Rechts

Home >Engagement >Zukunft >Demokratie >Rechts

Feigen im Herbst an der Gartenmauer 2.11.2015

Feigen im Herbst an der Gartenmauer 2.11.2015

 

Rechts fordert: Gesetze verschärfen
Links fordert: Steuern rauf

———————————————————————-

84756 Euro/Jahr für jeden der 11800 rechten Gewaltbereiten
Nach Auskunft des Verfassungsschutzes gibt es Ende 2015 in Deutschland einen rechtsextremistischen Personenkreis von 22.600 Personen. Darunter befinden sich 11.800 Menschen mit Gewaltorientierung. Jeder davon ist einer zu viel. Und weil jeder von ihnen den inneren Frieden gefährden kann, stehen so gut wie alle permanent unter Beobachtung. Das gilt insbesondere für die Gewaltbereiten.
2015 hat die Bundesrepublik 82,18 Millionen Einwohner. Unter 6964 Bürgern zwischen Rhein und Oder ist mithin einer rechtsextrem und zusätzlich gewaltorientiert. Ihm sind die übrigen 6963 jedoch keineswegs hilflos ausgesetzt. So stellt die Bundesregierung ab 2017 jährlich 100 Millionen Euro für spezielle Initiativen gegen sie bereit. Das sind fast 84.745 Euro für jeden gewaltbereiten Rechtsextremisten.
… Alles von Gunnar Heinsohn vom 24.12.2016 bitte lesen auf
http://www.achgut.com/artikel/jeder_6964._deutsche_ist_ein_gewaltorientierter_rechtsextremist
.
Rechte Gewalt ist Terror – linke Gewalt ist nichts
Wie viele dieser 22.600 Personen sind davon vom VS, oder arbeiten zu mindest für diesen? Meiner Meinung nach ist die Gefahr des Islam in Deutschdeutlich viel größer, als etwa die aufgebauschte Gefahr von rechter Gewalt, oder gar eines rechten Terrors. Dazu die Tatsache, dass gefühlt nichts, oder viel zu wenig gegen den Islamismus unternommen wird und man den Eindruck einer Förderung oder zumindest Duldung hat. Es wäre nett wenn sich unser Staat auch einmal um die Eindämmung einer islamischen vorhandenen Gefahr kümmern würde, als permanent zu Versuchen diese Gefahr zu beschönigen, oder zu verharmlosen.
24.12.2016, Reiner Doderer, AO

.

Rechts sein heißt: Wir wollen in Ruhe in unserem Land leben
Es geht nicht um abstrakten (linken Houellebecq’schen Unterwerfungs-) Geist. Es geht um körperliches Überleben. Aus dem Willen dazu entsteht das rechte Denken, das zunächst auf den eigenen Körper, die eigenen Kinder, die Großfamilie, die Freunde, die Landsleute schaut. Das Ich, das Wir will überleben und sich behaupten.
Das Recht dazu wollten uns die Linken nehmen mit ihrem Wahn von der Weltgesellschaft, die sie uns mithilfe des Schuldwahns einprügeln wollten.
Nun aber werden die Opfer dieser Politik täglich spürbarer und jede Großmutter kann beim Gang zum Einkaufen von widerrechtlich hier befindlichen und widerrechtlich hier geduldeten Personen “bereichert” werden.
Die Regierung hat den Herrschaftsvertrag einseitig gekündigt, verweigert dem Volk den Schutz – auf welcher Grundlage will sie da Gefolgschaft verlangen?
Rechts sein heißt heute: Wir wollen einfach in Ruhe in unserem Land leben und wir denken, dass wir das Recht dazu haben. Mehr dazu hier.
Karl Albrecht, 29.9.2016, CO
.

Rechtspopulisten – Wo sind Linkspopulisten und Grünpopulisten und Sozialpopulisten?
Ohne den Begriff “Rechtspopulist” fehlt einem schon fast was. “Populist” (lat. Populus = Volk) scheint auch immer die Zwangsehe mit “Rechts” einzugehen. “Linkspopulist” habe ich nie gelesen. Liegt wahrscheinlich daran, daß sich ein Linker nie etwas zu eigen machen würden, was das Volk will, sondern meist irgendwelche abstrusen Vorstellungen, die mit der Realität nichts oder sehr wenig zu tun haben.
Guzzi, 23.5.2016
.
Rechts-Keule führt zu Selbstverdummung und Politikunfähigkeit
Angst davor, als „rechts“ abgestempelt zu werden. Das dahinterstehende Denkmuster, weit verbreitet nicht nur in NRW-Behörden und -Redaktionen, markiert der Schriftsteller Peter Schneider mit dem Satz: „Was der Gegenseite nutzt, darf nicht wahr sein.“ Es gibt keine Probleme mit Migranten, da Rechtspopulisten daraus ihr Süppchen kochen könnten. Sexuelle Massenbelästigungen (wie in Köln) sind ein generelles Männerproblem und haben keine kulturell-religiösen Implikationen, denn sonst wäre das ja Wasser auf die Mühlen der „Rechten“.
….
„Rechts“ heißt nämlich „deutsch“. Die türkisch-nationalistischen „Grauen Wölfe“, die hierzulande mehr Mitglieder haben als alle biodeutschen Neonazi-Gruppen zusammen, interessieren die „Wächter“ ebenso wenig wie muslimische „Juden ins Gas!“-Rufer, arabischer Rassismus, die Sklavenhaltertraditionen des Osmanischen Reiches oder gar ein im Islam begründeter Antisemitismus. Dafür weiten sie für Deutsche das Spektrum dessen, was „rechts“ ist, stetig aus. „Nazis raus!“ brüllen sie bei Demonstrationen christlicher Abtreibungsgegner ebenso wie bei AfD-Kundgebungen gegen Merkels Euro-Politik. Das gesamte politische Spektrum jenseits linker Positionen von SPD, Grünen und Linkspartei haben sie braun eingefärbt.
…..
Den Startschuss gab wohl Gerhard Schröder, als er im Jahr 2000 nach einem Brandanschlag auf die Düsseldorfer Synagoge seinen „Aufstand der Anständigen“ ausrief. Bald stellte sich heraus, dass der Anschlag auf das Konto zweier arabischstämmiger Migranten ging. Doch statt dieses Alarmsignal zum Anlass zu nehmen, den „eingewanderten“ Antisemitismus und andere Kollateralschäden der Zuwanderung zu thematisieren, übertrug man in der Folge den „Kampf“ systematisch an linksextreme Akteure und übernahm deren Zerrbilder der Realität.
…. Alles zu “Der obsessive „Kampf gegen rechts“ führt zu Selbstverdummung und Politikunfähigkeit” von Oliver Zimski vom 21.1.2016 bitte lesen auf
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_erde_ist_eine_scheibe_wenn_nazis_sagen_dass_sie_rund_ist

 

Auch frauenhassende Flüchtlinge sind rechte Brandstifter
Da hat doch jemand in Berlin die sogenannten “Rechten” als Brandstifter bezeichnet (Oder haben sich in Köln rechte Rocker als Syrer verkleidet? Oder sind junge frauenhassende Syrer auf Sexjagd nicht auch Rechte?). Diejenigen, die diese Politik zu verantworten haben, sind die wahren Brandstifter Wie heißt es so schön bei Schiller :
“Weh, wenn sich in dem Schoß der Städte
der Feuerzunder still gehäuft,
das Volk, zerreißend an der Kette,
zur Eigenhilfe schrecklich greift!
Da zerret an der Glocke Strängen
der Aufruhr, daß sie heulend schallt,
und, nur geweiht zu Friedensklängen
die Losung anstimmt zur Gewalt.
Freiheit und Gleichheit hört man schallen,
der ruhge Bürger greift zur Wehr,
die Straßen füllen sich, die Hallen,
und Würgerbanden ziehn umher.
Gefährlich ists, den Leu zu wecken
verderblich ist des Tigers Zahn,
jedoch der schrecklichste der Schrecken,
das ist der Mensch in seinem Wahn!
5.1.2016, Wolfgang Broske,

 

Maas warnt vor “zündelnden Biedermännern bei Pegida”

Rechten Brandstiftern müsse im kommenden Jahr noch entschlossener entgegen getreten werden, sagte Maas weiter. Mit Blick auf die Pegida-Bewegung sagte er, es dürfe nicht zugelassen werden, dass eine radikale Minderheit die freie und offene Gesellschaft zerstöre – “auch nicht von den zündelnden Biedermännern bei Pegida und anderswo” …..
Alles vom 23.12.2015 bitte lesen auf
http://www.welt.de/politik/deutschland/article150275114/Maas-warnt-vor-zuendelnden-Biedermaennern-bei-Pegida.html

Maas spaltet das Land
Ich werde mich weiterhin auch nicht von Medien, Maas und Co einspannen lassen. Ich werde weiterhin auch den Linksextremismus anprangern, wo es nur geht und durch Tatsachen belegen, dass dieser relativiert und toleriert wird. Ich werde argumentativ dafür werben PEGIDA und AFD sachlich zu begegnen, Medienberichte anhand von Quellen zu überprüfen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass man redet, anstatt zu verurteilen, zu diffamieren, gesellschaftlich zu ruinieren und als Nazi anzuprangern. Des weiteren werde ich natürlich nicht wegsehen und handeln, wenn gegen Menschen in meiner Gegenwart körperliche oder verbale Gewalt ausgeübt wird. Es ist mir egal ob die Opfer Flüchtlinge, Obdachlose, Rentner, Polizisten oder sonstwer sind. Ich arbeite dagegen, dass Politiker und deren Gruppierungen dieses Land spalten und Personengruppen verschiedener Meinungen gegeneinander aufhetzen und ich hoffe, dass viele dieses Kalkül durchschauen und sich nicht aufstacheln lassen. Eine Demokratie ist so stark und zivilisiert wie ihre Bürger es sind.
28.12.2015, M.Vier

Maas ignoriert die Ursachen: Warum müssen wir über Pegida reden?
Wenn nicht die Menschen, die sich gegen die Unvernunft und Verantwortungslosigkeit dieser Regierung wehren, Zivilcourage hätten, gäbe es niemanden, vor dem Herr Maas warnen müsste. Herr Maas, haben Sie Angst vor der Zerstörung meines Heimatlandes oder haben Sie nicht eher Angst vor der Zivilcourage selbst?
Das Schlimme ist doch folgendes: Eine dem Flüchtlingsthema differenziert gegenüberstehende Mehrheit darf sich in dem, was aus unserem Staat geworden ist nicht mehr artikulieren, ohne Repressionen zu befürchten. Fragen Sie mal Ihren Personalchef, wie Sie das zu sehen haben und was die Compliance-Richtlinien Ihres Unternehmens vorschreiben. Diejenigen, die sich artikulieren finden sich oft bei der Pegida, keine Frage. Was aber bedeutet es mit Blick auf unser Land, dass sich differenziert denkende Menschen heimlich freuen müssen, dass wenigstens die Pegida, wie geschickt oder ungeschickt, wie intelligent oder auch dämlich auch immer, noch den Mund aufmacht. Nicht die Pegida selbst sollte Sie nachdenklich machen. Sondern der Grund, aus dem wir über sie reden müssen.
28.12.2015, Toni Ahrbach

Einseitigkeit
Schade, daß sich Maas nicht zur den linken “Demonstranten” von Leipzig neulich geäußert hat, die haben nämlich im wahrsten Sinne des Wortes wirklich gezündelt und Polizisten attakiert. Bei Pegida habe ich das bislang höchstens von Gegendemonstranten gesehen.
Und als Justizminister wäre es auch angebracht, daß er sich zum Wahlbetrug von Bremen äußern würde. Da sehe ich unsere Demokratie wirklich in Gefahr. Zu dem allen natürlich kein Wort. Diese Einseitigkeit zeigt, daß es Maas durchschaubar nur darum geht, den politischen Gegener mit allen Mitteln zu bekämpfen und daß ihm weniger um den Schutz der Demokratie geht. Dazu läßt er sich ja auch im Bereich der Vorzensur bei Facebook von Ex-Stasimitarbeiterin Anetta Kahane beraten.
23.12.2015

Unkontrollierter Migrantenzuzug vergiftet die Debatte
Die schweigende Mehrheit müsse sich “entschieden zu Wort melden, damit unsere gesellschaftliche Debatte nicht durch die Hetze und den Hass vergiftet wird”. Also die gesellschaftliche Debatte ist auch ohne Hetze und Hass, rein objektiv und sachlich, schnell erledigt und man wird in jedem Fall zu dem Schluss kommen, dass die Handlungsweise der Regierung in allen Bereichen der Krise katastrophal, planlos und vollkommen fahrlässig gewesen ist.
Fakt ist, es kommen unkontrolliert hunderttausende von Menschen ins Land, die weder registriert wurden, noch angemessen versorgt oder gar integriert werden können. Was gibt es da noch zu debattieren? Dass guter Wille und ein offenes Herz alleine nicht ausreichen, sollte mittlerweile auch dem letzten Politiker klar geworden sein(falls nicht, sollte ein Blick nach Schweden ausreichend sein, um das zu erkennen).
23.12.2015, Basilik
.
Maas wie immer auf einem Auge blind
Noch immer keine Reaktionen bezüglich der Ausschreitungen in Leipzig, oder der Teilnahme diverser Politiker bei Demokratiefeindlichen Demonstrationen. Von einer notwendigen Aufklärung und rechtlicher Prüfung beim Wahlbetrug in Bremen zugunsten seiner Partei will ich noch gar nicht sprechen. Dieser Mann ist für diese Amt nicht geeignet.

.
Merkels Austreiburg des Nationalen fördert den Rechtsruck in D und EU
Zum anderen erweist sich die Entnationalisierung der europäischen Politik, wie sie Generationen deutscher Europapolitiker als Mantra immer wieder vortrugen, als wenig realitätstauglicher deutscher Sonderweg. Die mit Blick auf die dunklen Zeiten des deutschen Nationalismus immer wieder betriebene Austreibung des Nationalen kehrt als Nationalismus zurück. Auch in Deutschland. Und Deutschland kauft zu Recht in Europa niemand mehr ab, einerseits als unfreiwilliger Hegemon Ordnungspolitik zu betreiben, andererseits diese Politik als “entnationalisiert”, gleichsam einer imaginären Weltvernunft folgend zu transzendieren. ….
Alles von Ulrich Clauß vom 22.12.2015 bitte lesen auf
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article150252587/Merkel-gefaehrdet-in-der-Fluechtlingskrise-das-Erbe-Kohls.html
.
Zu wenig Patriotismus
Zu wenig gesunder Patriotismus der Deutschen, der das Vakuum für destruktiven Nationalismus eröffnet. Vorteil des Patriotismus: Er ist unideologisch. Nachteil des Nationalismus: Er gerät leicht ins Fahrwasser von Ideologien. Die deutsch-feindliche und schrille Hysterie unter linken Kräften erschafft hingegen genau das Monster neu, das sie angeblich verhindern will. Denn es ist deren Nachteil, selbst ideologisch zu sein.
.
Merkels Grenzöffnung stärkt in allen EU-Ländern den Nationalismus
Merkel hätte gut daran getan, einen Weg zu suchen und zu finden, den Kriegsflüchtlingen zu helfen, ohne die innere Sicherheit in Deutschland und Europa und den sozialen Frieden im Inland zu gefährden. Dass sie es nicht getan hat, wird in über kurz oder lang wieder auf die Füsse fallen, da bin ich mir sicher. Wenn nun der Nationalismus dank Merkel wieder auflebt, dann hat dass wohl damit zu tun, dass sich die Bürger einen starken Staat wünschen, der noch die Kernfunktionen (incl. Grenzsicherung und Sicherheit der Bürger) wahrnimmt und garantiert. Was der Bürger mit Sicherheit nicht mehr möchte, sind Vereinbarungen, Gesetzte und Verträge -ob national oder supranational geschlossen-, deren Einhaltung scheinbar von vorneherein nicht beabsichtigt war. DAVON hat der Bürger gestrichen die Nase voll, denn schliesslich soll sich der Bürger ja auch an die Regeln halöten, nicht wahr?
R.Faus

Hinterlasse eine Antwort