Patriotismus

Home >Engagement >Zukunft >Demokratie >Patriotismus

Kirschblüte in Freiburg und Schnee auf den Schwarzwaldbergen am 27.April 2016

Kirschblüte in Freiburg und Schnee auf den Schwarzwaldbergen am 27.April 2016

 

Verfassungspatriotismus als Schrumpfvariante der Identität
Muslime aus der muslimischen Welt suchen Zuflucht in Europa, das offenbar anziehend für sie ist, aber viele von denen, die schon länger hier sind, hassen die Gesellschaft, in der sie leben. Daher rührt ja zweifellos auch die hohe Zustimmungsrate der Deutschtürken für den Despoten Erdogan. …
….
Während wir im Westen kaum mehr definieren können, worin unsere Identität eigentlich besteht – die beste Schrumpfvariante lässt sich im Begriff Verfassungspatriotismus zusammenfassen –, dreht sich im Islam alles um Selbst- und Identitätsbehauptung. Mangels eigener Praxis fehlt uns im Westen die Phantasie, uns auszumalen, was dies bedeutet. Ich befürchte: Die antiwestliche Radikalisierung der Muslime wird noch zunehmen…..
Alles vom 6.5.2017 von Rüdiger Safranski bitte lesen auf
https://www.nzz.ch/feuilleton/boerne-preis-traeger-ruediger-safranski-die-angst-vor-dem-politischen-islam-ist-da-doch-singt-man-laut-im-walde-ld.1290527

 

Erneuter Paradigmenwechsel steht bevor: Eigene Bevölkerung
Nun im Zeitalter der Globalisierung, in dem eine globale Elite mit ihren multinationalen Unternehmen am meisten von der Globalisierung profitiert, während ein Großteil der Mittelschicht und der unteren Mittelschicht der entwickelten Staaten in Richtung Armut driften und zusätzlich mit den Folgen ungezügelter Zuwanderung zu leben haben, scheint die Zeit für Parteien gekommen zu sein, die der vernachlässigten Mittelschicht und der Facharbeiterschaft wieder eine Stimme verleihen können. …..
Es muss daher eine Paradigmenwechsel in Deutschland herbeigeführt werden, dass deutsche Politiker in erster Linie den nationalen Interessen Deutschlands und der hiesigen Bevölkerung (inklusive der bereits im Land lebenden Migranten) verpflichtet sind, dass sie die Interessen einer internationalen politischen Organisation namens EU (soweit keine größeren Schnittmengen mit deutschen Interessen zu finden sind) nicht über das Interesse des deutschen Volkes stellen darf, dass sie sich weg von der Schaffung eines europäischen Superstaates hin zu einem Europa von befreundeten und souveränen Nationalstaaten bewegen muss: Vernunft und Realpolitik zum Wohle des deutschen Volkes zu betreiben hat statt Ideologie und linke politische Korrektheit.
… Alles von Zhu vom 23.8.2016 bitte lesen auf
http://www.rolandtichy.de/gastbeitrag/drei-ursachen-der-deutschen-politikkrise/
   .
Marcel Zhu, Jahrgang 1989, hat seine Kindheit in China verbracht. Mit 13 Jahren kam er nach Deutschland zu seinem Vater, der als Angehöriger der chinesischen Akademie der Wissenschaften für die Promotion nach Deutschland gegangen ist. Er lebt und arbeitet derzeit in Deutschland.

 

Andreas Hofer: Patriotismus ja, Nationalismus nein
Andreas Hofer auf die Frage, ob seine Wahl zum österreichischen Bundespräsidenten eine Signalwirkung für Europa hätte:
“Ja, das glaube ich, weil ein Kandidat gewonnen hätte, der sagt “Ich bin für die europäische Integration auf subsidiärer Basis”. Ein Kandidat, der nicht für die Entmachtung der Mitgliedsstaaten ist. Die EU besteht ja aus den Mitgliedsstaaten, und die Mitgliedsstaaten schwächen, hieße, auch die Union zu schwächen. Es wäre ein weiteres Signal in Richtung eines gesunden Patriotismus, nicht Nationalismus, denn:
Ein Patriot zu sein, heißt für mich, das eigene Land zu schätzen, alles für das eigene Land zu tun, aber nicht gleichzeitig andere Länder geringzuschätzen. Nationalismus heißt, das eigene Land über andere Länder erheben zu wollen – eine sehr gefährliche Entwicklung.
Es muss wieder erlaubt sein, auf das eigene Land stolz zu sein, auf das, was man gemeinsam erreicht hat und was die Eltern und Großeltern für dieses Land erreicht haben.”
Norbert Hofer, “Für mich ist Heimat der Ort, wo ich mich wohl fühle.”,
www.compact-magazin.com vom 2.8.2016, Seite 32

Hinterlasse eine Antwort