Eine Fahne braucht der Mensch

“Warum die Deutschland-Fahne?” Die Grüne Jugend meint, dass Unterstützung der  Fussballnationalmannschaft bei der EM in Frankreich im Nationalstolz mündet und dass dieser Stolz zu rassistischer Gewalt führe. Deshalb vertreten ganz ernsthaft die Grünen die Gleichung “Patriotismus = Nationalismus” und twittern den EM-Fans zu “Fussballfans Fahnen runter!

Ein schönes Bild zur EM im Stadion und beim PublicViewing: Jeder Fan kann seine Nationalfarben auf dem Fähnchen schwenken oder ins Gesicht malen. Ob kleines oder großes Land, ob kleine oder große Fussballnation. Nur die Deutschen dürfen dies nicht – wegen ihrer unseligen Vergangenheit und wegen ihrem die öffentliche Diskussion bestimmenen Gutmenschentum. Dabei weist Deutschland innerhalb der EU den geringsten Anteil an Rechtsextremen innerhalb wie außerhalb des Parlaments auf.

“Nationalismus ist eine Form von Patriotismus. Wer sich als patriotisch definiert, grenzt Andere aus. Die Wirkung von Patriotismus hat immerzu Konsequenzen und wird besonders dort deutlich, wo er sich als aggressive Form darstellt und das Andere als Feind stigmatisiert. Zur Fußballeuropameisterschaft fordern wir alle Fans dazu auf, nationalistischem Gedankengut keinen Raum zu lassen! Fußballfans Fahnen runter!” ….
Grüne Jugend RLP, Tweet  vom 10.6.2016
https://twitter.com/GJ_RLP/status/741298079714947072
   .
Das grüne Fahnenverbot ist gut gemeint, nicht gemacht
Und wie gut, dass ihr (mit eurem Fahnenverbot) schon in jungen Jahren dort angekommen seid, wo viele andere Menschen oft Jahrzehnte länger brauchen, um dort hinzukommen: das komplette Verharren in kleinen, engen Schubladen. Deutscher als ihr ist niemand. Ups, das wollt ihr gar nicht hören, oder? ….
Alles vom 17.6.2016 bitte lesen auf
http://www.welt.de/vermischtes/article156296259/Das-gruene-Fahnenverbot-ist-gut-gemeint-nicht-gemacht.html

Globale Spielervereinigung statt Fussball
Ist es nicht reaktionär, wenn MANNschaften gegeneinander anTRETEN? Grenzt man bei einer EM nicht alle anderen aus? So lasst uns denn die eine globale Spielervereinigung gründen, elf Frauen und Männer stehen im Rotationsprinzip 90 Minuten auf dem Platz und freuen sich über den Weltfrieden. Nie wieder Verlierer! Jeder gewinnt!
17.6.2016, Überhaupt, WO
.
Nationalfahnenschwenker sind keine Nationalisten
Der Aufruf der Grünen Jugend zum Fahnenboykott während der Fußball-EM ist fehl am Platz. Der Nachwuchsverband mischt zusammen, was nicht zusammengehört. Wer aus Verbundenheit mit seinem Team die Nationalfahne schwenkt, sein Auto mit Flaggen ausstaffiert, seine Wangen schwarz-rot-golden bemalt und im Nationaltrikot mitjubelt oder mitleidet, ist selbstverständlich kein beinharter Nationalist. Er ist ein Fan, wie es Millionen von ihnen in allen Ländern und Kontinenten gibt. All jene, die ein derart buntes Fußballfest unter nationalistischen Generalverdacht stellen, befördern sich ins Abseits.
13.6.2016,
http://www.rhein-zeitung.de/nachrichten/rz-kommentare_artikel,-kommentar-hassmails-sind-ein-armutszeugnis-_arid,1500254.html

.
WM 2006 und EM 2016 – Fans, Fahnen und Patriotismus
Wildfremde Menschen liegen sich in den Armen, fröhliche Deutschland-Rufe schallen durch die Straßen, Millionen Fans schwenken schwarz-rot-goldene Fahnen – so erinnern sich viele an die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Es ist das erste sportliche Großereignis, bei dem die Deutschen eine neue Art von Patriotismus leben. Zwar gibt es Befürchtungen, es könnte erneut ein gefährlicher Nationalismus entstehen, doch die Deutschen feiern (fast immer) friedlich, Arm in Arm mit Besuchern aus aller Welt. Sie zeigen gemeinsam mit vielen anderen Nationen: Patriotismus im Fußball kann, wenn er reflektiert und tolerant ist, einem Land gut tun. Dann nämlich hat er nichts gemein mit einem Nationalismus, der andere Menschen und deren Heimatländer verachtet. Die WM ist nun zehn Jahre her. Gerade findet mit der Fußball-EM in Frankreich wieder ein Großereignis statt. Was ist aus dem entspannten Patriotismus geworden? ….
Alles vom 24.6.2016 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/kommentare-1/em-friedliche-fans-muessen-sich-hass-entgegenstellen–123467860.html

Dieser Beitrag wurde unter Integration, Sportlern, Sportvereine abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort