Identitaet

Home >Engagement >Zukunft >Demokratie >Volk >Identitaet

Sonnenblumen und Vezelia im Dreisamtal bei Freiburg am 3.10.2016

Sonnenblumen und Vezelia im Dreisamtal bei Freiburg am 3.10.2016

 

Ohne kulturelle Identität keine Integration
Die grösste Bedrohung für Europa ist nicht die Völkerwanderung aus der Welt des Islam, sondern der postmoderne kulturrelativistische Nihilismus, der jeden Wertebezug als Rahmen für Identität in Europa verleugnet. Dieser Verlust an Identität betrifft zwei zen­trale Eigenschaften der kulturellen Moderne Europas: Diese sind Laizität und säkulare Demokratie der Individuen, nicht der Kollektive. Die «neuen Deutschen» bringen eine Weltanschauung mit, die beide verleugnet.
Integration erfolgt immer in etwas, das heisst in ein Gemeinwesen mit kultureller Identität. Wenn Deutschland seine Identität verleugnet, ist die Folge klar: eine Unfähigkeit zur Integration. Die Frage stellt sich dann: Wohin gehören die regierungspropagandistisch als «die neuen Deutschen» (Münkler) deklarierten Menschen, wenn das Land ihnen keine Identität bietet? Sie, die sich ausgegrenzt fühlen, werden eine Alternative suchen: Diese ist der Scharia-Kopftuch-Islam als Identität, die in einer Parallelgesellschaft gepflegt wird. …..
Alles vom 12.1.2017 von Bassam Tibi zu “Die große Völkerwanderung” bitte lesen auf
http://www.achgut.com/artikel/die_grosse_voelkerwanderung
   .
Staatskrise in Deutschland – Land ohne nationale Identität
Land ohne Fassen wir daher die wesentlichen strukturellen Faktoren in Deutschland zusammen, die zu der Staatskrise in Deutschland geführt haben, wie wir sie heute erleben:
1. Das fehlende nationale Selbstbewusstsein der Bundesrepublik, sich in der veränderten multipolaren Weltordnung zu behaupten und aktiv für ihr nationales Interesse einzusetzen.
2. Moralischer Imperativ in der bundesdeutschen Staatsdoktrin, der aufgrund der NS-Geschichte von den etablierten Parteien als alternativlos angesehen wurde, obwohl die veränderte Weltlage es oft erfordert, auch unpopuläre Entscheidungen zu Ungunsten dieses Imperativs zu treffen.
3. Fehlender Selbstbehauptungswillen der deutschen Bevölkerung gegenüber den staatlichen Institutionen (Schutz der Institutionen durch das Fehlen der plebiszitären Elemente auf der Bundesebene) gepaart mit der traditionellen Staatsgläubigkeit und Angst vor sozialer Ausgrenzung.
4. Bedingungslose Unterstützung der Institution EU, wobei ein Großteil der politischen und medialen Eliten Deutschlands ihre Ersatz-Identität (aber auch Karrieremöglichkeiten für Politiker außerhalb des Wohlwollens des deutschen Wahlvolkes) und die Wahrung der Interessen der Institution EU oft noch vor der Bewahrung der deutschen Interessen sieht oder die beiden Interessen schlicht gleichsetzt, wenngleich alle anderen EU-Staaten die EU in erster Linie als „Erweiterung und Stärkung ihrer nationalen Interessen“ betrachten.
.
Fazit
Man kann daraus schlussfolgern, dass die Bundesrepublik Deutschland mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs noch nicht aus dem Schatten der moralischen und militärischen Niederlage NS-Deutschlands herausgekommen ist. Folglich hat sich das Land bis heute noch nicht in dem Sinne normalisiert, dass ein großer Teil der deutschen Bevölkerung bis zum heutigen Tage kein unverkrampftes, normales und selbstbewusstes Verhältnis mit der eigenen Identität und Staatlichkeit entwickeln konnte.
….
Nicht der staatlich geförderte “Kampf gegen Rechts” und die Ausgrenzung/Verächtlichmachung großer Teile der nicht links oder linksliberal eingestellten Bevölkerung in Ost wie in West, sondern Normalität gegenüber der nationalen Identität ist die bessere Alternative, um dieses Land zusammenzuhalten und der Radikalisierung der beiden Ränder der Gesellschaft vorzubeugen. ….
Alles von Marcel Thu vom 7.12.2016 bitte lesen auf
http://www.tichyseinblick.de/meinungen/deutschland-als-gefangener-seiner-extreme/

Erledigt
Wie soll die in naher Zukunft eintretende “Realität” aussehen? Eine Explosion halte ich für wenig wahrscheinlich. Revolution konnten die Deutschen noch nie. Außerdem würden die USA das gewaltsam unterdrücken. Eher wird es eine Implosion geben. Der Druck der wirtschaftlich-sozialen Probleme wird die immer schwächer werdende Mittelschicht erdrücken. Die Leistungsträger werden sich absetzen. Das Land wird langsam und still in die Bedeutungslosigkeit hinüberdämmern. Politik, Journaille, Juristen, Kirchen, Gewerkschaften erdrücken das Land. Diese sog. Eliten besitzen ein perfektes System zur Ausbeutung der Gesellschaft, das nicht mehr umzukehren ist. Deutschland ist erledigt.
7.12.2016, Wolfgang Scholl, TO
.
Ich verstehe, dass es Ausländer seltsam finden, aber es ist anders als der Autor denkt: wir haben schlicht eine gewissenlose Kaste sich selbst als anständig definierender Leute, die Nazi-Nazi-Kreisch als bequeme Einkommensquelle oder Mittel der Diskursherrschaft nutzen.
Sabine Abbel
.
“Wenn sich Deutschland selbst wieder entdeckt”, dann wird es feststellen, dass es sein Staatsgebiet und seine wirtschaftlichen Erträge mit Menschen teilen muss, die hier ein besseres Leben suchen und selbst wenig bis gar nicht dazu beitragen können oder wollen. Das wird innerhalb einer Generation, d.h. der nächsten 25 Jahre geschehen. Dann ist es zu spät zur Besinnung auf sich selbst.
peter G.
.
Merkel bezeichnet Deutsche als “Die schon länger hier Lebenden”
“Nur wenn sich Deutschland selbst wieder entdeckt und seine eigene Kultur und Identität pflegt und wertschätzt, nur dann wird dieses Land auch in der Lage sein, seine Fortschrittlichkeit, seine Werte und seinen Wohlstand in der multipolaren Welt der Großmächte zu erhalten.” Uns fehlt die Liebe zum eigenen Land und das natürliche “Ich bin Deutscher”. Ein gesunder Patriotismus gibt allen Bügern eines Landes Halt und Stärke. Daraus können sich dann wieder, wie im Artikel beschrieben, Fortschritt und Wohlstand entwickeln. Aber wie war das heute auf dem Parteitag der Großen Vorsitzenden? “Manchmal müssen sich auch die, die schon länger hier leben, einem Integrationskurs unterziehen”, …. sehr frei zitiert. Wieder wird nicht von Einheimischen bzw. Deutschen gesprochen. So geht kein guter Patriotismus. Diese Partei hat fertig – und hoffentlich bekommen wir noch die Kurve, damit es nicht bald heissen wird: dieses Land hat fertig.
7.12.2017, Angelina Clooney

 

 

Bassam Tibi: Integration unmöglich in ein Deutschland ohne eigene Identität
Eine große Gefahr für Europa, also auch für Deutschland, stammt aus dem Inneren dieses Kontinents selbst, nämlich aus dem postmodernen, kulturrelativistischen Nihilismus, der jeden Wertebezug als Rahmen für Identität verleugnet. Dieser Verlust an Identität betrifft zwei zentrale Eigenschaften der kulturellen Moderne Europas: Laizität und säkulare Demokratie, und zwar der Individuen, nicht der Kollektive.
Die „neuen Deutschen“ bringen eine Weltanschauung mit, die beides verleugnet. Integration erfolgt immer in etwas, also in ein Gemeinwesen mit kultureller Identität hinein. Wenn Deutschland seine eigene Identität und ein vorhandenes Gemeinwesen verleugnet, dann ist die Folge zwangsläufig eine Unfähigkeit zur Integration.
Die Frage stellt sich dann: Wohin gehören die regierungspropagandistisch als „die neuen Deutschen“ (Münkler) deklarierten Menschen, wenn das Land ihnen keine Identität im Sinne von „sense of belonging“ bieten kann?
Das Schlechte an Deutschland ist nicht, dass es Millionen Menschen unvorbereitet aufnimmt, sondern dass es ihnen außer Unterbringung, Alimentierung und Sprachkursen nichts anzubieten hat. In meinem Artikel in der Süddeutschen Zeitung „Wenn ich kein Deutscher bin, was dann?“ habe ich ein Problem erläutert, das die deutschen Gesinnungsethiker – inklusive Münkler – nicht verstehen. In diesem Kontext werden die „neuen Deutschen“, die sich ausgegrenzt fühlen, eine Identitätsalternative suchen und diese wird oft der Scharia-Kopftuch-Islam sein. ….
Alles von Bassam Tibi: “Humanitäre Politik ist keine Einwanderungspolitik” vom 23.10.2016 bitte lesen auf
http://www.cicero.de/berliner-republik/Migration-humanitaere-politik-ist-keine-einwanderungspolitik
  .
Bassam Tibi plädiert für eine gesteuerte Einwanderung. Die Aufnahme in die Sozialsysteme muss an Bedingungen geknüpft sein, sonst ist die innere Sicherheit in Gefahr. Buch:

Bassam Tibi: Europa ohne Identität? Europäisierung oder Islamisierung,
ibidem-Verlag, 522 Seiten, Oktober 2016, 19.90 Euro.

Hinterlasse eine Antwort