Wahlvolk

Home >Engagement >Zukunft >Demokratie >Global >Deutschland >Volk >Wahlvolk

Blick über Heiligenbrunnen ob Hinterzarten nach Süden zum Feldberg am 22.2.2019

Blick über Heiligenbrunnen ob Hinterzarten nach Süden zum Feldberg am 22.2.2019

..

 

 

 

Das Volk und die Politiker
Das ist die Krux jeder Demokratie. Sie ist eben doch nur, sagte einst Winston Churchill, einer, der wissen musste,
„die schlechteste aller Regierungsformen
– abgesehen von all den anderen,
die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind“.
Damit es dabei bleibt, bei der besten unter allen unzulänglichen Gesellschaftsformen, bedarf es freilich auch einer selbstbewussten Bürgerschaft, einer, die ihre Vertreter nicht einfach machen lässt. Nur wenn sie beides zugleich tut, den Mandatsträgern Gestaltungsräume eröffnet und ihnen dabei zugleich auf die Finger sieht, kann die Gratwanderung einer demokratisch freiheitlichen Gesellschaft gelingen.
Werden die politischen Geschäfte dagegen ausgelagert, ausschließlich „Berufspolitikern“ überlassen, die existenziell darauf angewiesen sind, verkommt die Demokratie zusehends. Die Politik fällt in die Hände einer Kaste. Es entstehen autokratische Strukturen, wie sie sich die deutschen Blockparteien unter der Kanzlerschaft von Angela Merkel geschaffen haben.
Das Volk wird von Wahl zu Wahl hofiert und ansonsten betüttelt, als habe es nicht alle Tassen im Schrank – „durchregiert“ von dem Personal, das es verdient.
… Alles vom 23.2.2019 von Thomas Rietzschel bitte lesen auf
https://www.achgut.com/artikel/das_volk_die_politiker_und_der_fussball
 .
.
Das Problem ist nicht die Staatsform, sondern das träge Volk
Wir haben kein strukturelles Problem à la Professor von Arnim und wg. Schwächen des Wahlsystems, sondern ein mentales Problem im Volk. Das beste System hilft nichts, wenn Machtkaste und Volk in ihm versagen, verkommen. Andererseits können – siehe Kommunismus, Faschismus – Völker überleben, wenn sie in ihre Tugenden nicht verlieren. Was soll also diese Kritikasterei an dem ach so bösen, autokratischen Verhalten unserer BRD-Machtkaste? Und jetzt noch, sie seien nicht demokratisch gewählt.
Ein besseres Wahlsystem als bei uns gibt es nicht, nirgendwo hat die Einzelstimme mehr Wert, haben kleine Parteien mehr Chancen. Ganz anders als in England und Frankreich, wo große Minderheiten an die Macht kommen, andere beträchtliche Minderheiten kaum im Parlament vertreten sind.

Nein, das deutsche Volk ist politisch nicht besser als seine Politiker+Parteien, wer im Volk politisch agiert, bekommt bald seine Frustrationen und harten Grenzen! Das Volk hat doch ganz ohne Zwang ewig zu 80%, dieselben Werte jetzt wieder so in Umfragen, die Politik (Merkel ist nur das Extrem, es geht ja schon längst so, siehe 1998-2005 rotgrün!) der Vernichtung, Vernichter von Land, Volk, Werten, Traditionen, Institutionen gewählt.
Demnach scheint es 80% des Volkes zu passen, was lediglich die 15-20%-Minderheit an Patrioten und Edel-Konservativen stört, empört, trostlos macht. In fast allen europiden Völkern incl. Übersee ist es ähnlich bis gleich, Dekadenz und Vermischung mitmachend. Diese Völker sind wie im Endstadium Roms auch mental an ihr Endstadium angekommen, nur noch ein Wunder kann den Untergang abwenden, die Demoskopie wird es sonst in spätestens 50 Jahren gerichtet haben. Und wenn man -wie in vielen Blogs berichtet- seine Bekannten und Verwandten auf die großen Probleme und früher hier unvorstellbaren üblen Zustände anspricht, wird man meist schroff zuürckgewiesen, denn die wollen ES nicht hören in ihrem satten gesicherten Leben und noch weniger, wenn ihre Mit-Verantwortung angesprochen wird.
23.2.2019, J.Sch., AO
.
Kein Bürger, niemand will verantwortlich sein
Es nutzt überhaupt nichts die Zustände zu beklagen auch und weil wir nichts ändern können, dennoch hilft die Achse nicht in schlimmste Depressionen zu verfallen, weil man sich nicht so alleine mit seiner Meinung fühlt. Aber das Problem sind die großen, unüberschaubaren Einheiten die geworden sind und die mittels EU noch mehr wachsen sollen, nach dem Willen von Leuten, die sich für die Folgen und die Machbarkeit ihrer Ideen genau nicht verantwortlich fühlen. Und hier liegt meines Erachtens genau das Problem! Jeder begreift sich als Rädchen oder auch als Rad im Getriebe, aber jeder erfüllt nur seine Pflicht, und damit ist für das große Ganze niemand verantwortlich und das Tun dort selbst verantwortungslos im Wortsinn. Es hilft nur den Ländern, den Kreisen, den Kommunen, den Einzelnen die Verantwortung über ihr Leben wieder zu geben, aber genau das bedeutet wiederum Unsicherheit und deshalb erleben wir, dass der Leviathan wieder mal alles erstickt.
23.2.2019, T.K.
.
Labertaschen-Phonetik fürs bequeme Volk
Sehr geehrter Herr Rietzschel, ich gebe Ihnen nicht Recht. Sie schreiben, die Politiker würden etwas sagen oder tun „im Vertrauen auf des Wählers Verstand“. Da möchte ich gleich vehement umformulieren. Der Politiker sagt oder tut deshalb etwas weil er mittlerweile vertrauen kann auf die abgestorbenen geistigen Fähigkeiten beim Wähler. Dieser Zustand beim Wähler wird beständig aufrecht erhalten und ist die Folge von in klinischen Dosen verabreichter Indoktrination. Außerdem widerspreche ich Ihrer Formulierung „das Volk wird betüddelt“. Zuerst mache ich eine kleine Einschränkung. In den volksnahen Bereichen ( Gemeinden, Städten, Kreisen ) mag es den Politiker mit Leidenschaft (außerhalb der Selbstversorgung) noch geben, aber ansonsten werden Wähler nicht betüddelt.
Wähler werden zugetextet, belogen, indoktriniert, verdummt und verführt. Hier passt wieder mein Wort von der Labertaschen-Phonetik. Dem Politiker gilt es, möglichst viele Worte flüssig hervorzubringen. Sachlicher Sinn und sachliches Ziel sind unerheblich, Hauptsache man hat dem Wähler eine „Klinke an die Backe gequasselt“. Politiker erzeugen Klänge, die sich anhören wie Worte aber nichts anderes sind als Geräusche. Es ist mitnichten beabsichtigt, sich über das Wahldatum hinaus zuverlässig mit den gesprochenen Inhalten weiter zu belasten. Und dann kommt noch ein Vehikel ins Spiel. Ich greife noch einmal das Wort Labertaschen-Phonetik auf. Phonetik hat etwas mit Lehre / Studium zu tun. Will sagen, diese Labertaschen-Eigenschaft wird zu höherer Lehre erhoben, und dann schließt sich auch der Kreis zu jedem Framing Papier; es werden Worte erfunden, Zusammenhänge „geklebt“ und alles mögliche noch und – die Menschheit wird (nicht betüddelt) – sondern gezielt und organisiert hinters Licht geführt. Man könnte auch sagen, verarscht.
23.2.2019, L.H., AO
.
Obrigkeitshörigkeit der Deutschen
Super Artikel und mein Reden seit Jahren: Das Problem sind wir, die Deutschen, die seit 350 Jahren nie wirklich eine Demokratie erkämpft haben. Daher haben weite Teile der Staatsbürger nicht verinnerlicht, dass sie es sind, die letztendlich die Verantwortung im Staat tragen. Sie sind zu unpolitisch. Der viel genannte Wähler muss viel bewusster und kritischer beobachten und kontrollieren, was die Politiker zw. den Wahlen machen. Die Obrigkeitshörigkeit ist das Kernproblem der Deutschen, mind. seit Bismarck. Und wieder ist es Deutschland, das zum Stabilitätsrisiko in Europa wird. Bleibt die Hoffnung, die ja bekanntlich als letztes stirbt.
23.2.2019, H.N.
.
Die bequemen Deutschen auf Irrfahrt
Stimmt! Die Deutschen werden den Preis für diese Irrfahrt bald auch bezahlen müssen. Mit der neuen Demokratie wird es dann viel schwieriger. Wie sollen sich Deutsche und der halbe Orient, Balkan und Afrika auf neue Rahmendbedingungen einigen können?
23.2.2019, P.St., AO
.
Die Masse des Volkes ist träge
Stimmt zu 100% ! Nur, was nutzt es, das zum 100sten Mal niederzuschreiben? Die Masse des Volkes ist träge, faul, und wacht nur in dem Moment auf, wenn es den Anschein hat, daß man relativ gefahrlos mitmachen kann im Widerstand. Dann waren alle schon immer dagegen, im Widerstand. Und die paar Initiatoren werden dann nicht mehr benötigt, weil die große Masse jetzt erneut schaut, wie sie problemlos weiter leben kann, ohne sich selber Probleme zu machen. Den Politiker in den verschiedensten Ebenen ab Dorf/Stadt/Kreis/Land/Bund freut es, denn er kann sich eine sichere Existenz aufbauen.
23.2.2019, F.J.
.
Die Bequemlichkeit der Bürger birgt die Gefahr
It takes two to tango. Die Servilität, Anpassungsbereitschaft und Bequemlichkeit der Bürger bilden die weitaus größte Gefahr für die modernen Demokratien (frei nach John Stuart Mill). Wobei D in Servilität, Anpassungsbereitschaft und Bequemlichkeit der Bürger sicher Weltmeister ist.
23.2.2019, St.R
.
Auch Politiker sind unmündige Bürger
Die Auslagerung ist ja schon viel weiter gediehen. Die meisten „Berufspolitiker“ sind genau aufgrund der materiellen Abhängigkeiten ihrer Berufswahl selbst zu unmündigen Schafen verkommen, abhängig von Parteioberen, die Karrieren machen oder verhindern können. Darum fällt es auch so leicht, den Bürger als zu lenkendes Objekt anzusehen: das ist die Projektion der eigenen Situation. Die Hoheit ist somit auf wenige Gremien und Kommissionen ausgelagert worden, die durch Kontrolle von staatlichen Geldflüssen (Steuergeld!) an externe Berater und „Aktivisten“ Politik am Souverän vorbei machen können.
23.2.2019, R.G.
.
Wie im Fußball: Trainer und Geschäftsführung auswechseln
Wäre es in der Politik doch genauso wie im Fußball-wie im Vereinsfußball- nicht wie in der (National) Die Mannschaft. Läuft es im Fußball nicht wird zuerst der Trainer entlassen-also wie aktuell Heiko Herrlich . Analogie Politik :Merkel weg. Läuft es dann immer noch nicht ,wird die halbe Mannschaft ausgetauscht-also wie beim BVB. Analogie Politik: Scholz, Heil, Maasmännchen, usw…………….Geht’s dann ganz den Bach runter kommt der Manager an die Reihe. Wie beim VFB Stuttgart der Reschke. Analogie Politik: Altmeier, Nahles……….. Ist man dann in der zweiten Liga angekommen wird auch mal der Präsident abgewählt wie demnächst beim S04 (sorry Schalke-ich als Lüdenscheider mag euch ) Analogie Politik: Steinmeier. Im Vereinsfußball gibt es bei Erfolglosigkeit noch ehrliche Trainer die von selbst gehen. Was ist der Unterschied zw. Klopp und Merkel. Klopp ist von selbst gegangen.
23.2.2019, C.P.
.
Smartphone-Jugend  
Woher soll die selbstbewusste Bürgerschaft kommen? Die Smartphone-Jugend interessiert es nicht die Bohne, was aus ihnen wird. Sie sind meist nur an der nächsten idiotische Challenge interessiert, die irgendein verrückter Influenzer in die Welt setzt. Oder die Mädchen stehen auf der nächsten angesagten Lippenstiftfarbe oder den neuesten Lidschatten. Die anderen schlafen im goldenen Käfig oder in einem verlotterten Käfig, egal was draußen passiert. Und andere grummeln nur für sich hin und haben sich von den Wahlen verabschiedet, ohne zu begreifen, das Nichtwählen die bestehenden Zustände zementiert.
Rund 87% der Wähler fühlen sich in der Nichtverantwortung sehr wohl. Die relativ kleine Zahl der Bürger, die mitdenken, können nicht allzuviel ausrichten. Sie wissen nur, dass sie nicht allein sind und das andere auch ihren Denkapparat noch benutzen. Und nun?
23.2.2019, P.W.

 

Hinterlasse eine Antwort