Einwanderung statt 3-Welt-Hilfe

“Der Freihandel hilft den Armen, aber die Migration hilft ihnen noch viel mehr. Migranten aus armen Ländern, denen es gelingt, in die reichen Länder zu gelangen, geht es besser als es ihnen im Herkunftsland ging. Mit dem Geld, das sie ihren Familien schicken, geht es auch den Familien dort besser. Die Auswirkungen dieser finanziellen Unterstützung unterscheiden sich sehr von denen der Entwicklungshilfe und tragen auch zur Verbesserung der politischen Situation im Herkunftsland bei, indem sie die Position der Bürger gegenüber der Regierung stärken.”
Dies ist nicht die Meinung irgendeines Populisten, sondern die von Angus Deaton, dem diesjährigen Wirtschaftsnobelpreisträger: Freie Migration als bestes Rezept gegen die weltweite Armut! Wer also bemängelt, dass Entwicklungshilfe nichts gegen die Armut ausrichte, sollte sich nicht nur gegen Entwicklungshilfe einsetzen, sondern vor allem auch für mehr Einwanderung. Wirklich?

Zitat von Deaton aus: http://marketmonetarist.com/2015/10/12/how-to-help-developing-countries-less-aid-more-open-borders/

http://www.washingtonpost.com/news/wonkblog/wp/2015/10/13/why-trying-to-help-poor-countries-might-actually-hurt-them/

Dieser Beitrag wurde unter EineWelt, Integration abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort