EU-Arbeitsmarkt-Oeffnung 2014

Für deutsche Geringqualifizierte entsteht keine Konkurrenz: Wir haben im Breisgau osteuropäische Saisonarbeiter, die Spargel stechen, Feldsalat ernten, Erdbeeren pflücken, Trauben lesen und Obst ernten – Arbeiten, die deutschen Arbeitslosen unzumutbar sind. Freiburgs große Neubauten werden im Rohbau zu 90% von Rumänen hochgezogen, die Arbeitsmarktsöffnung der EU könnte diese von windigen Subunternehmen bzw. Schwarzarbeit in ordentliche Verträge überführen. Gilt diese optimistische Prognose auch für Roma?
Bei hochqualifizierten Einwanderern aus Rumänien und Bulgarien stellt sich ein ganz anderes Problem: Mit welchem Recht nehmen wir diesen Ländern die dringend benötigten Ärzte, Ingenieure und Facharbeiter weg – nur weil wir mehr bezahlen können? mehr
31.12.2014

Keine Zuwanderung in das Deutsche Sozialsystem
CDU-Vize Peter Gauweiler beschreibt sie als großes Problem, “die Armutswanderung innerhalb der EU-Staaten nach Deutschland. Menschen kommen zu uns, um von unserem Sozialsystem zu profitieren, obwohl das nach EU-Recht – der Unionsbürgerrichtlinie – wie nach deutschem Sozialrecht unterbunden sein soll”.

Christian Uhde, Münchens SPD-Oberbürgermeister und langjähriger Präsident des Deutschen Städtetags weist darauf hin, “dass Europa die freie Wahl des Arbeitsplatzes gewähren will, nicht aber allen Europäern die Wahl der besten Sozialleistung.”
7.1.2014, Der Spiegel 2/2014, Seite 21

Zuwanderungsdebatte: Achtung Fremdenfeind
Mit der Freizügigkeit, die nun auch für Rumänien und Bulgarien gilt, ist der Zugang zum Sozialstaat verbunden, und der ist großzügig. 32.579 Bürger dieser Länder erhielten im Juni 2013 in Deutschland Kindergeld. Eine Reihe von Sozialgerichten ist dazu übergegangen, den Zuwanderern auch Hartz-IV zuzugestehen. Eine Entscheidung darüber, ob man einer achtköpfigen Roma-Familie den Bezug von dann überschlägig 3000 Euro verweigern kann, liegt derzeit beim Europäischen Gerichtshof. Man muss ein mit großer Blauäugigkeit gesegneter Mensch sein, um davon auszugehen, dass es ohne Folgen bleiben wird, wenn das deutsche Hartz IV zu den Sozialleistungen gerechnet wird, auf die alle EU-Bürger Anspruch haben…..
Alles zu “Zuwanderungsdebatte: Achtung Fremdenfeind” vom 9.1.2014 bitte lesen auf
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-fleischhauer-ueber-die-zuwanderungs-debatte-a-942628.html

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, EU abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort