FSB-Hochhaus Badenweilerstr

Nach vier Jahren Modernisierungszeit hat die Freiburger Stadtbau in der Badenweilerstraße in drei Gebäuden insgesamt 224 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen auf Neubaustandard energetisch saniert und barrierefrei modernisiert. Die Arbeiten an den achtgeschossigen Gebäuden aus den 1960er Jahren erfolgten im bewohnten Zustand. Die Gesamtinvestition liegt bei 23 Millionen Euro. Neben der energetischen Ertüchtigung erhöhte die FSB die Wohnfläche um die Fläche der ehemaligen Laubengänge um 1.200 auf 16.800 Quadratmeter. Mittels neuer, an der Außenfassade der Gebäude liegender Glasaufzüge, ist heute die barrierefreie Erreichbarkeit der Wohnungen gewährleistet. Die Verbindung der Stahlkonstruktion mit den warmen Farben der gedämmten Außenfassade wertet die drei Baukörper auch optisch auf. Der Entwurf für die neuen Laubengänge und die außen liegenden Aufzüge sowie die Gestaltung der Gebäuderückseite mit verschiedenen Farbfeldern stam mt vom Freiburger Architekten-Atelier Thoma. Durch den Neubau der Laubengänge konnte die Fläche der alten Laubengänge als zusätzliche Wohnfläche hinzugewonnen werden. Die bisherigen innenliegenden Aufzüge, die, wie früher häufig üblich, nur auf den „halben Etagen“ stoppten, wurden stillgelegt und durch gläserne, in die äußere Stahlkonstruktion integrierte Aufzugstürme ersetzt. Die Mieter erreichen ihre Wohnungen von nun an barrierefrei über die neuen Aufzüge mit Halt auf jeder „vollen Etage“. Viele der Bewohner in der Badenweilerstraße leben bereits seit Errichtung der Gebäude in den Jahren 1968/1969 in ihrem Zuhause. Dadurch sind stabile Hausgemeinschaften entstanden. Die Planung der Modernisierung und eine entsprechend abgestimmte Abfolge der Leistungsausführung machte den Verbleib der Bewohner in ihren Wohnungen auch während der Modernisierung möglich. „Dies erforderte zweifelsohne neben der guten Planung viel Verständnis auf Seiten der Menschen, die hier leben“, betont FSB-Geschäftsführer Ralf Klausmann, „daher gilt unser Dank nicht nur den Firmen, die dieses Projekt mit viel Elan in den letzten Jahren begleitet haben, sondern vor allem den Mietern. Über das sehenswerte Ergebnis der Arbeiten dürfen wir uns nun gemeinsam freuen.“ Durch einmal wöchentlich stattfindende Sprechzeiten mit den Kollegen des FSB-Mieterbüro Weingarten konnten sich die Bewohner mit Fragen und Sorgen direkt an die FSB wenden. Bei gesundheitlicher Einschränkung oder starker beruflicher Einspannung konnten die Bewohner auf Übergangswohnungen zurückgreifen.

   Hochhaus der FSB Badenweilerstrass – Bild: FSB
    

Heizkosten sinken von jährlich 15 Euro/qm auf 6.72 Euro/qm
Die energetische Modernisierung in der Badenweilerstraße erfolgte gemäß EnEV 2007 und 2009 (Effizienzhaus 100). Der neue Standard wirkt sich positiv auf die Heizkosten der Bewohner aus. In der Badenweiler Straße 16 + 16a beispielsweise betrugen die Heizkosten vor der Modernisierung durchschnittlich 1,25 Euro/qm und Monat. Die ersteAbrechnung nach der Modernisierung   ergab eine durchschnittliche Ersparnis von mehr als 50 Prozent. Lediglich 56 Cent/qm und Monat wurden durchschnittlich an Heizkosten für die Bewohner fällig. Die durchschnittliche Kaltmiete für die mietpreisgeförderten Wohnungen zum Beispiel in der Badenweiler Straße 16 + 16 a lag bisher bei 2,76 Euro/qm und Monat. Für die auf Neubaustandard sanierten Wohnungen beträgt die Miete jetzt 5,44 Euro/qm im Monat.
10.10.2013

 

 

2

.

 

Dieser Beitrag wurde unter Energie, Immobilien, Wohnen, Zukunft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort