Fluechtlingswohnheim Anwohner

Die drei Flüchtlingswohnheime in Freiburg Hammerschmiedstrasse in Littenweiler, Hermann-Mitsch-Straße nahe Messe und Bissierstraße in Betzenhausen sind belegt, die Stadt muß neue errichten, z.B. Wiesentalstraße, Mooswaldallee bzw. Rankackerweg. Anwohner protestieren, im Rankackerweg hat sich die Bürgerinitiative “Pro Haid” gegen die Ansiedlung gebildet. «Wer meint, dass ihm durch die Asylbewerber etwas weggenommen wird, der irrt. Ich habe hier durchweg Menschen getroffen, die arbeiten können und die arbeiten wollen – die zum Teil sogar hochqualifiziert sind», so Bundespräsident Gauck am 10.12.2012 bei einem Wohnheimbesuch in Berlin.

Massive Anwohnerproteste gegen Flüchtlingswohnheim
Am Freitag gab es in Sachen Wohnheime eine Begehung mit Gemeinderäten. Um die heruntergewohnten bestehenden Wohnheime instand zu setzen, stellt die Stadt 600.000 Euro bereit. Und am zu prüfenden Standort Wiesentalstraße 21 gibt’s bereits “fliegende Bauten”, einfache Container, die höchstens ein halbes Jahr stehen dürfen und als Flüchtlings-Notunterkünfte für den Winter dienen. …. Alles vom 13.12.2012 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/massive-anwohnerproteste-gegen-fluechtlingswohnheim 

Standorte in Herdern oder in der Wiehre
Würde die Stadtverwaltung endlich einmal um wirkliche Integration bemüht sein,so würden endlich auch so “integrative” Standorte in Herdern oder in der Wiehre geschaffen statt immer wieder nur in vorhandenen sozialen Brennpunkten.
13.12.2012, C.H.Schäfer

Integration statt Isolation
Was die Integration anbelangt, geht es primär wohl eher nicht darum, wo Heime angesiedelt werden (womit ich nicht sagen will, daß Herden und Wiehre ausgeschlossen werden sollten), sondern darum, daß den Menschen die Möglichkeit gegeben wird, integrativ zu leben. Warum fördert und fordert man sie nicht, die Sprache zu lernen, zu arbeiten, mit zu spielen im täglichen Leben hier? Die sind ja im Großen und Ganzen nicht hier, um sich in Isolation durchzuschmarotzen. Es sind Menschen mit Berufen, die sicherlich in der Mehrheit froh wären, wenn sie sich beteiligen dürften. Unsere restriktiven Asyl-, Ausländer- und Arbeitsregelungen verhindern da eher eine Integration, als daß sie irgendetwas positives bringen. Gauck zu Besuch in Asylbewerberheim
http://www.berlin.de/aktuelles/berlin/2857279-958092-besuch-mit-signalwirkung-gauck-zu-besuch.html
13.12.2012, Roland Hellarth

Dieser Beitrag wurde unter Integration, Soziales, Wohnen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort