ECE Shopping-Mall in Freiburg?

Die zum Otto-Konzern gehörige ECE betreibt 185 Einkaufszentren bzw. Shopping-Malls und ist am Bau einer Mall in der City von Freiburg interessiert. ECE-Geschäftsführer Alexander Otto ist Vorsitzender der Stiftung “Lebendige Stadt”, OB Dieter Salomon hat einen Sitz im Stiftungsrat. Lobby zur Freude des Freiburgs Einzelhandels?

 

“Seit dem Jahr 2000 engagiert sich die Stiftung „Lebendige Stadt” unter ihrem Kuratoriumsvorsitzenden Alexander Otto erfolgreich für die Zukunft unserer Städte. Die urbane Vielfalt aus Arbeit, Kultur, Handel und Wohnen gilt es zu erhalten und mit zu gestalten.”
www.lebendige-stadt.de
Erstaunlich aber: Im Stiftungsrat sitzen kaum Experten und Stadtplaner, sondern vor allem politische Entscheidungsträger. Bürgermeister, Ministerpräsidenten, Minister.

“Die ECE wurde 1965 von Versandhauspionier Professor Werner Otto gegründet und befindet sich im Besitz der Familie Otto. Seit 2000 wird das Unternehmen von Alexander Otto geführt und hat sich inzwischen zum europäischen Marktführer auf dem Gebiet innerstädtischer Shopping-Center entwickelt.”
www.ece.de

So geht Lobbyismus?
Die Stiftung ist formal unabhängig, aber eng mit dem Shoppingcenter-Betreiber ECE verbunden. Sie dient insbesondere der Image- und Netzwerkpflege des Unternehmens, dessen zahlreiche Immobilienprojekte immer wieder auf gesellschaftlichen Widerstand stoßen.
www.lobbypedia.de
Wenn man eine Unternehmen wie ECE führt, dass wegen seiner Einkaufszentren auf beste Kontakte in die Politik angewiesen ist, kann man in seinem Umfeld eine Stiftung nicht besser aufbauen.  Natürlich ist die Stiftung von ECE unabhängig. Der Vorsitzende des Kuratoriums ist allerdings Alexander Otto, der Vorsitzender der Geschäftsführung der ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG. ….
Mehr vom 12.7.2011 bitte lesen auf http://www.ruhrbarone.de/ece-stiftung-lebendige-stadt-so-geht-lobbyismus/

Beleben überdachte Center die Innenstädte? ARD-Plusminus vom 23.1.2013
In vielen Städten entstehen seit einiger Zeit neue, große Einkaufszentren nicht mehr am Stadtrand, sondern in der Innenstadt. Die Betreiber behaupten, das belebe die Stadtzentren. PLUSMINUS untersucht, ob das wirklich der Fall ist. … Betreiber der meisten Einkaufszentren ist die Hamburger Firma ECE, Teil des Otto-Imperiums. Sie ist der europaweite Marktführer – baut einen Konsumtempel nach dem anderen. Ein Milliardengeschäft. …
Monika Walther, Ökonomin: “In baulicher Hinsicht passiert das eben, dass möglichst wenig Eingänge und Anknüpfungspunkte an die Innenstadt hergestellt werden und der Kunde oft schlüssig vom Parkdeck über die verschiedenen Ebenen des Centers im Center bleibt und hier seine Einkäufe tätigt.”  Draußen wird es dadurch leerer und leerer.
Holger Pump-Uhlmann, Stadtplaner Kaiserslautern: “Das ist für sie Tagesgeschäft – das Einlullen von öffentlichen Entscheidungsträgern zu ihren Zwecken. Aber diesen öffentlichen Entscheidungsträgern ist vorzuwerfen, dass sie eigentlich nicht die Interessen ihrer Städte vertreten, sondern die Interessen eines Entwicklers.”
mehr zur ARD-Sendung Plusminus vom 23.1.2013 auf
http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/swr/2013/einkaufszentren-100.html

Dieser Beitrag wurde unter Handel, Oeffentlicher Raum abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort