Demenz-WG Hirschen 15 Jahre

Auf erfolgreiche fünfzehn Jahre Wohn- und Lebenshilfe für Menschen mit Demenz kann der Verein „Labyrinth“ inzwi-schen zurückblicken. Im früheren „Gasthaus zum Hirschen“ in Ebnet startete nach sachgerechtem Umbau der 2004 gegründete Verein mit einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz. Die „Hirschen-WG“ genannte Wohngruppe entstand für acht Bewohner aus einer Selbsthilfe-Initiative von pflegenden Angehörigen und professionell Pflegenden.
.
Sie hatten erlebt, wie an Demenz erkrankte Menschen in Pflegeheimen wegen des Mangels an qualifizierten Pflege-kräften oft nicht adäquat versorgt und begleitet werden konnten. Alternative Wohngemeinschaftsprojekte gab es damals schon in Berlin. Davon ließen sich die Freiburger Initiatoren inspirieren, gründeten den Verein „Labyrinth“ und die erste WG dieser Art in der Region Freiburg.
„Das war Pionierarbeit und anfangs nicht ohne Risiko“, erinnert sich Norbert Gehlen, einer der Initiatoren der ersten Stunde. Seitdem hat sich das Wohngemeinschaftsmodell von Labyrinth“ konsolidiert und bewährt. Das Besondere daran: Vereinsvorstand und Angehörige verwalten die WG ganz in Eigenregie – ehrenamtlich und unabhängig von Verbänden oder Gemeinden. „Der Hundertjährige, der in eine WG zog, um dort seinen Lebensabend zu genießen …“, könnte eine der vielen Geschichten beginnen, die sich in der Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz an der Schwarzwaldstraße in Freiburg-Ebnet im Laufe der Jahre abgespielt haben. Es kam tatsäch ich vor, dass Menschen noch mit 90 oder 100 Jahren in die WG zogen. Mit der „Birkenhof-WG“ in Kirchzarten-Burg kam 2007 eine zweite Wohngemeinschaft hinzu.
.
Aus Anlass des fünfzehnjährigen Bestehens hat der Verein „Labyrinth“ für die nächsten vier Monate eine Veranstaltungsreihe geplant. Sie startet bereits am 8. Februar um 19:30 Uhr mit einem Film- und Gesprächsabend mit dem Film „Vergiss mein nicht“ von David Sieveking in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Kino Freiburg, Urachstraße 40.
Am 15. März findet ein Jubiläumsfest der „Hirschen-WG“ mit geladenen Gästen statt. Am 11. April gibt es um 20 Uhr ein Benefizkonzert der Freiburger Bluesband „Gangster of Love“ im Jazzkeller vom „Restaurant Schiff “ in Freiburg, Schwarzwaldstraße 82. eine Autorenlesung aus dem Buch „Ommas Glück.
Das Leben meiner Großmutter in ihrer Demenz-WG“ von Chantal Louis aus Köln folgt am 3. Mai um 20 Uhr in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Schwarz, Freiburg, Günterstalstraße 44. Und am 9. Mai beginnt um 19 Uhr der Vortrag von Burkhard Plemper aus Hamburg mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Herausforderung Demenz“ in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg, Wintererstraße 1. Weitere Infos gibt es auch im Internet unter http://www.labyrinthfreiburg.de
6.2.2019, Gerhard Lück

Dieser Beitrag wurde unter Demenz, Dreisamtal, Engagement, Freiwillig, Hilfe, Selbsthilfe abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort