Fluechtlinge Lampedusa Afrika

Das Wohlstandgefälle Nord-Süd bewirkt immer ein gewisses Maß an Migration. Nun hat die Zunahme der UMFs bzw. Flüchtlingsströme jedoch drei Gründe, für die die EU mitverantwortlich ist: (1) Korruption in den Herkunftsländern, (2) Land-Grabbing in Afrika durch Staaten und Konzerne sowie (3) Agro-Dumping aufgrund von EU-Subventionen. Was tun? (3) abschaffen, (2) kontrollieren, um dadurch (1) einzudämmen.

(3) Agro-Dumping: Die EU-Landwirtschaftssubventionen bewirken, dass Afrika z.B. mit billiger Butter und Hühnerklein (wir essen die Hähnchenschlegel, der Rest geht nach Kenia) überschwemmt wird. Die kleinteilige afrikanische Landwirtschaft kann mit diesen Niedrigpreisen nicht mithalten. Man schätzt, dass allein in Kenia seit 2010 ein Drittel der Kleinbauern ihre Landwirtschaften nicht mehr bearbeiten.
(2) Land-Grabbing: Der Land- und Energiehunger von China und Indien ist groß. Chinas Exportschlager “Infrastruktur (wie Autobahnbau, Bahn) gegen Land bzw. Rohstoffabbau” wird in Afrika seit 2005 praktiziert. Seit 2011 kaufen auch Konzerne aus USA und EU zunehmend riesige Ländereien auf, um nach Rodung bzw. Zusammenlegung Plantagen für  Energiepflanzen (Mais für Bio-Treibstoff, Soja für Viehfutter) anzulegen. Folge: Kleinbauern werden vertrieben, Monokulturen zerstören die Wälder und Genmais wie Gensoja zerstören Flora wie Fauna.
(1) Korruption: Es macht wenig Sinn, die politische Instabilität aufgrund alles beherrschender Korruption als der meisten afrikanischen Staaten als Erbschaft aus der Kolonialzeit zu beklagen. Bekämpft man (3) und (2), dann kann man auch in afrikanischen Ländern rechtsstaatlich funktionierende Ordnungen aufbauen.

Über Türkei (dann Bosporus, Griechenland) , Italien (Lampedusa, Sizilien) und Spanien (Gibraltar) versuchen mehr und mehr Flüchtlinge, in die EU zu gelangen. Ob diese nun als Arbeitsflüchtlinge oder als Asylflüchtlinge definiert werden, spielt eine untergeordnete Rolle. Drei Möglichkeiten:
a) Grenzen kontrollieren, Abschottung, Mauerbau
b) EU-Aussengrenzen öffnen – willkommen im Paradies.
c) Die oben genannten Ursachen (1)-(3) lösen.
Nur c) hilft weiter. Dazu jedoch muß der dominierende EU-Agrarhaushalt grundlegend reformiert werden (wir haben kein Recht, Afrikas Kleinbauern auszurotten). Dazu müssen wir alle unseren Energiehunger und Fleischhunger drosseln (wir haben kein Recht, Afrikas Wälder zu zerstören, um dort Gensoja-Futtermittel für unseren täglichen  Rind- und Schweineschnitzel zu produzieren).

Dieser Beitrag wurde unter EU, Global abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort