Fruehkindliche Foerderung

Im ersten Lebensjahr, also bereits vor Eintritt in die Kita, werden die Weichen für das geistige und soziale Gedeihen der Kinder gestellt. Frühförderung lohnt, je zeitiger und familiennäher desto besser. Denn spätere Förderung kann die Defizite der ersten zwölf Monate nie mehr ganz ausgleichen. Deshalb machen sich die 500.000 Euro bezahlt, die die Carina-Stiftung jährlich für ihre vier Familienbesucherinnen in der 60000-Einwohner-Stadt Herford: Begrüßungsangebot mit Infos nach der Geburt. Wiederholte Besuche in Problemfamilien. Unterstützungspalette mit Elternkursen, Familienhebammen, Müttercafe, ehrenamtliche Paten und Erziehungskursen (mit dem Kind reden, vorlesen, Babymassage, Musik, beim Sprechen immer anschauen, wenig Spielzeuge, kein Fernsehen). Wer sich am Chancenreich-Program beteiligt, erhält ein Zertifikat und 500 Euro von der Stadt.
Mangelhafte Förderung des Kleinkindes im ersten Lebensjahr läßt sich später nie mehr ganz nachholen – es gibt weltweit keine Studie, die diese These widerlegt.
31.5.2015
www.carina-stiftung.de

Dieser Beitrag wurde unter Familie, Kinder, Kindergarten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort