Drohne Tod Mustererkennung

Drohnen als ferngesteuerte Flugobjekte ohne Piloten wurden erst durch die internetbasierten Programme zur Mustererkennung anhand Big Data zur unheimlichen Waffe. Die Totalüberwachung, das Abfangen und Auswerten großer Datenmengen durch Prism wie NSA beunruhigt weniger und löst einiger Emotionen aus als etwa die Einführung eines Veggie Day in Kantinen. Gründe: Die meisten gehen ohnehin davon aus, überwacht zu werden. Und „Ich habe doch nichts zu verbergen“. Viel beunruhigender ist folgendes: Durch Big Data können die riesigen abgefangenen Datenmengen durch intelligente Mustererkennungsprogramme der NSA ausgewertet werden. Dazu Sascha Lobo im Spiegel 37/2013: „In Afghanistan weden nach neueren Informationen der New York Times
Personen per Drohne liquidiert,
ohne dass man auch nur ihren Namen kennen müsse.
Allein aufgrund von Mustererkennung,
weil Zielperson X mit Y telephoniert hat,
Z im digitalen Kalender stehen hat und
sein Handy zu einer bestimmten Zeit
in einem bestimmten Ort
in einem bestimmten Gebiet geortet wurde.
Das verstößt in meinen Augen gegen jeden zivilisatorischen Anstand. Gegen Menschenechte sowieso.“

 

Dieser Beitrag wurde unter Global, Internet, Zukunft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort