EU-Wasser an Veolia und Suez?

In Deutschland sind Wasser und Wasserrechte traditionell in Händen der Kommunen und laut Stiftung Warentest gut und preiswert. In Frankreich nehmen nach der Privatisierung an Veolia und Suez die Klagen über Wasserqualität und -preis, eine Welle der Rekommunalisierung läuft an. Über eine Million EU-Bürger unterstützen die Initiative “Wasser ist ein Menschenrecht”, die sich gegen eine neue Konzessions-Richtlinie der EU zur Privatisierung der Wasserwerke wendet. Dubios dabei ist,dass einerseits der zuständige EU-Kommissar ein Franzose ist und andererseits die beiden marktbeherrschenden Wasserkonzerne Veolia und Suez ebenfalls ihren Sitz in Frankreich haben.

Stützt Kommissar Barnier die Wasserkonzerne Veolia und Suez?
“Manche Kommunen haben die Privatisierung sogar rückgängig gemacht – Paris zum Beispiel. Doch aus Frankreich hört man noch etwas: Mit Veolia und GDF Suez haben dort zwei der weltweit größten Wasserkonzerne ihren Sitz.. Beide haben grosses Interesse daran, auch in den Nachbarländern ins Geschäft zu kommen. Da sei es schon merkwürdig, dass ein französischer Binnenmarktkommissar (Michel Barnier) das künftig mithilfe der EU noch erleichtern wolle”.
Quelle: “Warum versucht die EU, Wasser zu privazisieren?”, DIE ZEIT, 14.2.2013, Seite 8

Dieser Beitrag wurde unter Dienste, EU abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort