Depressionen verstecken

Burn-out eine Modediagnose für den leichten Ausstieg aus dem Arbeitsleben? Die Statistiken geben dies nicht her, im Gegenteil – viele führen zwei sorgsam voneinander getrennte Leben: Das eine offizielle Leben des erfolgreichen “Arbeitstiers”, das andere Leben eines seelisch Kranken mit Depression und Angststörung, das – damit niemand etwas merkt  – selbst behandelt wird. So meldet die Techniker Krankenkasse für jeden ihrer erwerbstätigen Versicherten mehr als zehn Tagesdosen jährlich Psychopharmaka, das sind über 35 Mio Pillen/Jahr, also viel zu viele für die offiziell ausgewiesene Zahl an Depression-Betroffenen. Fazit: Viele Deutsche halten sich mit Pillen fit für den Arbeitsmarkt, ohne dass Vorgesetzte, Kollegen und gar Ärzte davon wissen.

 

Engagiert, ehrgeizig, depressiv
Seelische Krankheiten gelten vielen als Krankheit, als Flucht aus dem Arbeitsleben. Aber es gibt auch die andere Seite: Zehntausende verheimlichen ihre Depressionen im Job. Vor allem bei Führungskräften ist das Risiko seelischer Krankheiten hoch – und die Wahrscheinlichkeit, sie zu verstecken. Manche Chefs lassen sich in speziellen Kliniken behandeln, im Urlaub und unter falschem Namen….. ..
Alles vom 17.3.2013 bitte lesen auf
http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article114510309/Engagiert-ehrgeizig-depressiv.html 

Sonnengrau – Leben mit der Depression
http://sonnengrau.blogspot.de/

Milliardengeschäft Depression
http://www.welt.de/wirtschaft/article13702724/Das-kranke-Milliardengeschaeft-mit-der-wunden-Seele.html

Dieser Beitrag wurde unter Depression abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort