Einwanderungsland

Home >Engagement >Zukunft >Demokratie >Einwanderungsland

Natursteinmauer mit Treppe in Kirchzarten-Bickenreute am Nationalfeiertag 3.10.2015

Natursteinmauer mit Treppe in Kirchzarten-Bickenreute am Nationalfeiertag 3.10.2015

 

 

Einwanderungsland Kanada – Zuwanderungsland Deutschland
Die USA, Kanada und Australien sind klassische Einwanderungsländer. Deutschland ist hingegen das prominenteste Zuwanderungsland der Welt; prominent deshalb, weil es statistisch gesehen mehr Migranten als die USA aufnimmt. Allein Hamburg nimmt pro Jahr die Hälfte der Zahl von Migranten auf, die die USA in einem Jahr aufnimmt. Doch warum ist Deutschland kein Einwanderungs-, sondern ein Zuwanderungsland?
Der Unterschied zwischen beiden Bestimmungen besteht im Folgenden: Ein Einwanderungsland ist eines, das „Möchtegern-Migranten“ nach Bedarf aussucht und erst in einem rechtstaatlichen Verfahren unter der Voraussetzung aufnimmt, dass diese Citoyen/ Citizen werden (das ist etwas anders als der Staatsbürger im Deutschen), also in ein Gemeinwesen als Individuen eingegliedert werden.
Im Gegensatz zur obigen Bestimmung eines Einwanderungslandes lässt sich Deutschland als ein Zuwanderungsland einordnen, das Millionen Menschen ohne eine klare Bestimmung in sein Territorium, zum Beispiel im Rahmen einer Willkommenskultur hineinlässt und zwar in einer auffällig naturwüchsigen Weise. Ein Zuwanderungsland lässt nicht nur beliebig Menschen hinein, sondern hat auch darüber hinaus kein Policy-Konzept für den Umgang mit diesen Menschen beziehungsweise dafür, wie sie in das bestehende Gemeinwesen eingegliedert werden können. ….
Alles von Bassam Tibi: “Humanitäre Politik ist keine Einwanderungspolitik” vom 23.10.2016 bitte lesen auf
http://www.cicero.de/berliner-republik/Migration-humanitaere-politik-ist-keine-einwanderungspolitik
   .
Bassam Tibi plädiert für eine gesteuerte Einwanderung. Die Aufnahme in die Sozialsysteme muss an Bedingungen geknüpft sein, sonst ist die innere Sicherheit in Gefahr. Buch:
Bassam Tibi: Europa ohne Identität? Europäisierung oder Islamisierung,
ibidem-Verlag, 522 Seiten, Oktober 2016, 19.90 Euro.

 

Deutschland ist Nationalstaat/Sozialstaat, kein Einwanderungsland

Marcel Zhu ist als 13-Jähriger nach Deutschland eingewandert. Seine Eltern gingen als chinesische Wissenschaftler nach Deutschland und Australien, um zu promovieren. Danach blieben sie in Deutschland und Australien, um sich der Forschung zu widmen. Zhu machte Abitur, studierte an einer Uni einen mathematisch-naturwissenschaftlichen Studiengang und ist inzwischen in Deutschland beruflich tätig. Seine Sicht der Dinge ist erfrischend unabhängig.

Bei der derzeitigen Debatte um die Einwanderungspolitik in Deutschland ist mir aufgefallen, dass fast sämtliche Vertreter der etablierten politischen Parteien und der medialen Öffentlichkeit die Meinung vertreten, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei. Als Beweis dafür wird oft die Zahl aufgeführt, dass inzwischen ein Fünftel der deutschen Bevölkerung einen Migrationshintergrund aufweise. Doch was besagt der Begriff „Migrationshintergrund“?

Nach der Definition des Statistischen Bundesamts sind Personen mit Migrationshintergrund (Statistisches Bundesamt 2016):
Zugewanderte und nicht zugewanderte Ausländerinnen und Ausländer sowie alle nach 1955 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zugewanderte Deutschen
Alle Deutschen mit zumindest einem nach 1955 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zugewanderten Elternteil
Das bedeutet konkret nicht nur, dass in Deutschland geborene Kinder mit einem österreichischen und deutschen Elternteil, die keine eigenen Migrationserfahrungen aufweisen, als Personen mit Migrationshintergrund gelten. Das bedeutet auch, dass Millionen Bürger in Deutschland aus dem europäischen Kulturkreis, die in Deutschland geboren und völlig assimiliert sind, offiziell als Migranten erfasst sind.

In kaum einer anderen großen westlichen Nation ist der Begriff des Migranten so weit gefasst wie in Deutschland. Dabei ist die Zugehörigkeit zum deutschen Volk, von den 12 Jahren der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft mal abgesehen, seit dem Frühmittelalter vor allem durch die Annahme der deutschen Sprache und Kultur definiert. Ein Großteil des heutigen Ostdeutschlands und der ehemaligen Ostgebiete waren im Mittelalter durch slawische und baltische Stämme besiedelt. Im Rheinland verschmolzen keltische und Latiner mit den germanischen Stämmen zu einem Volk. Im 17. Jahrhundert wanderten zehntausende Hugenotten nach Deutschland ein, von denen wiederum viele heutige Deutsche abstammen.

Binneneuropäische Migrationen hat es also schon immer gegeben. Wer jedoch meint, dass die vielen verschiedenen Ursprünge des deutschen Nationalstaates und des deutschen Volkes die blosse Existenz derselben in Frage stellen würden, der hat die Weltgeschichte nicht verstanden. Sämtliche große Nationen der Welt haben nämlich die Zugehörigkeit zu ihren Nationen in erster Linie durch die Annahme der Sprache und Kultur definiert. Ein erheblicher Teil der Vorfahren der heutigen Japaner stammt aus Korea und China. Trotzdem würde niemand in Europa auf die Idee kommen, dass Japan kein Nationalstaat wäre. Viele Koreaner haben chinesische Wurzeln. Der Norden Koreas war nämlich lange Zeit unter der Kontrolle des Chinesischen Reiches (zur Han-Zeit bestand der Norden Koreas aus mehreren chinesischen Provinzen). Das Gleiche trifft auf Vietnam zu, welches erst in der chinesischen Song-Dynastie vor rund tausend Jahren seine Unabhängigkeit vom Chinesischen Reich erlangt hatte. Fakt bleibt, dass Nationalstaaten erst in der Neuzeit gebildet wurden, wobei ihre kulturellen Identitäten schon lange zuvor entstanden waren. Die vielen europäischen Wurzeln der deutschen Nation machten aus Deutschland noch kein „Einwanderungsland“. Stattdessen haben kulturell und sprachlich nahestehende Völker im Laufe der langen Geschichte zur Entstehung des deutschen Nationalstaats mit all seinen Facetten beigetragen.

Wenn wir uns nun diejenigen Personen mit Migrationshintergrund in Deutschland genauer anschauen, dann stellen fest, dass 8,54 Millionen in Deutschland lebenden Migranten im Jahre 2012 aus dem europäischen Kulturraum stammen (Statistisches Bundesamt, Mikrozensus 2012). Mit großem Abstand folgt an zweiter Stelle die Türkei (2,998 Millionen), Asien/Australien/Ozeanien (2,6 Millionen) und der Nahost (1,64 Millionen).


Die Mehrzahl derer mit “Migrationshintergrund” bis 2012 sind kulturell keine
Wir stellen daher fest, dass die Mehrheit der Migranten in Deutschland aus dem Jahre 2012 Europäer bzw. deren Nachkommen sind, deren Kultur und Denkweise der deutschen nahe stehen und die zum großen Teil wegen der kulturellen und sprachlichen Nähe leicht assimiliert werden können. Spätestens in der 2. Generation dieser Einwanderer merkt man kaum noch einen Unterschied zwischen einem europäischen Migranten und einem autochthonen Deutschen. Dies beweist umso mehr den kulturell definierten Charakter der deutschen Nation: Wer bereit ist, die deutsche Sprache als seine Alltagssprache anzunehmen und sich an die deutsche Kultur und ihre Gepflogenheiten anzupassen, der wird von der breiten Mehrheit der Bevölkerung als einer der ihren akzeptiert.

Wir können an dieser Stelle ein Zwischenfazit ziehen:
1.
Die deutsche Nation ist geschichtlich über tausende von Jahren hinweg aus kulturell miteinander nahestehenden Völkern entstanden.
2.
Die deutsche Nation ist traditionell in erster Linie kulturell und sprachlich definiert.
3.
Die deutsche Kultur ist von der christlichen Religion einerseits und von der römisch- aufklärerischen-säkularen Kultur andererseits tief geprägt.
4.
Deutschland ist bislang ein kulturell vergleichsweise homogenes Land, so wie Länder wie Japan, Kernland China oder Korea kulturell relativ homogen sind.

Jetzt komme ich auf die Frage zurück, ob Deutschland nun ein Einwanderungsland ist oder nicht.

Merkmale der Einwanderungsländer
Schauen wir uns doch die klassischen Einwanderungsländer wie USA, Australien oder Kanada an. Dann stellen wir folgendes fest:
1.
Einwanderung gilt in diesen Ländern als Teil ihrer nationalen Identität.
2.
Es sind Nationen der Einwanderer.
3.
Diese Staaten wurden erst in der Neuzeit gegründet.
4.
Einwanderer verschiedener Ethnien haben entscheidend zum Aufbau des gemeinsamen Staates beigetragen. In den USA beispielsweise hatten anglosächsische Einwanderer noch die 13. Bundesstaaten an der Ostküste der USA in der Frühphase der staatlichen Bildung dominiert. Im Laufe des 19. Jahrhunderts sind jedoch im Zuge der Erschließung der mittleren Staaten sowie der Westküste der heutigen USA zig Millionen Deutschstämmige in die USA eingewandert. Heute sind es nicht die Englischstämmigen, sondern die Deutschstämmigen, die die größte Ethnie der USA neben den Hispanics ausmachen.
5.
Keine dominierende Ethnie und kaum ethnisches Bewusstsein. Die meisten Amerikaner begreifen sich in erster Linie als Amerikaner. Kaum einer der 50 Millionen deutschstämmigen Amerikaner hat noch ein ethnisches Bewusstsein als Deutscher.
6.
Massive Landflächen, kleine Bevölkerungsdichte. Es gibt massive Landfächen in den USA, wo viele Millionen Einwanderer aus aller Welt das Land besiedeln konnten.

Wenn wir uns aber Deutschland anschauen, dann stellen wir folgendes fest:
1.
Deutschland als Kulturnation gibt es bereits seit der Gründung des Heiligen Römisches durch Otto I. im Jahr 962 n.Chr.
2.
Deutschlands nationale Identität ist aus der Kulturnation und dem Nationalstaat heraus gewachsen.
3.
Nennenswerte Einwanderungen aus außereuropäischen Kulturkreisen sind in Deutschland Neuerscheinungen des 20. Jahrhunderts.
4.
Der heutige Wohlstand und die Fortschrittlichkeit Deutschlands sind vor allem auf die Errungenschaften des deutschen Nationalstaates und die im späten 19. Jahrhundert im Zuge der 2. Industrierevolution geschaffenen Industriezweige zurückzuführen.
5.
Westdeutschland hat bereits im Jahr 1949 in Sachen Modernität und Wohlstand das Vorkriegsniveau erreicht. Deutschland galt schon zu den reichsten Ländern der Welt mit den fortschrittlichsten Sozialsicherungssystemen, bevor es überhaupt eine nennenswerte Zahl von außereuropäischen Einwanderern gab.
6.
Große Bevölkerungsdichte. Längst erschlossenes und aufgebautes Staatsgebiet.

Ein “Einwanderungsland” kann also kein Staatsmodell für Deutschland werden!

Sozialstaat oder Einwanderungsland? Dazu möchte ich einen Zusammenhang zwischen Sozialstaat und Einwanderungsland erwähnen. Es gibt dazu zwei Studien aus renommiertesten Universitäten der Welt:

Prof. Dr. David Rueda(Uni Oxford) hat 16 europäische Länder untersucht und herausgefunden: Je geringer der Ausländeranteil in einem Land, desto höher ist die Unterstützung für Umverteilung.

Dementsprechend hat Prof. Dr. Robert Putnam (Uni Harvard) in den USA geforscht. Sein Forschungsergebnis: Je größer der Anteil der Einwanderer in einer Gemeinde, desto geringer das gegenseitige Vertrauen.

Es gibt also einen Zusammenhang zwischen Sozialstaat und der ethnischen Homogenität des Landes. Warum das so ist, liegt auf der Hand: In einem ethnisch relativ homogenen Land gibt es sehr viele Gemeinsamkeiten zwischen den reicheren Bevölkerungsschichten und den ärmeren: Nämlich die gemeinsame geschichtlichen Erfahrungen, die gemeinsame Identität, die gemeinsame Abstammung und kulturellen Werte. Deshalb sind die Reichen in homogenen Ländern mehr zu Umverteilungen zugunsten der Armen bereit als in ethnischen heterogenen Ländern.
So sehen wir, dass die klassischen Sozialstaaten nicht die USA sind, sondern bisher relativ homogene Länder wie Deutschland, Dänemark oder Schweden!

In den Einwanderungsländern USA, Australien, Kanada gibt es nämlich kaum Sozialleistungen für neue Einwanderer. Erst nach mehrjährigen Beschäftigungszeiten erhalten diese Zugang zur Minimalsicherung. Darüber hinaus selektieren Einwanderungsländer und steuern die Einwanderung zum Vorteil ihrer Gesellschaft. Einwanderer müssen dort hohe Hürden überwinden und Sprachkenntnisse vor der Einwanderung erwerben. Auch meine Mutter (zunächst in Australien promoviert, dann für einige Jahre in USA), die mehrere Jahre als Wissenschafterin im Forschungslabor des US-Landwirtschaftsministeriums in Maryland gearbeitet hat, musste für einen dauerhaften Aufenthaltstitel (Green-Card) eine lange schwierige Wartezeit durchlaufen. Ehe sie die Zeit absitzen konnte, kehrte sie nach Australien zurück, um dort als Wissenschafterin für die Regierung zu arbeiten.

Bei den meisten Zugewanderten in Deutschland fand jedoch keine Selektion zum Zweck der Einwanderung statt. Der Deutsche Sozialstaat ist auch für Zuwanderer offen, die in Deutschland nie erwerbstätig waren. Beispielsweise. haben anerkannte Flüchtlinge sofort Zugang zu Leistungen auf Hartz-4 Niveau.

Deutschland ist für Leistungsträger aus dem Nicht-EU-Raum strukturell nicht konkurrenzfähig gegenüber den Einwanderungsländern.
1.Die deutsche Sprache als gelehrte Fremdsprache ist außerhalb Europas nicht verbreitet. Englisch ist hingegen eine Weltsprache. Wer in dem Nicht-EU-Raum von Kindesbeinen an Englisch gelernt hat und als Hochqualifizierter Englisch spricht, der möchte doch viel lieber in ein engsprachiges Land gehen, wo er die Landessprache sofort verstehen kann. Warum sollte so jemand nach Deutschland gehen und die schwierige deutsche Sprache mühsam erlernen?
2. Die sozialen Abgaben in Deutschland zählen zu den höchsten unter den entwickelten Staaten. Leistungsträger, die auswandern möchten, wollen auch überwiegend in einem Land leben, wo sie viel Netto vom Brutto haben, weil sie in der Regel nicht auf soziale Systeme angewiesen sind.
3. Zudem sind Gehälter in Deutschland für Hochqualifizierte im Vergleich zu anderen entwickelten Staaten nicht attraktiv. Selbst Hochqualifizierte aus Deutschland wandern massenweise aus.

Aufgrund dieser Wesenszüge des deutschen Sozialstaates ist Deutschland vor allem für Armutsmigranten attraktiv, die auf Versorgungssicherheit bedacht sind, weniger für risikofreudige Leitungsträger.

Das wird auch so bleiben, solange Deutsch die Amtssprache in Deutschland ist und Deutschland ein Sozialstaat bleibt! Deshalb ist es kein Wunder, dass nach Berechnung des Münchener Ifo-Instituts die bisherige Migration eine fiskalische Nettobilanz je Migrant von minus 1.800 Euro im Jahr ergibt (Prof. Dr. Hans Werner Sinn, FAZ 2014)

Meine Schlussfolgerungen also:
1. Deutschland war, ist und kann kein Einwanderungsland werden.
2. Der Erhalt des Nationalstaates ist essentiell für den sozialen Zusammenhalt.
3. Nationalstaat ist die Voraussetzung für einen großzügigen Sozialstaat.
4. Entweder-oder-Frage: Sozialstaat oder Einwanderungsland.

Entweder will man Deutschland als Sozialstaat beibehalten oder man muss Deutschland radikal in ein Einwanderungsland umbauen. Aber beides zusammen geht nicht und ist zum Scheitern verurteilt.
   .
Im Übrigen sind Türen für Hochqualifizierte auch in einem Nicht-Einwanderungsland nicht verschlossen. So besteht in Nicht-Einwanderungsländern wie Japan durchaus die Möglichkeit zur Einwanderung, wenn man hochqualifiziert ist oder für das Aufnahmeland vom Vorteil ist.

Daher könnte Deutschland selbst als Nicht-Einwanderungsland Arbeitsvisa oder Visa zum Zweck der Forschung und Studium an Personen vergeben, die mit ihren Fähigkeiten eine Bereicherung für Deutschland darstellen könnten.
Dennoch sehe ich die Notwendigkeit einer Masseneinwanderung Geringqualifizierter zur Erhaltung des Wohlstandes und des Sozialstaates in Deutschland nicht, zumal in Deutschland fast acht Millionen Menschen keine Arbeit haben oder von ihrer Arbeit nicht leben können (Bundesagentur für Arbeit, 2016).
Ebenso finde ich den Sinn für den Umbau Deutschlands in ein Einwanderungsland nach dem Vorbild der klassischen Einwanderungslänger nicht, da sich Deutschland als Sozialstaat mit seiner tief in der Geschichte verwurzelten nationalen Identität wesentlich von den genannten Ländern unterscheidet und für Hochqualifizierte aus dem Nicht-EU-Raum in nennenswerter Größenordnung sowieso nicht attraktiv ist. Zur Erschließung des Fachkräftemangels ist genug Arbeitspotential in der EU vorhanden, die derzeit 500 Millionen Einwohner hat.
19.8.2016

Marcel Zhu, Jahrgang 1989, hat seine Kindheit in China verbracht. Mit 13 Jahren kam er nach Deutschland zu seinem Vater, der als Angehöriger der chinesischen Akademie der Wissenschaften für die Promotion nach Deutschland gegangen ist. Er lebt und arbeitet derzeit in Deutschland.

Kompletten Beitrag vom 19.8.2016 mit vielen Kommentaren bitte lesen auf
http://www.rolandtichy.de/gastbeitrag/ist-deutschland-ein-einwanderungsland/

 

.

 

Deutschland als Einwanderungsland – ist das überhaupt Volkes Wille?

Deutschland wird von Politik und Wirtschaft zum Einwanderungsland erklärt. Angesichts der weit über 1 Mio Flüchtlinge allein in 2015 wird dies von immer mehr Bürgern hinterfragt. Der Politologe Werner Patzelt ist sich sicher: Die Flüchtlinge werden zu einem Problem für unsere Gesellschaft. Die Politik habe es versäumt, das Volk überhaupt zu fragen, ob man Einwanderungsland sein wolle….
http://www.welt.de/politik/article147210973/Nie-gefragt-ob-wir-Einwanderungsland-werden-wollen.html

Zu dieser Migration fehlt Merkel das Mandat
An die Presse: Mit herzzerreißenden Fotos betteln Sie seit Anfang September 2015 um jeden Flüchtling dieser Welt. Sie vermitteln den (falschen) Eindruck, direkt hinter den fliehenden Menschen verliefe eine Front. Dabei kommen die allermeisten aus Flüchtlingslagern in der Türkei, Jordanien und dem Libanon usw. über mehrere Länder ohne Krieg zu uns. Also suchen sie vor allem ein besseres Leben, nichts anderes. Warum sagen Sie das nicht? Sie sagen nur ‘refugees welcome’. Angesichts der damit einhergehenden gesellschaftlichen, fundamentalen Umwälzung bedarf es eines Volksentscheids und einer Änderung des Grundgesetzes (Asylrechts). Denn für so eine weitreichende Entscheidung fehlt Frau Merkel und Herr Gabriel das Mandat. Für einen Volksentscheid über Migration aus dem arabisch-afrokanischen Raum und eines Änderung des Asylgesetzes – jetzt. Dann könnte ich mich mit einer Islamisierung unserer Gesellschaft abfinden. Stell dich, lieber Gutmensch, schon mal auf mehr Obdachlose, steigende Kriminalität und die darauffolgende Gewalt-erzeugt-gegengewalt-Spirale ein.
Michael Pfalzgraf, 8.10.2015, DIE ZEIT S. 89
.
Einwanderungsland? – das Volk wird nicht gefragt
Der Politologe Werner Patzelt ist sicher: Die Flüchtlinge werden zu einem Problem für unsere Gesellschaft. Die Politik habe es versäumt, das Volk überhaupt zu fragen, ob man Einwanderungsland sein wolle.
http://www.welt.de/politik/article147210973/Nie-gefragt-ob-wir-Einwanderungsland-werden-wollen.html
.
Unsere Generation ist besser
Die Politik und die Medien fordern und feiern die ‘Willkommenskultur’ und verdrängen alle Probleme. Wichtig cheint bei den derzeitigen 40- bis 60-jährigen Entscheidungsträgern in Medien und Politik das Bedürfnis zu sein, durch die bedingungslose Aufnahme von Flüchtlingen zu bewisen, dass man viel besser ist als die Generation der großväter, die Tätergeneration. Man will nachweisen, dass man die Lektion der Vergangenheit gelernt hat. Diese ungewöhnliche Gemengenlage führt in der flüchtlingsfrage zu einem Herdenverhalten, dem sich offensichtlich niemand entziehen kann. Wie die Einstellung der Bevölkerung zur Aufnahme dieser zahl von Flchtlingen wirklich ist und wie tragfähig die notwendige Opferbereitschaftsein wird, weiß niemand. Klarheit wäre nur in einem offenen demokratischen Diskurs zu gewinnen.
Dr. Christian Fruböse, 8.10.205, DIE ZEIT, S. 89

Eine vornehmlich deutsche Gesellschaft wird als minderwertig begriffen
Die grüne Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth geißelt dies (Benennung weiterer sicherer Herkunftsstaaten). Ohnehin betont ihresgleichen, eine Gesellschaft werde umso wertvoller, je mehr Migranten dieselbe mit unterschiedlichsten Kulturen bereichern. Im Umkehrschluss heißt das: Eine vornehmlich deutsche Gesellschaft wird als irgendwie minderwertig begriffen. Es ist exakt diese romantische Überhöhung des Fremden, die aus manchem Normalbürger erst einen auf Abgrenzung bedachten Spießer macht.
Alles vom 7.10.2015 bitte lesen auf http://www.badische-zeitung.de/umgang-mit-den-fluechtlingen-nicht-alle-parteien-haben-den-ernst-der-lage-begriffen

“Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eignen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist.” Fürst Otto v. Bismarck (1815 – 1898)

Hinterlasse eine Antwort