E-Bike

Home >Strom >Biken >E-Bike

Westweg am Stüberwasen zwischen Feldberg und Notschrei am 9.9.2009: Blick nach Süden übers Wiesental

 

E-Bike – Pedelec – Prepaid-Rad

E-Bike
Elektromotor mit bis zu 45 km/h – auch ohne Treten der Fahrradpedale

Pedelec (Pedal Electric Cycle)
Elektromotor arbeitet nur, wenn man in die Pedale tritt und bei einer Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern

Prepaid-Rad: Elektrofahrrad mit Mietbatterie (300 Euro/Rad + 35 Euro Batteriekosten/Monat)

In China, dem Stammland der E-Bikes, surren bereits über 100 Millionen elektrische Fahrräder

———————————————————

 

Sollen E-Biker beim Black Forest im Hochschwarzwald mitradeln?
Beim 21. Ultra-Bike am 21.-23.6,2019 radeln erstmals E-Biker mit auf Tack “hellblau” (s.u.). Hier zwei Stellungsnahmen PRO und CONTRA:

PRO
Die Menschen sind frei. Jeder darf selbst entscheiden, welches Verkehrsmittel er wählt – solange er dabei niemand anderem schadet, Regeln beachtet und sorgsam mit der Natur umgeht. Es ist nicht zu erkennen, dass die vielleicht 30 Mountainbiker, die an diesem Wochenende beim Black Forest Ultra Bike mit elektrischer Unterstützung starten, irgendjemandem schaden könnten. Sie fahren auf abgesperrten Strecken ihre eigene Tour, ihre Zeit wird nicht gewertet, und es wird auch kein Sieger aus der sogenannten Radtouristikfahrt hervorgehen. Sie wollen einfach nur mitmachen bei einem faszinierenden Event des Sports.
Athleten alter Schule finden es vielleicht unsportlich, dass die Veranstalter es nun zum ersten Mal wagen, neben den klassischen Rennen mit Wettkampfcharakter, mit Siegern und Besiegten, auch eine Runde für E-Biker anzubieten. Aber sie gehen mit der Zeit. Sie wollen die Tatsache, dass immer mehr Menschen e-mobil unterwegs sind, nicht länger ignorieren. Sie tun das, was schon seit Jahren auch die Organisatoren von Laufwettbewerben tun. Galt noch zur Jahrtausendwende die beinharte Marathon-Distanz als Maß der Dinge, waren Nordic Walking und kürzere Distanzen geradezu verpönt, so sind der schnelle Lauf mit Stöcken und die kurzen Strecken mit Spaß-Charakter nun bei vielen Events gar nicht mehr wegzudenken.
Die Veranstalter sind dankbar, wenn sie ihre Teilnehmerzahlen steigern können mit Menschen, die begeistert die Stöcke schwingen oder einfach nur mitlaufen wollen – ohne Sieger und Besiegte. Sie bekommen lediglich eine Urkunde oder eine Plakette, die signalisiert: Ich durfte dabei sein. Vielen Menschen bedeutet es eine ganze Menge, wenn sie irgendwo dabei sein dürfen im Sport. Noch einmal: Beim Black Forest 2019 treten nicht E-Biker gegen klassische MTB-Fahrer an. Beide Gruppen bleiben unter sich. Den Vergleich mit und ohne “E” wird es nicht geben. Die E-Biker können ihre Tour genießen und auch mal eine Pause machen. Dass sich schlecht trainierte Gelegenheitsradler auf den Weg in den Hochschwarzwald machen könnten, schließen die Organisatoren von vornherein aus. Sie konzipierten einen anspruchsvollen Kurs. Die Strecke ist 81 Kilometer lang, 1700 Höhenmeter müssen überwunden werden. Wer da allein auf die Kraft des Akkus setzt, wird schon weit vor dem Ziel auf der Strecke bleiben.
Also, nur die Ruhe. Es ist klug, diesen Versuch mit Start und Ziel in Kirchzarten zu wagen. Er wird vielleicht schon bald Schule machen. Immer mehr Menschen erwerben ein E-Bike. Sie erweitern ihren Radius beim Sport und im Alltag. Solange sie auf erlaubten Wegen bleiben, die Natur schonen, auf ihre Mitmenschen achten und die Technik beherrschen, gibt es keinen Grund, sie anders zu behandeln als die Radler ohne “E”.
19.6.2019, Andreas Strepenick, strepenick@badische-zeitung.de
.

ultra-bike2019tracks

CONTRA
Nein! Das Angebot an E-Biker kann fatal sein. Es lockt eine neue Klientel auf sensibles Terrain.
Ich möchte mich an dieser Stelle im Grunde nicht lange aufhalten. Nein, man braucht aus meiner Sicht keinen sportlichen Wettkampf mit E-Bikes, schon gar nicht in sensibler Natur, abseits der breiten Wege, weitab jeglicher Zivilisation – in der Heimat bedrohter Tiere und seltener Pflanzen. Sport sollte man dort treiben, wo entsprechende Plätze, Bahnen und sonstige Einrichtungen dafür vorgesehen sind. Da ist der Spaß ungetrübt und umso mehr zu genießen. Hintergrund: Grundstückseigentümer am Titisee verweigern Ultra-Bikern Überfahrt
Die Planer und Macher des sogenannten Ultra Bike in Kirchzarten haben jetzt erstmals auch E-Biker eingeladen und zum Mitmachen gebeten. Das ist, aus deren Sicht, ein logischer Schritt. Wer die nach oben schnellenden Verkaufszahlen der Branche studiert, hat schnell kapiert, dass E-Bikes in Mode sind. Es entspricht auch irgendwie dem Zeitgeist.
Die Entwicklung kann zu einer Zumutung für Fuchs und Hase werden
Bewegung ist in, Radfahren sowieso – und der Gesundheit dient es ebenfalls. Und so wird die elektrische Tretlagerunterstützung vermehrt auch von denen zugeschaltet, die im Grunde – was das Radeln anbelangt – schon lange die Rente ausgerufen haben oder es einfach nur bequem haben wollen im Sattel. Das ist täglich zu erleben auf den Straßen und Radwegen quer durch die Region.
Doch die Entwicklung kann fatale Folgen haben. Denn massenweise dringen die mitunter in grellbuntes, synthetisches Textil gekleideten E-Biker jetzt auch auf sensibles Terrain vor. Es geht ja auch so leicht. Kein Muskel übersäuert mehr und die Lunge quietscht auch nicht mehr andauern SOS. Also ab in dunkles Tann und lichte Höhen. Bei Fuchs und Hase vorbei schauen, wenn möglich in 1200 Meter Höhe, das ist toll, das gibt den erhofften Kick. Was uns Menschen freut, kann für Tiere und Pflanzen aber Zumutungen sein. Und solche sind nicht zu dulden, nicht einmal temporär.
Ich kann und will den E-Bikern das alles gar nicht verbieten. Das ginge zu weit. Aber der Ruf der Veranstalter des Ultra Bike schießt meines Erachtens übers Ziel hinaus. Natürlich ist eine solche Veranstaltung auf viele (zahlende) Teilnehmer angewiesen. Man möchte sich auch für die Zukunft aufstellen. Das Lockangebot schürt aber gleichzeitig eine gefährliche Illusion. Gemäß dem Motto: Mach mit. Auch Du kannst, wenn Du nur willst.
Mit dem Boom der E-Bikes wächst die kritische Masse
So etwas lassen sich viele nicht zwei Mal sagen. Es würde zumindest mich nicht wundern, wenn sich nach ersten, schüchternen Anfängen, das Feld der “Elektro-Doper” schnell potenzieren würde. Weil ein solches Angebot auf gewisse Leute wie ein Magnet wirkt. Radler, die möglicherweise derzeit noch keinen Gedanken an eine solche sportliche Betätigung verschwenden, werden animiert. Doch das im Sport immanente immer mehr und immer weiter, das hat die Vergangenheit bewiesen, gerät nicht immer zum Vorteil. Auch im Fall Kirchzarten wäre in diesem Fall weniger wohl mehr.
Das Gros aus der Gruppe der “normalen” Mountainbiker ist sich dessen bewusst und verhält sich entsprechend. In Vereinen wird auf diese Problematik hingewiesen. Doch mit dem Boom des Elektro-unterstützten Tretlagers wächst die kritische Masse. Ein Wochenendausflug in den Schwarzwald kann da durchaus anschaulich wirken. Man muss den Motor-Sportlern nicht noch ein verlockendes Angebot machen. Auto und Motorrad reichen in ihrem Anachronismus völlig aus.
Übrigens: Der Autor hat neben Rennrad und Mountainbike auch ein E-Bike zu Hause stehen – und er fährt gerne damit. Nur eben nicht in Naturschutzgebieten.
19.6.2019, Michael Dörfler, doerfler@badische-zeitung.de
.
… Alles vom 19.6.2019 bitte lesen auf
https://www.badische-zeitung.de/sollen-e-biker-beim-black-forest-mitradeln

 

 

Gute Radler und e-Bike-Radler
Ja, so unfassbar es sein mag, es tut sich ein neuer ideologischer Graben auf in dieser Stadt. Nicht nur zwischen Autorasern und Radlerrüpeln, nein, zwischen Radlern und Radlern verläuft der Schnitt. Denn diesmal ist die Radlergemeinde getrennt – in die mit und die ohne Strom. Die ohne Strom sind die Guten, Gesunden und Sportlichen, die anderen sind kraftlose Pfeifen, die es nur mittels Akku und Motor schaffen, ihre Strecke zu bewältigen. ….
Alles vom 11.10.2014 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/muenstereck-einfach-auf-speed-schalten–92639258.html

 

 

Sturz vom E-Bike: 74-jähriger Radfahrer erliegt Verletzungen
Der 74-Jährige am Freitagabend, 4. Oktober 2013, gegen 20 Uhr mit seinem E-Bike auf der Sundgauallee auf einem kombinierten Rad- und Gehweg in Richtung Paduaalle unterwegs. Dabei stieß er mit einem Lichtmast zusammen. Der Mann zog sich bei dem Zusammenstoß schwere Kopfverletzungen zu und ist acht Tage später gestorben. Nach ersten Ermittlungen geht die Freiburger Verkehrspolizei von Unachtsamkeit als Unfallursache aus.
14.10.2013

Hinterlasse eine Antwort