Eschbach Anno Domini – Openair-Theater im Pfarrhof

900 Jahre Eschbach: Über 700 Zuschauer ließen sich am vergangenen Wochenende mit auf eine Zeitreise nehmen, tauchten mit den Protagonisten Lena und Sebastian in die Vergangenheit ein und erlebten die Jahre 1780 bis 1790 in Eschbach. Der Pfarrhof verwandelte sich in eine Freilichtbühne mit ganz besonderer Atmosphäre, in der die Geschichte dank des Regisseurs und Drehbuchschreibers Hans-Peter Zeller, der für das Stück akribisch recherchierte, lebendig wurde. Das Ende des 18. Jahrhunderts war eine Zeit des europäischen Umbruchs, dessen Auswirkungen in dem kleinen Ort Eschbach zu spüren waren. So hatten die Säkularisation und ein Walfahrtsverbot zur Folge, dass der Markgraf ein Edikt erließ, die Walfahrtskapelle auf dem Lindenberg abzureißen, da sie ja nicht mehr gebraucht würde. Und da die Eschbacher sich seit langem eine neue Kirche wünschten, lag es da nicht nahe, sie in Eschbach wieder aufzubauen?
Die Pfarrhofkulisse mit Marktstand, Wirtshaus, vielen landwirtschaftlichen Requisiten und lebendigen Hühnern bezauberte die Zuschauer und die überzeugend spielenden Darsteller ließen das Alltagsleben der einfachen Bauern, Bürger und Mönche ebenso greifbar werden wie die großen politischen Wirrungen, die es damals gab.
Musikalisch hervorragend umrahmt wurde das Stück durch ein kleines Orchester-Ensemble unter Leitung von Meinrad Walter und durch von Luis Reichard speziell für dieses Stück komponierte Musik.
27.7.2012, Dagmar Engesser, www.dreisamtaeler.de

Freilichttheater inm Pfarrhof in Eschbach Juli 2012

 

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Theater abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.