Freiburgs Farbe rot wird zu grau

Lange prägte die Farbe rot das Stadtbild von Freiburg – vom hellen Rot der Biberschwänze als Dachziegel bis zum bräunlichen Rot des Sandsteins von Münster, Gebäuden und Kopfsteinpflaster. Nun wird das freundliche Rot mehr und mehr ersetzt durch trauriges Grau. Auf den Gehwegen bedeutet das: Sandstein raus, graue Betonsteine rein. Vor der schwarzgrauen Uni-Bibliothek liegen seit einem Jahr 1700 qm dunkelgrauer Basalt aus Vietnam. Am Rotteckring und Friedrichsring werden 16000 qm grauer Granitsteine gepflastert. Lange war Heidelberg Vorreiter dieser Vergraulung des öffentlichen Raumes: Bismarckplatz, Bergheimer Strasse, Plöck, Neckarstaden usw. ergrauten schon vor dem Jahr 2000 – hoffentlich bleibt das Sandsteinrot des Heidelberger Schlosses erhalten. Nun setzt sich die steinerne (bzw. besser: betonierte) Tristesse von HD auch in FR durch. Gerne auch auf der Heinrich-von-Stephan-Strasse als Freiburg neue architektonische Vorzeigemeile .
Nun ja, Grau ist als Modefarbe vom Hut, Rock und Sessel übers Auto bis zur Granitsteinküchenarbeitsplatte angesagt. Und wenn der Mainstream die Farbe demnächst von grau auf blau wechselt, dann lackiert man das Auto einfach um. Bei Häusern und Strassenbelag geht das nicht so einfach – Freiburgs dunkle Grautönung wird uns also noch lange Zeit erhalten bleiben. Die goldfarbenen Stolpersteine ausgenommen.
Die Farbe rot dominierte Freiburg noch nie politisch, wohl aber städtebaulich. Nun ist Verlust des Roten komplett.
28.4.2016
.
Basaltsteine aus Vietnam für den Platz der alten Synagoge
Vor der Uni-Bibliothek liegt bereits auf einer Fläche von 1 700 Quadratmetern der dunkle Basalt aus Vietnam. Auf weiteren 2 200 Quadratmetern auf dem Platz der Alten Synagoge zwischen Stadttheater und Kollegiengebäude II soll das umstrittene Material demnächst verlegt werden. Im Vergleich zu anderen Steinen ist das eher wenig: Auf 4 200 Quadratmeter auf dem Platz der Alten Synagoge kommen gelblich-beige Granitplatten. Und 16 000 Quadratmeter an Granit-Naturstein sind fürs Pflaster auf dem Rotteck- und dem Friedrichring bis zum Siegesdenkmal vorgesehen. … Alles vom 1.3.2016 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/experte-sieht-keine-alternative-zu-steinen-aus-vietnam–118946611.html
   .
Es gibt auch Basalt aus deutschen Landen
Die im Artikel gemachte Aussage “für diese Baumaßnahme ist nur Basalt geeignet, der in dieser Qualität nur in Vietnam zu bekommen ist” halte ich für gewagt beziehungsweise falsch. Allein in Deutschland gibt/gab es mehrere Regionen, wo Basalt – nicht Basaltlava – abgebaut wurde: unter anderem Westerwald, Vogelsberg, Rhön, sächsisches Erzgebirge, nordhessisches Bergland.
Die Information über aktive Steinbrüche hätte das Garten- und Tiefbauamt leichter und billiger über das Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau, Referat 09 im Regierungspräsidium, bekommen können. Übrigens: Die Typlokalität für Basalt ist der Burgberg in Stolpen, etwa 30 Kilometer östlich von Dresden.
25.4.2016, Dr. Eberhard Eilers, Gundelfingen

Dieser Beitrag wurde unter Oeffentlicher Raum abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort