Dena: Solarfoerderung beenden

Stephan Kohler wechselte in 2000 vom Ökoinstitut Freiburg nach Berlin, um die Leitung der halbstaatlichen Dena (Deutsche Energie-Agentur) zu übernehmen. Eindringlich fordert er eine Neuausrichtung des EEG.
1. Nach der Atomeuphorie haben wir heute eine Solar- und Windeuphorie: Da der Stromberarf bis 2020 aber um 10% sinken wird, muß der Zuwachs von Solaranlagen gebremst und koordiniert werden. Eine neue Photovoltaik-anlage darf nur dann gebaut und per EEG gefördert werden, wenn ihre Stromleistung wirtschaftlich integriert wird.
2. Der weitere Ausbau von Offshore-Windparks muß an den Ausbau der Netze gekoppelt werden.
3. Einrichtung eines Netzkatasters, um den Zubau von Photovoltaik so zu steuern, dass er möglichst geringe Netzkosten verursacht. Deshalb keine Förderung von Solarparks mehr auf der grünen Wiese.
4. Wirtschaftlichkeit ist das grundlegende Prinzip: 75% des Stroms geht in die Industrie, die konstante Spannung braucht und dafür eignen sich weder Solar noch Wind.

Kompletten Artikel “Einfach Wahnsinn – Dena-Chef Stephan Kohler fordert ein Ende der ziellosen Subventionen hiesiger Wind- und Sonnenkraft”, 12.11.2012, bitte lesen auf www.spiegel.de

Dieser Beitrag wurde unter Energiepolitik, Solar abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort