Elektro Kuemmerle Kirchzarten

Auf fast 60 Jahre kann „Elektro-Kümmerle“, das Elektro- und TV-HiFi-Fachgeschäft in Kirchzarten, inzwischen zurückblicken. Es war Anfang der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts als Erich Kümmerle 1953 die zuvor von „Elektro-Riesterer“ in der Schulhausstraße übernommene Firma mit dem eigenen Namen belegte. Gemeinsam mit Ehefrau Elisabeth zog das Elektro-Unternehmen 1957 ans Pfaffeneck. 1966 kam ein weiteres Geschäft in Kappel hinzu, das jedoch nach dem Tod von Erich Kümmerle geschlossen werden musste. Inzwischen hatte Armin Kümmerle in der Zartener Straße zusätzlich zum Elektrogeschäft einen Radio- und Fernsehladen eröffnet. Gemeinsam mit Ehefrau Sibylle führte er die Geschäfte. Viel zu früh verstarb im November 2010 Armin Kümmerle und Sibylle übernahm mit Unterstützung der langjährigen Mitarbeiter die Firma. Inzwischen hat sie das Geschäft an Edgar Müller (32), der im Oktober 2010 aus Stuttgart ins Dreisamtal kam, verkauft. Der gelernte Elektro- und Solartechniker, der zurzeit noch die Meisterschule besucht, war einige Jahre Abteilungsleiter bei einem großen Elektrounternehmen in der Landeshauptstadt. Für den jungen Unternehmer ist die Übernahme des alteingesessenen Kirchzartener Elektro- und TV-HiFi-Geschäftes eine große Herausforderung. Dabei ist ihm ganz wichtig, dass die seit vielen Jahren stabile Mitarbeiterschaft an Bord bleibt. „Dieses eingespielte Team“, erklärt Müller, „in dem auch Sibylle Kümmerle ganz wichtig ist, war für mich eine Grundvoraussetzung zur Firmenübernahme.“ Dabei hat Edgar Müller in seinem Leben schon mehrfach bewiesen, dass er mit Herausforderungen umgehen kann. So hat er beispielsweise nach der Elektrotechnik-Ausbildung noch das Abitur nachgemacht. Und auch im Sport konnte er sich als guter Tennisspieler in einer hohen Liga in Stuttgart beweisen. Leider fehle im derzeit die Zeit für diesen Sport, gesteht der junge Geschäftsmann.

Team von „Elektro-Kümmerle“: Edgar Müller, Wolfgang Würmle, Manfred Wehrle, Sibylle Kümmerle und Erna Genter (v.l.). Foto: Gerhard Lück

Vor acht Wochen hat „Elektro-Kümmerle“ den am Pfaffeneck beheimateten Elektroartikelladen ins Geschäft an der Zartener Straße integriert. Nach einigen Umbaumaßnahmen ist dort jetzt ein großzügiger Laden mit Ausstellungsflächen sowohl für Elektrogeräte als auch TV- und HiFi-Anlagen entstanden. Und Platz für eine zweckmäßige Werkstatt ist dort auch noch vorhanden. Im alten Laden am Pfaffeneck wird Edgar Müller gemeinsam mit Dietmar Junginger von „Jumediavision“ ein Servicezentrum für die Bereiche Unterhaltungselektronik, Kommunikation, Heimvernetzung und Haustechnik einrichten. „Elektro-Kümmerle“ steuert dazu die notwendige Hardware bei, „Jumediavision“ bringt sich mit der Programmierung der entsprechenden Software, dem Aufbau der Computernetzwerke sowie der Integration moderner Kommunikationsgeräte ein. Ganz wichtig ist für Edgar Müller, dass der Charakter von „Elektro-Kümmerle“, dessen Inhaber er jetzt ist, bleibt: „Wir wollen hier vor Ort ein kompetenter Ansprechpartner in Sachen Elektro- und TV-HiFi sowie Satellitenanlagen sein und bleiben.“ Die regionale Anbindung im Dreisamtal brächte dem Kunden einen großen „Mehrwert“, der sich vor allem in intensiver Kundenbetreuung, einem qualifizierten Service mit gutem Außendienst und Reparaturdiensten in der Werkstatt bemerkbar mache.
Gerhard Lück, 10.10.2012, www.dreisamtaeler.de

 

Dieser Beitrag wurde unter Dreisamtal, Handwerk veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort