Fabian Riessle Ski-Weltmeister

Der Wahl-Kirchzartener Fabian Rießle ist Weltmeister im Team-Sprint über 2 x 7,5 Kilometer. An der Seite von Einzel-Weltmeister Eric Frenzel (SSV Geyer) gewann der Winterzweikämpfer von der SZ Breitnau die Goldmedaille. Silber holte sich Norwegen, Bronze ging an Gastgeber Österreich. Die letzten Meter des Zieleinlaufs konnte der 28-jährige Kombinierer richtig genießen.
Getragen von einem stimmgewaltigen Publikum und grandioser Kulisse, darunter auch viele Schwarzwälder Fans, hatte Rießle trotz der kräftezehrenden 7,5 Kilometer im Skatingrennen sichtlich Spaß.

riessle-weltmeister-nordic1902

Fabian Riessle (SZ Breitnau /Deutschland) bei den Eltern Alfred und Barbara Rießle nach dem Gewinn des WM-Titels im Teamsprint Nordic Combined FIS Nordische Ski-WM 2019 in Seefeld

Auf der Tribüne fieberten die Eltern des Silbermedaillengewinners von Pyeongchang mit. „De Fabi war ja auch im Einzel nicht schlecht, des isch de Hammer (Anm. d. Redaktion, Rang 6 im Gundersen Wettkampf) “, versuchte Vater Alfred Rießle die großartigen Auftritte seines Filius in Worte zu fassen. Total neben sich nach dem Gewinn der Goldmedaille auch Mutter Barbara, die ihren Tränen angesichts der Glücksgefühle freien Lauf ließ, schließlich Silke Frenzel, der Mutter von Doppelweltmeister Eric Frenzel in die Arme zu fallen.
Der deutsche Zweier hatte bereits nach dem Sprunglauf auf der Berg-Isel-Schanze in Innsbruck vor Japan mit einem Vorsprung von acht Sekunden in Führung gelegen. Während die Kombinierer aus dem „Land der aufgehenden Sonne“ im Verlauf des Wettkampfs auf den undankbaren vierten Platz zurück fielen, feierten Eric Frenzel und Fabian Rießle einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg.
Norwegen und Österreich duellierten um die beiden anderen Podestplätze. Am Ende hatte das deutsche Tandem einen Vorsprung von 8,2 Sekunden auf Norwegen. „Das ist unglaublich! „Die letzten Wochen waren echt hart für mich und es war gar nicht leicht, hier Selbstvertrauen zu haben. Der Wettbewerb am Freitag war natürlich ein Durchbruch und gab mir Selbstvertrauen zurück“, freute sich Doppelweltmeister Eric Frenzel nach dem Wettkampf. Und auch dessen Schwarzwälder Kollege Fabian Rießle jubelte mit, „heute war ein sehr, sehr guter Tag für uns beide. Im Vorfeld haben wir uns ja echt schwer getan mit dieser Schanze – und der Eric hat da ja voll einen runter gezimmert am Freitag, das hat dem ganzen Team echt Auftrieb gegeben. Wenn Eric das kann, können wir das auch hinbekommen
… Alles von jh vom 27.2.2019 bitte lesen auf www.dreisamtaeler.de

Dieser Beitrag wurde unter Engagement, Hochschwarzwald, Skifahren, Sport, Sportlern, Sportvereine abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort