Erdogan – Chance Demokratie

Von den ca 6 in Deutschland lebenden Muslimen ist der größte Teil türkischstämmig. Für diese sind die Ereignisse in der Türkei eine Chance, sich zu Demokratie und Freiheit zu bekennen. Keine Flucht in die Islam-Opferrolle, keine Demonstrationen gegen, sondern für etwas: Für Gewaltenteilung, für Menschen- u. Frauenrechte, für freie Presse, für Rechtsstaatlichkeit, für unabhängige Justiz, Minderheitenschutz, für Parlamentarismusfür eine demokratische Grundordnung – in Deutschland, wo sie leben wie in der Türkei, wo sie lebten oder später leben wollen.
Aber leider vernimmt man von den Deutschtürken bzw. türkischen Deutschen zum aktuellen Thema der Bewahrung der Demokratie nichts – weder im Verein, in der Moschee, in sozialen Medien, auf der Strasse oder bei den Nachbarn. Dabei täte gerade dieses Stellungbeziehen der Integration in Deutschland so gut.
23.7.2016

67% der in Deutschland lebenden Türken haben bei den letzten Wahlen für Erdigan bzw. die AKP gestimmt.

Riesen-Chance für die Türken in Deutschland
“Deutschland ist auch durch die Flüchtlingspolitik ein Teil des nahen Ostens geworden. …
Aber ich sehe auch eine Riesen-Chance für die Türken in Deutschland, zu zeigen: Wir halten ins an die Spielregeln dieses Landes. Wir sind in Deutschland angekommen, wir nehmen die demokratischen Spielregeln ernst und spielen nicht Mord und Totschlag” – so Prof. Wolffsohn bei “Maybrit Illner” im ZDF am 21.7.2016.

.
Kurdenvertreter Ertan Toprak – Bedrohung in Deutschland
„Ich selbst fühle mich in Deutschland nicht mehr sicher“. Für Kurden wird die Lage nicht nur in der Türkei immer brenzliger. Auch in Deutschland würden Angehörige seiner Volksgruppe beleidigt und bedroht, sagt der Vorsitzende der kurdischen Gemeinde in Deutschland, Ali Ertan Toprak. Er übt harte Kritik an der Bundesregierung
Das, was in vielen islamischen Verbänden praktiziert wird, ist nicht der Aufbau von Parallelgesellschaft, sondern von Gegengesellschaften. Sie agieren gegen unsere Werte und auch gegen die deutsche Verfassung. Wie lange wollen wir das hinnehmen? Ich bin dafür, genau wie bei Pegida oder der AfD zu überlegen, ob man nicht Erdogan-nahe Organisation vom Verfassungsschutz beobachten lässt: Sie stacheln die Menschen auf, rufen zur Hexenjagd auf, beleidigen und bedrohen Menschen. Das gefährdet das friedliche Zusammenleben in Deutschland. Wir müssen jetzt die rote Karte zeigen und deutlich machen, dass wir das nicht akzeptieren. Wenn wir jetzt keine Gegenmaßnahmen ergreifen, ist es in ein paar Monaten zu spät, wenn es dann zu ersten Schlachten auf deutschen Straßen kommt….Alles vom 21.7.2016 bitte lesen auf
http://www.cicero.de/berliner-republik/kurden-in-deutschland-ich-selbst-fuehle-mich-in-deutschland-nicht-mehr-sicher
  .
Ali Ertan Toprak ist der Vorsitzende des Vereins Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. Er ist Politiker und war als innen-und außenpolitischer Referent für Cem Özdemir tätig. Von 2006 bis 2012 war er Teilnehmer der deutschen Islamkonferenz.

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Bürgerinitiativen, Heimat, Integration, Oeffentlicher Raum abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort