EU-Austritt von Griechenland

Wenn Griechenland aus der EU austritt, kaufen die Griechen wieder ihre eigenen Waren, und die reichen Griechen kommen zurück, um zu investieren. Und wenn Portugal auch austritt, wird es ähnlich positive Erfahrungen machen. Des Ifo-Institut hat etwa 70 Abwertungen untersucht und gefunden, dasss der Aufschwung nach ein bis zwei Jahren beginnt. Wir schlagen ja auch vor, dass man nur temporär austritt. Griechenland und Portugal müssen um 30 bis 40 Prozent billiger werden, um wieder wettbewerbsfähig zu werden. Das versucht man durch exzessive Sparpolitik innerhalb des Euro zu erreichen, aber es wird nicht gelingen. Man würde die Länder zuvor an den Rand des Bürgerkriegs treiben. Temporäre Austritte würden diese Länder sehr schnell stabilisieren, neue Arbeitsplätzeschaffen und die Bevölkerung vom Joch des Euro befreien.
Hans-Werner Sinn am 19.11.2012 in “In einer Sackgasse”, www.spiegel.de , 47/2012, S. 96

Prof Hans-Werner Sinn, Leiter des Ifo-Instituts:
Die Target-Falle – Gefahren für unser Geld und unsere Kinder, Hanser 2012, 19.90 Euro

Dieser Beitrag wurde unter Business, EU, Finanzsystem abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort