Eschbach 900 Jahre – Umzug, Theater, Festprogramm

900 Jahre Eschbach – das Jubiläum weiß der Stegener Ortsteil gebührend zu feiern. Ganz Eschbach ist auf den Beinen, zieht an einem Strang, wenn es um die Ausrichtung des Festwochenendes geht, in dessen Mittelpunkt am Sonntag ein historischer Festumzug steht. Die letzten Vorbereitungen für das dreitägige Mammutprogramm von Freitag bis einschließlich Sonntag werden getroffen. “Do isch was los im Dörfle…”, heißt es allenthalben. Hochkarätige Veranstaltungen, darunter das fabelhafte Freilichttheater “Eschbach Anno Domini”, flankierten bislang das Jubiläumsjahr 2012. Jetzt steht der Höhepunkt bevor mit einer Festgemeinschaft, die im Vorfeld des Ereignisses die Liebe zur Heimat – oder Wahlheimat – eng miteinander verbunden hat. Diese Entwicklung führte innerhalb des Jubiläumsjahres in der Bevölkerung spürbar zu einer neuen Wahrnehmung untereinander in Eschbach und in der Gesamtgemeinde Stegen. Völlig unberührt davon plätschert der “Eschbach”, dem der Ort seinen Namen verdankt, von St. Peter kommend durch das Tal. Mit ihrem “Lied vom Eschbach” setzte die Sängerin Roswitha Dold vom Hilzihisle bereits anlässlich der Eröffnung der Grundschulausstellung “Eschbach – meine Heimat?” ein Denkmal.

Echbach um 1930 - Blick nach Westen zum Kandel

DIE GESCHICHTE
Die Nennung einer Grenzbeschreibung vom 27. Dezember 1111 und einer im Güterverzeichnis des Klosters St. Peter notierten Wiesen-Schenkung im Jahr 1112 bilden den Grund für das Ortsjubiläum. Ihm wie auch den Folgen des kaiserlichen Dekrets Joseph II. vom 30. September 1786 – die Aufhebung der Wallfahrten – widmet sich die geschichtliche Sonderausstellung in der Grundschule Eschbach am Samstag und Sonntag, 8./9. September.DIE AUSSTELLUNG
Besagtes Dekret ebnete dem kirchlich im Lauf der Jahrhunderte unterschiedlich zugeordneten Eschbach durch den Aufbau der St. Jakobuskirche den Weg zur lang ersehnten eigenen Pfarrei. So enthält die Ausstellung Kostbarkeiten wie die “Gustenhofer-Chronik” des ersten Pfarrers in Eschbach und das “Tagebuch des letzten Abtes”, Ignaz Speckle; dazu Messgewänder und Kelche. Sie lenkt an beiden Tagen den Blick auf teils noch nie öffentlich präsentierte Exponate, darunter die Fahne des ehemaligen Kriegervereins Eschbach. Zu sehen sind außerdem Urkunden, Rechnungsbücher und Besitztumsverzeichnisse. Die Grundschule stellt die erstaunlichen Ergebnisse ihrer Schülerprojekt-Woche 2012 zum Thema “Eschbach – meine Heimat?” vor. Festliche Kirchenmusik mit Orgel, Blechbläsern, Vokalensembles und Gemeindegesang erwartet die Besucher des Festgottesdienstes am Sonntag, 9. September, 10 Uhr, in der Pfarrkirche St. Jakobus. Die Leitung haben Meinrad Walter und Simone Meusburger. Die “Eschbacher Heimatmusikanten” geben beim Frühschoppenkonzert den Ton an (11.30 bis 13.30 Uhr).

DER FESTUMZUG
Seit vielen Wochen bereiten sich die Teilnehmer auf den historischen Festumzug vor: 33 Zugnummern wird er umfassen, einschließlich Festreitern und -gruppen. Darunter 13 aufwendig gestaltete Festwagen zu historischen Bauten, altem Handwerk und Brauchtum. Auch etliche Musikvereine reihen sich ein. Die Holzladung des beteiligten Eschbacher Klofterwagens wird übrigens nach dem Umzug an Ort und Stelle ab Wagen an Interessenten verkauft. Ehrensache, dass sich unter den Festumzugsteilnehmern auch Abordnungen der gleichnamigen Orte aus der Pfalz und dem Markgräflerland befinden. Zum Festausklang werden die der Musikverein Eschbach, die Trachtenkapelle Stegen und der Musikverein Wittental bei der Mehrzweckhalle ein gemeinsames Unterhaltungskonzert geben.

DAS BEIPROGRAMM
Freilich kommt bei dem Jubiläumswochenende auch die Unterhaltung nicht zu kurz. Die Jugend trifft sich morgen, Freitag, 7. September, 20 Uhr, in der Mehrzweckhalle zur Disko-Party mit “Die Fönwelle”. Am Samstag, 8. September, 20 Uhr, heißt es in der Mehrzweckhalle “Lache isch d’bescht Medizin”. “De Hämme” veruscht mit seinen Liedern, Texten und Geschichten die Besucher für die Mundart zu begeistern. Wortwitz, Stimmgewalt und eine Portion Selbstironie – das sind die Markenzeichen der “Ohrwürmer” aus Oberried. Die “älteste Boygroup zwischen Zastler und Notschrei” wird auch in Eschbach den Saal zum Kochen bringen. Ein Flohmarkt am Samstag (9 bis 16 Uhr im Freigelände) und das Kinderprogramm am Sonntag mit Spielen (11.30 bis 17 Uhr) stehen ebenfalls im Terminkalender des Festwochenendes.
Monika Rombach, 7.9.2012

Dieser Beitrag wurde unter Alemannisch, Dreisamtal, Engagement, Hock abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort