Freiburger Forschungsraeume

Das Fortbildungskonzept “Freiburger Forschungsräume” qualifiziert Lehrer, Erzieher und Fortbildungs-Pädagogen in  naturwissenschaftlichen Themen (Science). Von LEIF (Lernen erleben in Freiburg) gegründet, kooperieren heute die Stadt Freiburg, das Seminar für Lehrerbildung der PH, die Ökostation, das Waldhaus und Bagage. Von der Kita bis zur Sekundarstufe II werden Zugänge zur Forschung gesucht. So zum Beispiel in der 1. Grundschulklasse das Zugangsthema  “Licht und Schatten”. Eine Tagung zu “Freiburger Forschungsräumen” findet statt am Montag, 30. Juni 2014, von 15 bis 17.30 Uhr im Rotteck-Gymnasium. Mehr dazu wie auch ein Vortrag von Reinhard Kahl auf der Ökostation-Homepage.
http://www.oekostation.de
http://www.oekostation.de/de/themen/freiburger_forschungsraeume.htm
.

Wir setzen Kinder nicht auf den Nobelpreis an
“Es geht uns um die forschende Haltung”, sagt Pädagoge Dieter Plappert, einer der Initiatoren der Forschungsräume, “wir wollen nicht, dass durch zu frühen und unpassenden Input die Freude an den Naturwissenschaften verschüttet wird.” In dem allgemeinen Trend, immer früher immer mehr Bildungsinhalte aufzutischen, nimmt das Qualifizierungskonzept bewusst einen anderen Standort ein. “Wir wollen eben nicht schon Kita-Kinder auf den Nobelpreis ansetzen, um das mal ganz übertrieben zu sagen.” ….
Alles vom 28.6.2014 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/wir-setzen-kita-kinder-nicht-auf-den-nobelpreis-an–86745699.html

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Engagement, Forschung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort