele. „Mein Ziel ist es, jedes Jahr noch schneller Rad zu fahren“, meint Markus Bauer mit einem spitzbübischen Lächeln im Gesicht, „und dann 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro in Brasilien für Deutschland um Mountainbike-Gold zu fahren. Das wäre doch eine tolle Sache.“ Die Grundlagen dafür hat der sympathische Sportler und frischgebackene Wirtschaftingenieur mit Bachelorabschluss während seiner sechs Jahre intensives Mountainbikefahren für das Kirchzartener Lexware-Team im Dreisamtal gelegt. Jetzt hat er einen Profivertrag und fährt für das Kreidler-Werksteam aus Oldenburg.

„Ich habe hier in Kirchzarten eine wunderbare Zeit bei Lexware erlebt“, erinnert sich der 26-Jährige, der 2009 aus seiner Heimatstadt Lohr am Main in den Schwarzwald kam, „ich bin sehr dankbar für die Unterstützung. Daniel Berhe hat mir sechs Jahre lang die Chance gegeben, mich in einem semiprofessionellen Team zu entwickeln.“ Auch in seiner schweren Zeit, als er 2012/13 wegen eines Kahnbeinschadens ausfiel, habe Lexware zu ihm gehalten. Er werde auf jeden Fall den Kontakt pflegen, denn er wohne weiterhin mit Lexware-Fahrer Heiko Gutmann in Kirchzarten zusammen. Markus Bauer, der bei Deutschen MTB-Meisterschaften fünf Medaillen holte, an vier MTB-Weltmeisterschaften und 25 MTB-Weltcups teilnahm, wird bei mindestens fünf Terminen weiter mit den Kids der SVK-Bikeschule trainieren und ihnen seine Tricks verraten. Auch Lexware-Teamchef Daniel Berhe denkt gerne an Markus Bauer zurück: „Wir haben viele Hoch und Tiefs miteinander durchgestanden.“ Da Lexware sich jedoch vor allem als Nachwuchsteam verstehe, sei es stimmig, dass Markus sich umorientiert habe.

Das 2014 neuformierte Kreidler-Werksteam kam auf Markus Bauer zu und bot ihm den Profivertrag für zwei Jahre an. Da Bauer gerade seine Bachelorarbeit an der Uni Furtwangen mit einer Arbeit über ein von ihm entwickeltes Energierückgewinnungssystem für ein Kraft-Leistungs-Messgerät am Fahrrad zur besseren Trainingssteuerung in der Kirchzartener FSM AG erfolgreich beendet hatte, war dieses Angebot eine Alternative zum Berufseinstieg. Obwohl das neue Kreidler-Team ein MTB-Marathonteam ist, hat sich Markus Bauer die Teilnahme an Cross-Country-Weltcups zusichern lassen. Wenn er dabei zweimal unter die Top 20 kommt, hat er die Qualifikation für die Olympiamannschaft. Es gäbe fünf bis sechs Anwärter für drei Startplätze in Rio. Da wäre doch was möglich, hofft Bauer.

fsm-molz-bauer150412

Markus Bauer im neuen Kreidler-Team-Trikot nimmt gerne die guten Wünsche von FSM-Geschäftsführer Konrad Molz entgegen. Foto: Gerhard Lück

Damit der Wirtschaftsingenieur Bauer auch als MTB-Profi die Verbindung zur beruflichen Praxis nicht verliert, bietet ihm FSM-Geschäftsführer Konrad Molz an, immer mal wieder in trainings- und wettkampflosen Zeiten als Werkstudent ins Unternehmen zu kommen: „Markus hat mit seinem Sport eine jung-dynamische Linie ins Unternehmen gebracht. Er gibt den Kollegen immer wieder sportliche Tipps und bringt auch Ideen für die Weiterentwicklung unserer Produkte ein. Markus macht die FSM einfach ein bisschen cooler.“ Beruflich sei er mit der FSM gut beraten. Schließlich plant die Uni Furtwangen für seine Fachrichtung einen Masterstudiengang, den er während der Profizeit oder danach anpacken könnte. Und damit bliebe er im Dreisamtal. Ein Olympionike 2016 aus Kirchzarten wäre nicht so schlecht …
22.4.2015, Gerhard Lück

Dieser Beitrag wurde unter Biken, Sport abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort