Einfach leben – Suffizienzpolitik

Das Buch “Damit gutes Leben einfacher wird – Perspektiven einer Suffizienzpolitik” zeigt auf, welche Maßnahmen die Politik ergreifen kann, um suffiziente (genügsame) Lebensstile zu unterstützen. Die deutsche Umweltstiftung hat diese Publikation zum Umweltbuch des Monats Januar 2014 gekürt. Diese Auszeichnung wird gemeinsam mit der Redaktion des “Jahrbuchs Ökologie” vergeben. Aus den monatlichen Preisträgern wird alljährlich im Herbst das “Wichtigste Umweltbuch des Jahres” ausgewählt.
Die aufgeregte Debatte zum „Veggie Day“ zeigte: Lebensstile kann man nicht vorschreiben, da reagieren viele allergisch. Die Autoren bekennen sich zur Freiheit des Individuums, die aber ihre Grenzen dort habe, wo sie die Freiheit anderer tangiere: Nicht-nachhaltige Lebensstile schränkten die Freiheit derjenigen ein, die suffiziente Lebensstile erproben wollen. Suffiziente Lebensstile hingegen „sind in aller Regel wenig invasiv, das heißt sie schränken andere in der Entfaltung ihrer Lebensentwürfe kaum ein. “Eine Politik, die suffizientes Leben einfacher macht, ist daher eine im Kern liberale Politik“ (Seite 23). Ein spannender Aspekt, vielleicht der wichtigste des Buches, weil dies der Debatte um Suffizienz einen anderen Dreh geben könnte. …. Mehr auf
http://www.deutscheumweltstiftung.de/index.php/pressearchiv/547-umweltbuch-des-monats-januar-2014-damit-gutes-leben-einfacher-wird

Uwe Schneidewind und Angelika Zahrnt:
Damit gutes Leben einfacher wird. Perspektiven einer Suffizienzpolitik
München, Oekom Verlag 2013, 171 Seiten, 12,95 € ISBN 978-3-86581-441-8

http://blog.postwachstum.de/suffizienz-und-unternehmen-20131211/

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Bürgerinitiativen, Klima, Umwelt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort