Ernährungssouveraenitaet Agrar

Unermüdlich fordert Prof. Haiger, dass jeder souveräne Staat seine Grundnahrungsmittel auf Basis der natürlichen Bodenfruchtbarkeit und artgerechter Tierhaltung selbst erzeugen und gleichzeitig die Kulturlandschaft  pflegen müsse. Der Weltagrarbericht, bestätigt seine Forderungen mit den Begriffen Ernährungssouveränität und Multifunktion. Doch die Agrarpolitik klammert sich immer noch am WeltmarktWas das für uns Schwarzwaldbauern bedeutet, werden wir von Prof. Haiger hören und mit ihm diskutieren. Dazu laden wir herzlich ein und hoffen auf Ihr/euer Interesse. 

Prof. Dr. Alfred Haiger, Wien:
Dem Erntedank neuen Sinn geben – mit Ernährungssouveränität.
Di, 2.10.2013, 20 Uhr, Gasthaus Engel, St.Georgen-Brigach
 
Es ist Herbst geworden nach einem Jahr voller Überraschungen, zwischen Kälte und extremer Hitze, zwischen Überschwemmungen und Trockenheit. Solche Wetterextreme haben vor wenigen Jahrzehnten noch zu Hungersnöten geführt. Im Zeitalter der globalen Supermärkte sind sie schnell vergessen und die betroffenen Bauern sind mit den Folgen allein. Ist diese globale Super-Versorgung aber wirklich so  sicher wie sie scheint? Und ist es
zukunftsfähig, wenn immer mehr Bauern dahinschwinden, und damit die Kultur ganzer Landschaften? Über diese Fragen wollen wir bei unserem Erntedankgespräch nachdenken am Dienstag 2. Oktober um 20 Uhr im Gasthaus Engel in St.Georgen-Brigach mit Prof. Dr. Alfred Haiger aus Wien. Wir freuen uns, dass der Tierzuchtprofessor zum dritten Mal zu uns kommt mit einem neuen und hochaktuellen Vortrag: 
Dem Erntedank neuen Sinn geben – mit Ernährungssouveränität.
24.9.2013, Herzliche Grüße Siegfried Jäckle, Forum Schwarzwaldbauern

Dieser Beitrag wurde unter Ernaehrung, Gesund, Hochschwarzwald, Landwirt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort